Tom goes New York City…

…Arne auch!

Endlich schaffe ich es auch einmal! Die letzten 3 Jahre (wenn nicht schon länger) kam es mir vor, als ob jeder nach New York geht. Ich saß gebannt vor Facebook und habe neidisch die Bilder und Posts auf den Walls verschlungen, aber bei mir wollte es einfach nicht klappen mit NYC! Aber dieses Jahr ist es endlich soweit… und ab Mitte Juni werde ich dann hier, live aus New York, mein Reise-Logbuch raushauen!

Unser Headquarter

Wir fliegen für 10 Tage und haben uns im stylischen Urban Oasis Hostel einquartiert. Die Lage ist einfach TOP, fanden wir… 2 Minuten vom Empire State Building, 10 Minuten vom Time Square, umgeben von allen wichtigen U-Bahn Linien, Restaurants und Sehenswürdigkeiten im Herzen New Yorks! Steht zumindest so auf der Page und sieht für mich auf Google Maps auch so aus… 🙂

Größere Kartenansicht

Eure Tipps sind gefragt…

Da von euch gefühlt ja schon jeder in New York war, wir aber beide zum ersten Mal dort sind, wollte ich euch hier nun um eure Tipps bitten. Was muss man unbedingt gesehen, besucht oder gegessen haben?! Wo sind die geilsten Foto-Locations, Insider Tipps, Offensichtliches, was man gerne vergisst. Wie kann man etwas Geld sparen, wo kann man das gesparte am besten wieder auf den Kopf hauen… aber auch Warnungen, was kann man sich getrost sparen usw. Die bisherigen Tipps waren:

  • der New York Pass (welches Tagespaket würdet ihr empfehlen? 1,2,3 oder 7 Tage?)
  • ein Besuch auf Cony Island (raus aus dem Hochhaus-Jungle – Tapetenwechsel)
  • 5 Pointz
  • Liberty und Ellis Island mit Besuch im Immigration Museum
  • Top of the Rocks und Empire State Building
  • Guggenheim Museum, Museum of Modern Art und…?
  • B&H SuperStore
  • Central Park, Brooklyn Bridge, Wall Street und Ground Zero verstehen sich von selbst

Und ich würde gerne wissen, wo ich das beste Pastrami Sandwich bekomme! 🙂

Die Bilder zu diesem Post hat freundlicher Weise Scotty aka Andreas Schott zur Verfügung gestellt.

15 Gedanken zu „Tom goes New York City…

  1. – Auf jeden Fall ein 7 Tage Ticket… du musst irgendwie durch die Stadt kommen….
    – Lass dich von ner Limousine vom Flughafen abholen… kommt cool und kostet nicht die Welt
    (Wenn du ne Adresse brauchst ich hab da glaube ich noch eine)
    – Große Heil Tour über New York… zwei mal gemacht und immer wieder… das ist unvergesslich!
    – Brooklyn Bridge Park perfekt um Fotos zu machen
    – Tickets Für die Liberty und Ellis gleich online buchen (http://www.statuecruises.com) Uhrzeit und Tag festlegen spart Zeit!
    – Empire Öffnungszeiten ausfindig machen und ganz früh morgens hin… spart Wartezeit 😉

    Mehr Infos gibt es bei nem Bier 😀

    Grüßle Dominik

  2. Hey super, wünsch dir viel Spaß! 🙂
    Die Bilder von Scotty machen auch Lust auf mehr, will da auch hin. Vielleicht klappts bei uns nächstes Jahr. Bitte weiter die genannten Tips auf die Seite packen, die bringen mir dann auch gleich was ^^
    Gruß, Diego

  3. – Best Pastrami: http://katzsdelicatessen.com/
    – Coney Island: Jaaaaaa!
    – was ich leider nie gesehen habe, aber toll sein muss: http://www.thehighline.org/
    – coolste Toilette: http://www.peepsoho.net/home.html
    – Shopping finde ich in SoHo am coolsten, aber ich glaube da weichen unsere Interessen ab 😉
    – East Village !!!!
    – Brooklyn!!!!!!!!!! da gibt es tolle Clubs und Bars

