Im Test… Canon CP900 Fotodrucker

In Hamburg auf dem Canon Event zur EOS M hatte ich die Möglichkeit auch einen Blick auf Canons neuen Selphy CP900 zu werfen, mit welchem ich schon seit der Photokina liebäugle. Nun habe ich mir den kleinen Fotodrucker endlich zugelegt und bin nach den ersten Wochen rundum zufrieden mit dem Gerät und den Ergebnissen. Aber lest selbst…

Das Gerät (Lieferumfang und Zubehör)

Canon-SELPHY-CP900-White-Wireless-Color-Photo-Printer

Es ist kein einziges Blatt Papier oder eine Farbkartusche enthalten. Warum, versteh ich nicht. So groß ist die Auswahl nicht, dass man sicher gehen wollen könnte, nicht das falsche ins Paket zu legen. Und wenn man sich dann doch dafür entscheidet nichts beizulegen, dann sollte es wenigstens irgendwie erwähnt werden. Entweder gut sichtbar auf der Packung oder online in der Produktbeschreibung. Aber eigentlich wäre es optimal ein kleines Starterpaket beizulegen. Und so musste auch ich, als ich den Drucker bereits hatte, weitere 3 Tage auf die erste Ladung Verbrauchsmaterial warten und konnte das gute Stück vorher nur angucken…

Um den Drucker und das Zubehör nicht nur gut aufbewahren, sondern eben auch ins Studio oder on Location mitnehmen zu können, habe ich mir die passende Tasche zum Drucker** gleich mit bestellt. Hier passt neben Drucker, Netzteil, Papierfach, Kabel usw auch zusätzlich eine oder zwei Ersatzkartuschen und massig weiteres Fotopapier hinein. Perfekt und Empfehlenswert!

cp900-0044 cp900-0042-2

Des Weiteren gibt es neben dem externen Netzteil (liegt bei) auch einen Akku um unterwegs drucken zu können, welchen man zusätzlich erwerben kann. Sowie weitere Papierschubladen für andere Papierformate.

Funktionen

cp900-0031Gut, es ist ein Fotodrucker und im Grunde beschränken sich die „Funktionen“ darauf, wie man den Drucker füttern kann. Ganz klassisch via USB, ob vom Rechner oder aber von einer Picture Bridge kompatiblen Kamera direkt, er besitzt an der Front einen SD Karten Einschub, hier kann man die Bilder auf dem Drucker-Display auswählen und den Druck anstoßen oder man druckt via Wlan. Hier gibt es dann gleich mehrere Möglichkeiten. Einmal im AdHoc Modus (direkte Verbindung von Rechner zu Drucker ohne zentralen Wlan-Router), dann kann man den Drucker in eine vorhandene Wlan Struktur einbuchen und von allen Geräten in diesem Netzwerk darauf zugreifen. Das ganze geht aber auch direkt vom iPhone mit der Canon iEPP App oder auch von Kameras die die neue Wireless Picture Bridge unterstützen. Hier druckt man dann von der Kamera via Wlan direkt auf dem Drucker. Es sollte also für jeden die richtige Verbindung zu finden sein!

cp900-0039Der Drucker hat natürlich auch einige automatische Filter und Bildverbesserer, wenn man direkt von der SD Karte druckt. Solche Filter kommen für mich allerdings nicht in Frage, daher habe ich diese nicht ausprobiert.

Ebenfalls die Passbild-Funktion konnte ich bislang leider noch nicht testen, diese klingt allerdings recht interessant. So kann man ein geschossenes Foto direkt im Drucker als Passbild deklarieren, dieser platziert es dann anhand der biometrischen Anforderungen und druckt auf einem Papier ein Arrangement an Passbildern aus, welche dann lediglich zugeschnitten werden müssen.

Der Druck

Gedruckt wird im Thermo-Transfer-Verfahren, d.h. hier kommt keine Tinte o.Ä. zum Einsatz. Mit einem Packen Papier wird gleich eine Kartusche mitgeliefert die genau für die enthaltene Anzahl an Fotopapier ausreicht. Gedruckt wird im RGB Modus und anschließend wird das ganze Bild mit einer 4. Schicht überzogen. Obwohl jedes Blatt also vier Mal durch den Drucker gezogen wird, geht das Drucken recht schnell. Vorteil dieses Verfahrens, keine eintrocknende Tinte, immer die passende Menge an Verbrauchsmaterial und das Ergebnis überzeugt einfach.

cp900_16

Die Bilder haben ein Maß von 10x15cm und ein Druck kostet umgerechnet ca 30 Cent (bei 108er Paket zu 35 EUR). Im Discounter sicher billiger zu bekommen, oft passt aber dann die Qualität nicht unbedingt und – entscheidender Vorteil – man hat keinerlei Wartezeiten. Schon oft habe ich eine Last-Minute-Geburtstagskarte gedruckt oder jemandem schnell ein Bild mit auf den Weg gegeben.

Es gibt auch noch druckbare Sticker im 1:1 Format. Diese liegen aber bei 1 EUR je Sticker und da ich diese Preisgestaltung weltfremd finde, habe ich von einem Test bisher abgesehen.

Die Installation (Mac OS X 10.8)

Da der Selphy CP900 über die Wireless Picture Bridge verfügt – das heißt man kann via Wlan drucken – wollte ich diesen auch genau so installieren. Das gestaltete sich aber schwieriger als ich dachte. Ein einiger Recherche und Probieren habe ich es hinbekommen. Leider hilft die Anleitung hier gar nicht kaum weiter. Und zwar geht ihr am besten wie folgt vor:

  1. aktuellen Treiber von der Canon Homepage herunterladen und installieren
  2. Drucker zuerst via USB mit dem Mac verbinden (installiert sich sofort und ohne Probleme)
  3. USB Verbindung wieder trennen
  4. Drucker via Druckermenü in euer Wlan aufnehmen
  5. Drucken&Scannen Dialog in den Systemeinstellungen aufrufen…
  6. den bereits installierten CP900 Eintrag entfernen und direkt wieder
  7. das kleine + unten links drücken.
  8. Es kann ein bisschen dauern bis der Drucker nun in der Liste auftaucht…
  9. …aber dann funktioniert das Drucken auch via Wlan!

