Im Test… Polaroid PoGo Drucker

Vor kurzem habe ich mir spontan einen Polaroid PoGo Drucker gekauft. Ich bin schon vor geraumer Zeit auf diesen kleinen, handlichen Drucker gestoßen aber konnte mich nie durchringen einfach zuzuschlagen. Nun aber endlich, denn der Polaroid PoGo** ist mit seinen 45,- EUR und zwischen 13-25 EUR für 70 Blatt zink Papier** sehr günstig. Und so habe ich mir einiges an Spaß mit dem Drucker erhofft.

zink steht dabei für „zero ink„, quasi „Null Tinte“, denn der Drucker arbeitet mit einem Thermodruckverfahren. Somit kann auch nur auf den Polaroid eigenen Papieren gedruckt werden. Und auch hier hat sich Polaroid etwas einfallen lassen, denn jedes Bild besitzt eine selbstklebende Rückseite und ist somit gleich ein Aufkleber. Die Bilder sind jeweils 5 x 7,62 cm groß. Da der Drucker sowohl per PictureBridge Druckt als auch per Bluetooth angesprochen werden kann, ergeben sich hier schöne Möglichkeiten. So kann man einmal direkt von der Kamera per USB Kabel ein Bild ausdrucken oder aber per Rechner oder Smartphone etwas an den Drucker senden.

Nur zeigte sich gleich der Nachteil eines iPhones, denn Apple lässt das senden von Bildern per Bluetooth leider nicht zu. Daher muss ich leider immer den „Umweg“ über den Rechner nehmen. Dies war mir allerdings schon vorweg bekannt, sollte aber beachtet werden.

Meine Erfahrungen

Man sollte darauf achten das die Namen der gesendeten Dateien nicht zu lang oder zu kompliziert sind. Sollte das der Fall sein, verweigert das Drucker die Datei. Allerdings sagt die Fehlermeldung hierzu rein gar nichts. Mit den Endungen und Dateiformaten .png und .jpeg kann der Drucker ebenso nichts anfangen. Kann man ein .jpeg noch einfach umbenennen, muss man ein .png hingegen konvertieren damit es vom Drucker verarbeitet wird.

Soweit alles kein Problem. Nur hat sich in der kurzen Zeit in der ich den Drucker nun nutze schon so etwas wie eine Hassliebe eingestellt. Warum eine Hassliebe?
Zum Einen finde ich das Format und das Gimmick mit der selbstklebenden Rückseite einfach genial. Es ist einfach ein Spaß-Drucker für schnelle Schnappschüsse mit Polaroid Charakter. Ich habe daher auch keine Wunder von dem  Kleinen erwartet, und kann auch mit Qualitätseinbußen leben. Aber das jeder zweite Druck erstmal voller Streifen ist, und die Farbe teilweise und auch nur partiell nicht mal ansatzweise dem Original entspricht, das frustriert recht schnell.

Gut, vielleicht ist es auch einfach ein gewisser Charakter der den Bilder verliehen wird… Ich weiß nicht so recht. Also im Endeffekt finde ich den Drucker trotzdem immer noch cool. Die Streifen nerven, aber ich finde sie nicht so schlimm und störend, das ich den Drucker deswegen nicht mehr verwenden würde. Vielleicht habe ich auch nur eine Charge altes Papier erwischt, aber so ganz perfekt ist der Drucker damit einfach nicht.

Polaroid PoGo & Halftone

Ich habe z.B. eine, für mich, perfekte Einsatzmöglichkeit für den Drucker gefunden. Und zwar im Zusammenspiel mit der iPhone App Halftone! Ich finde die Ergebnisse so „endgeil“!

Nur hatte ich am Anfang ein Problem mit dem Seitenverhältnis. Weil die Bilder aus der App einen weißen Rahmen haben und der Drucker überstehende Kanten abschneidet, fehlte auf einer Seite immer etwas Rand. Nach etwas probieren habe ich eine genial einfache Lösung gefunden und gehe dabei wie folgt vor:

Foto mit iPhone aufnehmen, anschließend anzeigen, hinein zoomen, gewünschten Bildausschnitt wählen und einen Screenshot auf dem iPhone vom skaliert angezeigten Bild machen. Den Screenshot in Halftone bearbeiten und über den Rechner ausdrucken.