    Don’t do:
    – keine Bilder in den U-Bahnstationen und vor öffentlichen Gebäuden, zumindest keine langen Shootings

  4. Zehn Tage sind in NYC nicht viel und vergehen wie im Flug, besonders wenn man das erste mal den Big Apple besucht. Die Tage zu planen, ist daher mehr als empfehlenswert.
    Gutes, bequemes Schuhwerk und Blasenpflaster einpacken, denn 10km zu Fuß pro Tag, sind schon die untere Grenze. An Fußgängerampel warten Touristen, ansonsten heißt es „Walk“ oder „Run for your life“… und eigentlich kann und sollte man auch nicht versuchen sich dem Charme und dem Lebensrhythmus dieser Stadt zu entziehen.
    Mit dem Taxi durch NYC ist immer ein Erlebnis, besonders wenn man feststellt, dass man die tatsächlich so wie im Film anhalten lassen kann. Wirklich bequem sind die allerdings nicht und Fahrer die richtig gut Englisch sprechen können, sind auch in der Minderheit.
    Morgens in der Rush hour zusehen wie die wirklich gut und teuer gekleideten „Büromenschen“ mit der Times, der Aktentasche unter dem Arm und einem Coffee to go in der Hand schnell durch die Häuserschluchten hetzten, sollte man auch mal miterlebt haben, ebenso wie ein Besuch auf einem der Flea markets und bei Sonnenaufgang mit seinen Joggingschuhen den etwa 10 km langen und anspruchsvollen Rundkurs des Central Park zu umrunden.
    Wenn mit Stativ & Co. z.B. im Grand Central Terminal Fotos geplant sind, vorher nach einer Fotogenehmigung fragen. Die sind dabei sehr kulant und freundlich.
    Haltet Euch mit der Menge der Fotoausrüstung zurück, ihr schleppt Euch sonst kaputt und Zugänge zu den Subways sind auch mehr dafür bekannt, dass sie häufig steil, klein und eng sind. Ein Tele wird eigentlich nur benötigt, wenn man mit der Staten Island Ferry an der Statue of Liberty vorbei fährt oder man sich oben auf dem Observation Deck von Top of the Rock (nicht so voll wie das Empire und man sieht dieses sehr gut, genauso wie den Central Park) aufhält. Für Top of the Rock sollte man sich sofort ein Doppelticket kaufen, damit man einmal tagsüber die Aussicht geniessen kann und vor allem spät Abends.

    Zu sehen und zu empfehlen, gibt es NYC unendlich viel… und so sieht es auch im Bereich der kulinarische Köstlichkeiten aus. Man kann in NYC sehr! gut Essen und das an vielen Orten, ja auch an vielen Straßenständen. In Sachen Pastrami, die einen schwören auf Katz’s Delikatessen, die anderen auf Ben’s Best. Ich mag beide Läden 🙂 Ess-a-Bagel z.B. ist aber genauso ein Besuch wert und auf keinen Fall sollte man sich Keens oder Wolfgang’s Steakhouse entgehen lassen.

    Ein absoluter Highlight ist auch eine NBC Show zu besuchen. Allerdings benötigt man viel Glück und Ausdauer um eines der heißbegehrten Stand-by tickets zu erwerben, die es ab sieben Uhr morgens an der 49th St. gibt. Es lohnt sich aber !

    Das kurze Statement hier sind maximal 5% von dem, was man sich sonst noch alles in New York angesehen und erlebt haben sollte… beim Erstbesuch die „typischen Touristen-Highlight“ zu erkunden, ist aber auf gar keinen Fall verkehrt.

  5. Ach noch etwas: auf meiner letzten NY-Reise bin ich immer Bus anstatt Metro gefahren. Ich hatte mir, die für mich wichtigsten 3-4 Buslinien daheim im Internet heraus gesucht und muss sagen, es war ein wirkliches Erlebnis. Nicht viele New Yorker fahren Bus 🙂 meine Freundin die seit 20 Jahren in NY lebt, hat mich auch verdutzt angeschaut. Aber man sieht viel mehr von der Stadt, behält den Überblick über die Straßen und am Ende fügt sich in deinem Kopf vieles zu einem tollen Gesamtbild zusammen. Du schonst deine Füße und Hop-on-hop-off ist eh praktisch, wenn man außen eine tolle Fotogelegenheit sieht. Die Busfahrer sind meistens grantig, aber das wird dich ja weniger beeindrucken 🙂

    Gute Reise!

