X-Pro Lomo Abzüge… wir waren fleißig!

Meine Lomo habe ich immer dabei! Und wie es sich für eine Lomo gehört, wurde sie natürlich auch mit Dia Filmen gefüttert und diese wurden anschließend selbstredend cross-entwickelt! Und da Jannis vor nichts zurück schreckt, haben wir nicht nur die Negative entwickelt, nein, wir haben auch noch selbst ausbelichtet und Abzüge erstellt. Was bei der schwarz-weiß Entwicklung noch im Rotlicht möglich ist, muss bei der Farbentwicklung in kompletter Dunkelheit passieren und so war es nicht leicht die ersten, vorzeigbaren Ergebnisse zu erzeugen, aber es ist uns gelungen und wir sind wirklich zufrieden und stolz!

     

Und beim testen lief natürlich nicht immer alles glatt. Aber das Bild hier, war ein sehr gelungener Zufall…

Voran ging dem ganzen ein Kontaktabzug um die einzelnen Bilder besser beurteilen zu können und um die Unterschiedlichen Belichtungen zwischen den jeweiligen Abzügen besser abschätzen zu können. Sehr hilfreich wie es sich im Nachhinein herausstellte, allerdings nicht ganz einfach zu erstellen.

Habt ihr euch auch schon mal an die Farbentwicklung getraut oder wie verwirklicht ihr eure Cross-Entwicklungen?

 

 

Einmal straffen, Bitte! Augenretusche in Ps @MSOX

Heute möchte ich euch euf ein Webinar hinweisen welches ich am 04.07.2012 von 19:00 bis 20:00 Uhr auf der Platform der Manfrotto School Of Xcellence geben werde. Das ganze ist für euch vollkommen kostenlos, ihr müsst euch im Vorfeld lediglich registirieren und dann am 04.07. entspannt zuschauen…

Ich zeige euch anhand von 2 Bildern welche Möglichkeiten alleine die Retusche der Augen bietet.

Hier geht es zur Anmeldung –>

Beschreibung des Webinars:

Die Augen sind das Fenster zur Seele, sagt man. Bei einem Portrait ist die Augenpartie daher mit das wichtigste und eine Retusche kann sowohl die komplette Bildwirkung als auch die Wirkung der abgelichteten Person selbst beeinflussen. Zum Einen kann das gewollt sein, zum Anderen aber nicht. Um so wichtiger ist es die Möglichkeiten zu kennen und ausschöpfen zu können und dennoch das jeweils richtige Maß zu finden.

Ich werde daher an zwei Beispielen live die Augenpartie in Photoshop retuschieren, verschiedene Techniken und Möglichkeiten zeigen und auf die Kniffe und Gefahren hinweisen. Vom straffen der Augenpartie über das Malen mit Licht hin zu kristallklaren und gestochen scharfen Augen und dem anpassen der Augenfarbe.

Ich würde mich freuen euch zahlreich anzutreffen! :)

Der letzte Tag… ein gelungener Abschluss!

Heute war unser letzter, voller Tag hier in New York! So haben wir noch die Dinge unternommen, für die wir in den letzten Tagen keine Zeit hatten, bzw was uns so gut gefallen hat, dass wir es wiederholen wollten. Angefangen mit einem erneutem Besuch bei B&H, ging es anschließend eine weiter Runde shoppen. Aber nur kurz… wirklich! ;)

Dann machten wir uns nochmals auf den Weg zum Guggenheim Museum. Heute sollte es offen haben, sagte man uns… und so war es auch! Unser New York Pass war leider schon abgelaufen und deshalb zahlten wir unser erstes und einziges Eintrittsgeld diesen Urlaub! In der Lobby machten wir erstmal Bilder, hier ist fotografieren noch erlaubt, anschließend musste ich meine Fototasche abgegeben und wir haben uns an den Aufstieg gemacht. Geniales Gebäude, perfekt um in aller Ruhe die ausgestellten Werke zu betrachten und auch der Bau selbst ist beeindruckend.

     

Danach sind wir ein weiteres Mal quer durch den Central Park gelaufen. Da heute der einzige Regentag unseres kompletten Aufenthalts war, haben wir somit die Regenpausen ausgenutzt und den Park genossen.

Weiter ging es dann mit einem Besuch bei White Castle… yummy!
.

Zurück im Hostel, frisch gemacht, und ab durch den Regen um ein letztes Mal mit Lin, Arnes Schwester, essen zu gehen und den Abend mit ein paar Drinks ausklingen zu lassen.