Der Screenshot auf einem iPhone Display hat nahezu die passende Ratio für das Seitenverhältnis des PoGos und so fehlen einem nur wenige mm vom fertigen Bild! Außerdem reicht die Auflösung des Screenshots vollkommen für einen Druck und ein schöner Nebeneffekt ist, die Datei hat nur wenige kb und ist somit schnell übermittelt. Hier ist das komische, das bisher keines der Bilder welche ich mit Halftone bearbeitet habe, übermäßige Streifen aufwies. Ob das nun Zufall ist oder einem Schema folgt, vielleicht finde ich das noch heraus!

Alles in Allem finde ich den Drucker dennoch klasse und bin gespannt wobei er noch so alles zum Einsatz kommen wird.

** Amazon Affiliate Link

27 Gedanken zu „Im Test… Polaroid PoGo Drucker

  1. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich habe auch lange überlegt. ob ich mir diesen Drucker kaufen soll. Bin dann aber zum analogen Sofortbild umgeschwenkt. Und dort ist es wie bei deinem Drucker. Man weis nie, wie das fertige Bild aussieht. Außer bei den Trennfilmen von Fuji, die sind ausgereift und sehen sehr gut aus. Hier http://theicetea.de/sofortbildkameras/polaroid-sx70/ ist ein Test meiner Polaroid SX70.

    Simon

    • Polaroid Sofortbild ist mir zum einen ein wenig zu teuer für „Spaßbilder“ und zum anderen reizte mich, dass ich die Bilder vorher noch bearbeiten kann. Meine Alternativ-Überlegung war der Instax-Back für die Lomo LC-A… aber mit 1-2 EUR je Bild…

  2. Hallo, ich überlege auch ob ich mir diesen Drucker kaufen soll. Allerdings wollte ich gerne mit meinen IPhone drucken, d.h. auch unterwegs. Da dies über Bluetooth nicht geht wollte ich fragen ob ich mein IPhone Verbindungskabel anschließen kann und damit dann drucken? Ich konnte bislang in keinem Forum eine Antwort darauf finden. 🙁

    • Hey Nina, ich kann dir die Antwort geben und deine Suche somit beenden.
      Es geht leider nicht. Einzige Chance ist, dein iPhone zu jail breaken und so via Bluetooth zu drucken. Andernfalls brauchst du leider immer einen Rechner dazwischen… 🙁

      Ich habe auch lange recherchiert, es gibt Lösungsansätze via Dropbox usw, aber im Endeffekt brauchst du immer einen Rechner oder ein geknacktes iPhone. Sieht auch nicht so aus als ob Apple oder Polaroid da eine Abhilfe geplant haben.

      Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen. Auch wenn du sicher eine andere Antwort gehört hättest. 😉

  3. Achso okay Dankeschön.. Ja allderdings ist das nicht unbedingt das was ich hören wollte.
    Jail breaken wollte ich mein IPhone nicht 🙁
    Aber ich hab ja noch meine Digitalkamera, mit der kann ich ja was anfangen und ansonsten druck ich dann von zu Hause, ich schau mal.

    Ja ich hab schon oft gelesen dass Leute versuchen sich dafür einzusetzen, dass Apple die ‚Sperre‘ aufhebt aber wohl bisher ohne Erfolg 😀

    Ja, wie gesagt trotzdem Danke 😉

    • Ja, genau. Ich glaube wenn man danach sucht, findet man immer wieder die gleichen Artikel dazu. 😉

      Aber bei dem Geld was der Drucker und das Papier kostet, kann ich dir nur sagen, er wird dir trotz der Einschränkung sehr viel Spaß machen!
      Ist einfach klasse direkt Ergebnisse zu sehen, auch mit der DigiCam.

  4. Ja das stimmt 😉

    Ja ich glaube auch, ich hab auch sehr viel Gutes über ihn gelesen 😀
    Glaub ich auch und ich hab auch noch meine Spiegelreflex, dafür dürfte er ja auch noch zu gebrauchen sein schätz ich. Und wenn nicht ist das auch nicht so schlimm, da ich selbst zu hause keinen Drucker habe. Oder zum Beispiel im Urlaub kann ich meine Fotos auch gut mit Laptop und Photoshop bearbeiten und sie mir dann gleich ausdrucken 🙂

  5. Hallo, ich habe heute versucht mit meinen Drucker per Bluetooth zu drucken und habe die Meldung bekommen: DPP Dienst nicht vorhanden. Das drucken ueber Standart Profil erbrachte nur einen weissen Ausdruck. Hast Du einen Tipp wo der Fehler liegt, und woher die Meldung kommt. Bisher hatte ich dieses Problem noch nicht.