  6. Century 21 Outlet Shoppen
    Direkt am Ground Zero oder in Brooklyn
    Beides super!
    Century 21 auf google maps

    Super leckeres Essen!
    Q-Lounge auf google maps
    Lass die Finger vom Tafelwasser ;o)

    Für einen etwas anderen Blick auf die Skyline und ein kleines Paradies: Roosevelt Island
    http://de.wikipedia.org/wiki/Roosevelt_Island_(New_York_City)

    Bester Hotdog–> Financial District gegenüber vom Trumptower / Tiffany &CO
    Einer zu allem brav ja sagen, was dann kommt schmeckt hamma gut!

  7. Museum of Modern Art ist Freitags ab 16 Uhr kostenlos, die werfen einfach die Karten ins Volk
    super toll!
    Geniale Foto und Architektur Abteilung !!!

  8. Ich lese gespannt mit, vielen Dank euch allen für diese Fülle an wertvollen Tipps!
    Ich hatte die Befürchtung das 10 Tage eventuell zu lang sein könnten, wenn ich mir die Liste hier so anschaue, dann glaube ich langsam zeitprobleme zu bekommen. Da is ja ein Tipp besser wie der nächste…!

  9. Hey Tom,
    wow, hier gibt es ja schon tolle Tipps. Da habe ich für die nächsten Male auch noch etwas zu entdecken. 🙂
    Letztes Jahr waren wir 7 Tage, aber durch das schlechte Wetter hat es mir dann auch gelangt. Dieses Jahr wäre ich gerne noch länger geblieben. Also 10 Tage sind bestimmt sehr geil!

    Hier noch ein paar Punkte, die mir auch ganz gut gefallen haben. Sorry, falls etwas schon genannt wurde.

    – Sightseeing Bus-Tour nach Uptown, Downtown. Leider haben wir dies erst am Schluss gemacht. Ich persönlich finde es sehr geil (http://www.citysightsny.com/tourpage.php?item=DT) Die Nighttour war auch nicht schlecht, aber zum Fotografieren nicht so geeignet.

    – Roosevelt Island Tram (Alpenseilbahn) mit MetroCard kostenlos!

    – Auf den Spuren von King of Queens (http://de.wikipedia.org/wiki/Flushing-Meadows-Park) und natürlich dann noch Eisessen 🙂 (http://queens.about.com/od/eatingout/gr/lemon_ice_king.htm)

    – Public Library am Bryant Park

    – Washington Square – Film: I am legend

    – The Highline Park muss man auf jeden Fall anschauen (http://www.thehighline.org/about/park-information)

    – Das American Museum of Natural History kann man sehen, muss man aber nicht.

    – Beim Guggenheim finde ich die Eingangshalle sehr cool, ansonsten muss man aber seine Kamera abgeben. Da mich eher die Architektur interessiert hat und nicht die ausgestellte Kunst (sorry), hat es sich für mich nicht gelohnt.

    – Staten Island Ferry + Gourmet Dog (http://g.co/maps/sn67m) man muss nur die Öffnungszeiten vom Gourmet Dog beachten, habe ich aber auf die Schnelle nicht gefunden.

    – 230 5th Rooftop Garden (bei neunzehn72.de gefunden, war nicht selber dort) -> http://neunzehn72.de/230-5th-rooftop-garden/

    – Coney Island war sehr geil!

    – Frühstücken bei Le Pain Quotidien (http://www.tripwolf.com/de/guide/show/375993/USA/New-York-State/New-York-City/Le-Pain-Quotidien-Lexington-Ave.)