Morgen geht es also wieder Richtung Deutschland! Mit einem lachenden und einem weinenden Auge! Wir haben uns wirklich schon an die Stadt gewöhnt, haben überall ohne große Überlegungen hin gefunden, haben uns über die lahmen Touries beim laufen aufgeregt usw… Naja, jedenfalls können wir uns nicht vorwerfen, die Zeit nicht bestens ausgenutzt zu haben. Und wir freuen uns doch wieder auf zu Hause. Keine Kilometer langen Fußmärsche durch überfüllte Straßen mehr…

Above the Empire State

Der Titel war Heute Programm!  So fuhren wir Morgens erst einmal mit Der U-Bahn Richtung Upper Eastside. Auf dem Plan stand als erstes das Guggenheim Museum… gut, dass das am Donnerstag zu hat, hat uns natürlich niemand gesagt. Aber schnell hatten wir ein Alternativprogramm geschnürt. Nach einer Runde durch den Central Park sind wir weiter Richtung Roosevelt Island Tram.
.

Hierbei handelt es sich – mitten in New York – um eine klassische Seilbahn, wie die meisten sie aus dem Skiurlaub kennen. Diese fährt, neben der Subway ebenso auf die Roosevelt Island im East River. Schönes Fleckchen, wieder eine neue Ansicht von New York!

Nach diesem kleinen “Höhenflug” gingen wir mit der Metro weiter zum Rockefeller Center. Nach dem üblichen Sicherheitscheck ging es dann rauf auf “Top of the Rock” und die Aussicht über New York bei Tag genießen! Wirklich beeindruckend von so weit oben! Und so haben wir hier auch einiges an Zeit verbracht und entsprechend viele Bilder gemacht! :) Aber alleine die Fahrstuhlfahrt ist ein Highlight. So wird die Decke der Kabine direkt nach dem losfahren durchsichtig und man sieht, wie super schnell der Aufzug den Schacht nach oben klettert.

     

Da wir hier gerade mit 37° und dicker Luft zu kämpfen haben, sind wir erst einmal zum abkühlen und frisch machen zurück ins Hostel. Anschließend ging es dann weiter, wir haben uns zum Essen mit Lin und Carlos getroffen und sind weiter zum Höhepunkt des Tages gezogen. Und zwar zum Empire State Building! Endlose Warteschlangen, lächerlich überzogene Sicherheitschecks bei welchen man selbst die kleinsten Hosentaschen-Stative abgeben muss, zum ersten Mal in meinem Leben ein wirklich unfreundliches Personal erlebt… naja, sei’s drum… und wieder… schier endloses warten… So ging es dann erstmal in den Skyride. Hier seiht man New York aus der Vogelperspektive, das Kino bewegt sich dazu und so entsteht ein wirklich witziges Erlebnis! Und dann, endlich! Wir sind Oben! WOW!

              

New York vom Empire State Building bei Nacht! Ich war wirklich geflasht! Wir haben uns auch sicher eine Stunde auf der Spitze aufgehalten, Foto für Foto (ging dank Zaun auch super ohne Hosentaschen-Stativ :P ) gemacht und ausgiebig die Aussicht genossen und mal wirklich gesehen, wie viel wir uns doch schon in der Stadt bewegt haben und auskennen! Jeder der New York besucht, sollte einmal bei Nacht auf dem Empire State Building gewesen sein!!

Grand Central, Brooklyn Bridge & Time Square Yoga

Hier ist eine glühende Hitze ausgebrochen in New York. Tagsüber haben wir die Tage 36° und mehr. Bedenkt man den fehlenden Luftzug hier zwischen den Häuserschluchten, kann man sich gut vorstellen was das heißt. Eine halbe Stunde nach dem man das klimatisierte Hostel verlassen hat, könnte man grad schon wieder duschen… Naja. Besser so, als Regen. Wir genießen es irgendwie! :) Und so waren wir gestern Morgen erst einmal wieder im B&H und haben alles besorgt was noch ausstand…

… weiter ging es dann, nachdem wir alles abgeladen hatten, zur Grand Central Station. Beeindruckend was für ein reges Treiben hier herrscht! Und wie soll es auch anders sein… in der Central Station ist ein richtig schnieker Apple Store! :) Wie cool ist das denn bitte?

Wir haben noch Fotos von allen erdenklichen Perspektiven gemacht und sind weiter mit der Subway  Richtung Brooklyn…

      

… um über die Brooklyn Bridge zurück nach Manhattan zu laufen. Am Fuße der Brücke auf Brooklyn Seite, ist ein schöner, grüner Park. Erneut ein totales Kontrastprogramm zum Big Apple. Weiter ging es dann über die Brücke! Sollte man mal gemacht haben! Die Aus- und Ansichten von Manhattan und der Skyline sind wirklich faszinierend! Auf der Brücke herrscht  außerdem

viel Verkehr! Zum einen die Einheimischen, die die Brücke einfach als schnellen Radweg zwischen Downtown und Brooklyn verwenden, die (für sie) nervigen Touristen, welche andauernd auf dem Radweg im Weg stehen und Fotos machen und die Händler, welche auf der Brücke ihre eisgekühlten Getränke anbieten und dabei schön laut Musik laufen haben und mitsingen. :)