    Gruß koschwi

    • Puh, keine Idee. Sorry. Hast du einen Windows PC oder Mac?
      Ich hatte Probleme, dass der Drucker den Dienst verweigert hat, da er keine PNG Files an nimmt. Habe ich die Bilder als .jpgs gespeichert, ging es sofort ohne Probleme.
      Wenn du allerdings eine Lösung gefunden hast, würde mich das auch interessieren.

  6. Hallo,

    ich weiss nicht, ob das hierhin darf und passt. Ich habe den Polaroid PoGo Drucker geschenkt bekommen, von jemandem der mich wirklich nicht sehr gut zu kennen scheint. Ich fotografiere nicht viel und einen transportablen Drucker benötige ich nicht. Daher habe ich ein solches gutes Stück ungebraucht abzugeben. Zubehör wie Akku und Ladegerät sind dabei und auch 10 Fotopapiere für den Start sind dabei.
    Wenn es Interesse gibt wird sich sicher ein Weg finden Kontaktdaten auszutauschen.

  7. Hallo, danke für deinen Beitrag. Ich bin schwer am überlegen und habe mich auch schon fast durchgerungen mir den kleinen Drucker zu kaufen. Was passiert mit quadratischen Bildern à la Hipsamatic? Werden die formatfüllend skaliert? oder „normal“ gedruckt und ich kann dann den Rest abschneiden? Schade, dass das direkte drucken vom iphone nur mit jailbreak funktioniert..aber das wäre auch zu schön. Danke für deine Antwort, Ela

    • Gute Frage… quadratische Bilder werden so „gezoomt“ das sie formatfüllend sind. Der Drucker schneidet dir also rechts und links etwas vom Bild ab. 🙂

      Aber bisher hat das bei mir (zufällig?) immer gepasst und gut ausgesehen!

  8. Vielen Dank für die vielen hilfreichen Informationen! Die Schwierigkeiten bzw. nicht vorhandenen Möglichkeiten zwischen iPhone und PoGo waren mir vorher so nicht klar. Aber eine Frage hätte ich noch: wenn ich eine DigiCam mit USB-Kabel anschließen kann, warum funktioniert es dann nicht auch über das iPhone-USB-Kabel?
    Danke und viele Grüße,
    Antje

  9. Hallo!

    Es gibt doch im AppStore massenhaft Programme, die auch das Versand der Bilder via Bluetooth unterstützen sollten.
    Klappt’s mit keinem der Programme? (Das es von Haus aus nicht geht ist mir schon klar)

    Vielen Dank

    Andrey

    • Hey Andrey,
      Diese Apps (die mir bekannt sind) erwarten auf der Gegenseite ein Smartphone mit der selben App. Sie schicken nicht einfach mit dem Standard-Protokoll das Bild via Bluetooth raus, das ist das Problem. Wenn dir eine App bekannt ist, die das anders macht, teste ich das gerne, aber meines Wissens nach wird genau das von Apple unterbunden. Leider.

  10. hi, ich danke auch für deinen beitrag…hast du weitere erfahrungen mit den streifen gemacht? lag es am papier?

    schönen gruss
    marcus

  11. Hi,

    ich wunder mich nur das es mit der ap dann keine streifen gab-es ist doch die gleiche Kamera und das gleiche papier gewesen…?

    lg steph

  12. Hey,
    viell. hast du es mittlerweile selbst behoben,aber falls nicht kannst du dies probieren.“Abgesehen davon kamen gleich die ersten Bilder sehr streifig raus, die in der Anleitung beschriebene Maßnahme (ein Blatt Fotopapier kopfrum durchziehen lassen) hat geholfen.“

    Ich muß jedenfalls einen haben,ich find schon genial das es dann aufkleber sind, wie geil ist das denn ?! 🙂

  13. Hey, interssante Informationen!
    Wo kann man den Drucker für diesen Preis bekommen? Ich finde nur Angebote, bei denen man mindestens 100 Euro zahlen muss.

    • Hallo Nora,
      da muss ich dich leider enttäuschen. Mittlerweile gibt es den Drucker nicht mehr und das was du findest, sind überteuerte Restbestände. Würde ihn dir für 100,- auch nicht empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.