    – Ab und zu waren wir bei der Kette Pret A Manger einen kleinen Snack essen

    und und und .. 🙂

    Grüße,
    Scotty

  10. Wie bereits vorher erwähnt, sollte man den Central Park besuchen, vorzugsweise bei Nacht. Mir persönlich gefiel am besten die Spiegelung der Skyline im Onassis Reservoir (bei Windstille) und der Bethesda Brunnen.
    Einmal über die Brooklyn Bridge laufen (vorzugsweise bei Nacht) wurde ja auch schon genannt, Macy’s, Flatiron und dergleichen verstehen sich ja von selbst.

    Nur Touristen gehen und reagieren langsam – wenn du angerempelt wirst, ist es deine Schuld, da du ein Tourist bist. Und langsam. Bereits am zweiten Tag hat man sich an die Geschwidigkeit angepasst.

    Da New York bekannt ist für den weltbesten Cheesecake, solltest du das nicht auslassen (beispielsweise bei Junior’s in Brooklyn). Natürlich solltest du zu Ben & Jerry’s und auch einen Jack Daniel’s-Burger bei T.G.I. Friday’s essen.
    Seit dem Avengers-Film boomt bestimmt auch die Shawarma-Industrie, das sollte man vielleicht mal probieren.

    Ansonsten das Übliche:
    – Kippen sind teuer, als am besten Duty Free
    – Spirituosen nicht offen auf der Straße herumtragen
    – öffentliches Urinieren sehen sie gar nicht gern
    – Fußgängerampeln sind nur Dekoration, ein Taxi ist erst in gefährlicher Distanz, wenn es hupt

    Viel Spaß!

  11. Pingback: Link Candy #14 | Thomas Reimann Photography | Digitale Fotografie und Bildbearbeitung aus Karlsruhe

  12. hier sind ja schon viele gute tips, daher halt ichs mal recht kurz.

    aber als erstes… fotografier was und wo du willst, solange du auf öffentlichem grund bist, genauso in der ubahn hab ich nie probleme damit gehabt.

    druck dir das hier aus und habs immer dabei, am besten auch erstmal durchlesen, dann immer schön die letue aufklären: http://www.scribd.com/doc/47627164/FPS-Information-Bulletin
    grade als tourist solltest du keine probleme haben.

    das ninja restaurant ist in meinen augen ein muss! reservieren muss leider auch sein, aber es ist mal was ganz anderes und das essen ist sehr sehr lecker. http://www.ninjanewyork.com/

    wenn du mich fragst, vergiss das blöde empire state building, zumindest der aussicht und des fotografierens wegen, total nutzlos. top of the rock bietet da viel mehr.

    und unten im rockefeller plaza gibt es das http://www.patinagroup.com/restaurant.php?restaurants_id=31 sea grill. sieht schicki micki aus, ggf isses das auch, aber grad zur mittgas zeit n super spot für n kleinen happen und mit abstand den leckersten key lime pie der stadt (glaub mir, ich hab viele probiert) und der cheesecake ballert dich weg. ggf einfach zu kaffee und kuchen hin.

    grade brooklyn würde ich was zeit widmen, ist bei mir oft zu kurz gekommen, lohnt sich aber aufjedenfall.

    dann ist xi an famous foods sehr zu empfehlen! günstig und sehr lecker! http://xianfoods.com/

    wenn du dich noch an houston erinnerst 🙂 http://www.fiveguys.com/

    die highline ist super, allerdings nachdem ihr die abgelaufen seit auch ruhig mal drumherum rutner gehen. echt schöne spots dabei.

    und wieder was zu essen… sorry 🙂 http://www.bigdaddysnyc.com/ guter diner, alles da, gute preise.

    ein wirklich guter BBQ laden! http://www.wildwoodbbq.com/ gute drinks etc…

    den http://chelseamarket.com/ könnte man sich auch mal ansehen.

    in sachen museen… auch wenn man nicht total drauf steht… das MoMa und das metropolitan müsste man sich mal anschauen.

    hm.. wenn mir noch was einfällt meld ick mir.

  13. Pingback: What’s in my Bag – New York City Edition | Thomas Reimann Photography | Digitale Fotografie und Bildbearbeitung aus Karlsruhe

  14. Pingback: Im Test… das Vanguard Nivelo 204 | Thomas Reimann Photography | Digitale Fotografie und Bildbearbeitung aus Karlsruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.