Zurück in Manhattan ging es erstmal in das Hostel zum duschen, denn durch die Hitze hier, hatten wir das nötig! Anschließend haben wir uns wieder mit Lin zum Essen am Times Square verabredet. Dort angekommen, war alles abgesperrt und es waren tausende von Leuten da! Es gab mal wieder eine von New Yorks Massenveranstaltungen zu bestaunen… diesmal war es Yoga! So haben sich den ganzen Tag über, immer wieder 1500 Personen gleichzeitig, über den kompletten Times Square verteilt, an einer kostenlosen Yoga Stunde teilgenommen! Das ganze wirkte wirklich etwas surreal… :)       Weiter ging es dann ins Olives Garden zum Essen. Eine von Amerikas “Interpretationen von italienischem Essen” – aber es war gut! Und beim warten auf den Tisch, haben wir noch folgende Kuriosität gesehen! :)

Wer es nicht erkennt, da sind iPad UND iPhone am Mopped montiert. Und während der Rot-Phase an der Ampel haben beide Geräte auch rege Benutzung erfahren! :D

Bilder in diesem Artikel sind größtenteils von Arne

Miss Liberty, Ellis Island & NY Skyline at Night

Heute war wieder etwas Kultur angesagt und so sind wir nach dem Frühstück auf Richtung Battery Park, Lower Manhattan wo wir die nächste Fähre nach Liberty Island genommen haben. Auch hier war wieder der volle Sicherheits-Check angesagt, mit Metalldetektor und Taschen durchleuchten… Naja, kennen wir schon und so ging es auf zu Miss Liberty! Angekommen war das erste was wir bestaunten, die Aussicht auf die Skyline des Financial District von Manhattan! Das sieht man erstmal richtig die Ausmaße der Wolkenkratzer! Und natürlich die Freiheitsstatue. So groß ist die gar nicht… aber es ist definitiv beeindruckend mal so in echt davor zu stehen!

Weiter ging es dann nach Ellis Island. Hier befindet sich das Immigration Museum, das Museum zur Einwanderung in die Vereinigten Staaten. 1890 – 1956 wurden hier alle Personen, welche die Absicht hatten, in die vereinigten Staaten über New York zu immigrieren in Empfang genommen, durchgecheckt und beim Einwanderungsprozess begleitet. Auf jeden Fall kann man hier allerhand über die Entwicklung der Einwanderungsprozedur in die USA erfahren und so einige Kuriositäten bestaunen. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall!

Anschließend plagte uns der Hunger… und aufgrund des Kulturprogramms heute, ging es auf den Spuren von Harold und Kumar ab zu White Castle – zum erste mal White Castles Sliders (so heißen bei White Castle die typischen Mini-Burger die eine etwas matschigere Konsistens haben..) probieren! Und wir waren uns einig, super lecker und empfehlenswert! Wer also Burger-Fan ist und die Chance hat, unbedingt mal probieren! Mal was ganz anderes.., aber sau lecker!

Und zu guter Letzt sind wir dann noch mit dem Path Train rüber nach New Jersey’s Stadtteil Hoboken gefahren und haben am Pier die Skyline von Manhattan bei Nacht bestaunt! Ein unvergesslicher Anblick! Solltet ihr mal zu Besuch sein und 2 Stunden Zeit haben, die Fahrt kostet $4 (Hin- und Rückweg), lasst euch diese Anblick nicht entgehen!

Geschafft, glücklich und zufrieden, ging es dann wieder nach Hause. Und Morgen geht’s weiter! :)

 

Shopping in Jersey Gardens!

Diesmal war Shopping-Day und wir brauchten tatsächlich den ganzen Tag. Vom Port Authority, welches ein riesiger mehrstöckiger Busbahnhof ist, ging es nach einem kleinen aber feinen Frühstück mit Linie 111 in Richtung Jersey zur Jersey Gardens Outlet Mall. Die Fahrt kostet 7$ je Richtung und dauert ca. 20-30 Minuten, wird aber keineswegs langweilig, da man von der Skyline New Yorks begleitet wird. Was kann man zum shoppen so erzählen, ihr wisst ja wie das abläuft. Die Auswahl an Marken ist super, die Preise sind nicht ganz so günstig, wie ich es aus Florida kenne, aber spürbar günstiger wie bei uns in Deutschland oder hier in Manhattan…

     

…und so waren wir im Endeffekt fast 9 Stunden (!!!) shoppen, bis keiner von uns mehr Geld übrig hatte! Und sind anschließend, voll bepackt mit Taschen, in einem total überfüllten Bus zurück nach Manhattan gefahren. Eigentlich gut, dass wir so lange fürs shoppen gebraucht haben, denn so konnten wir die gigantische Skyline auch noch bei Nacht sehen! Nichtmal Linnéa wusste das der Freedom-Tower dann in drei verschiedenen Farben den Himmel erhellt! Glücklich aber geschafft im Hostel angekommen, ging es dann, nach dem abladen der Taschen, noch gemütlich ins Lucy’s Quesadillas essen und kühle Sam Adams genießen.

Und heute gehen wir den Tag ruhig an und werden Ellis und Liberty Island besuchen… :)