Resümee

Die Qualität des Drucks überzeugt mich voll und ganz. In der Größe erwarte ich keine Wunder, für alle meine Zwecke hat die Qualität bisher mehr als ausgereicht! Hier habe ich rein gar nichts auszusetzen und kann den Drucker nur jedem wärmstens Empfehlen. Er ist schnell aufgebaut und betriebsbereit, die Übermittlung via Wlan geht nach dem ersten Einrichten schnell von der Hand und ist zuverlässig.

Jetzt läuft der beim Marathon mit…

… der Spinner. So hätte ich das vor gar nicht all zu langer Zeit über mich selber gesagt.

Das ich mittlerweile den Sport für mich entdeckt habe, haben vielleicht einige schon mitbekommen, dazu aber vielleicht in einem anderen Post mehr. Nur habe ich festgestellt, das ich zwar meinen Bürorücken stärken konnte, ich aber unbedingt etwas für meine Ausdauer machen muss. Beim wandern usw kam ich z.B. nach kürzester Zeit ins Schnaufen. Aber Laufen war seit jeher so mit der abwegigste Sport den ich mir vorstellen konnte. Es ergab einfach keinen Sinn für mich, ohne ein wirkliches Ziel Stunden lang durch die Gegen zu hecheln und kaputt und verschwitzt zu Hause anzukommen. Alleine mit seinen Gedanken. Ich machte Sport vor allem um vom Alltag abschalten zu können. Mich abzulenken. Das geht beim Klettern perfekt, da man permanent konzentriert und fokussiert sein muss und nie alleine ist. Aber Laufen? Nene…

Ein guter Freund von mir läuft schon seit ein paar Jahren regelmäßig. Unter anderem auch Marathons und Halbmarathons. Da auch er vom Kletterfieber erfasst war, sagte er mir bei jeder Gelegenheit folgenden Satz:

„Tom, du wirst sehen… nicht mehr lange, dann läufst du auch!“

Er war davon so überzeugt, egal was ich sagte oder dem entgegen setze, er wollte es nicht hören und blieb bei seiner Überzeugung. Ich tat es als Spinnerei ab und das Thema war für mich erledigt. Ich meine, wenn ein Marathon anstand den er laufen wollte, war er wochenlang so gut wie abgeschrieben. Dauernd am trainieren, früh schlafen gehen, am Wochenende ist er nicht mit uns feiern gegangen – „dem Training zuliebe“. Was für ein Spinner…

… und dann war es mal wieder so weit. Wir saßen zusammen, besagter Freund erzählte vom Badenmarathon und das man dort als Staffel-Team antreten kann. Der Erste läuft einen Halbmarathon, der Zweite 14km und der Dritte läuft 7km. Tolle Sache sei das, ob ich denn nicht mitmachen will und die 7km übernehme?! Auch dieses Mal winkte ich dankend ab. Naja, eher mit einem „Prrfftt“! Aber irgendwie nicht mehr mit der selben, tiefen Überzeugung als sonst…

Den Montag drauf habe ich direkt nach der Arbeit meine Sportschuhe aus dem Schrank geholt, mir Sportklamotten angezogen und bin ganz heimlich eine Runde gelaufen. Eine Runde… wer mich ein bisschen kennt, weiß dass es keine kleine Einführungsrunde war. Es lief besser als ich dachte. Allen Empfehlungen zum trotz, lief ich statt den empfohlenen 3km zum Anfang, gleich mal 5km. Und das in weniger als 30 Minuten. „Ich glaub, dass ist gar nicht mal so schlecht…?!“

laufen-2084

Wieder zu Hause, keuchte ich mir fast die Lunge aus dem Leib. Der Schweiß fing an zu laufen. Nicht wie an einem heißen Sommertag. Nein. Ich war pitschnass. Und das hörte nicht mehr auf! Kaum trockengewischt, wieder nass. Ich war schweißgebadet. Am Ende. Aber: Es fühlte sich irgendwie geil an! Und vor allem… ich hab meine Gedanken nach einem stressigen Arbeitstag komplett geordnet und nicht wie befürchtet, von einer Sackgasse in die nächste gegrübelt. Nach weiteren 30 Minuten, den Schweißausbruch wieder im Griff, auch mit dem hecheln durch und nach der darauf folgenden Dusche, war ich frisch und energiegeladen.

Frisch und Energiegeladen – das hätte ich so nicht erwartet. Sagt einem zwar jeder aber das stimmt sogar. Und so bin ich dabei geblieben. Ich laufe mittlerweile seit Juni regelmäßig, konnte mich bisher auf 8-10km steigern mit einer Durchschnittlichen 5:30 Pace (Min/km). Als Morgenmuffel kann ich mich nicht überwinden Morgens zu laufen, meine optimale Zeit habe direkt nach der Arbeit gefunden.

Seither kämpfe ich mit dem üblichen Schweinehund vor dem Laufen, ich weiß aber wie gut es mir tut und daher fällt es mir (noch?) recht leicht mich zu überwinden und einfach loszulaufen. Hinterher bin ich froh! Ich glaube das bleibt einem nicht erspart, aber es gibt immer einen Weg sich zu überwinden. Casey Neistat beschreibt das sehr treffend in diesem Video…

Für den Badenmarathon-Teamlauf haben wir uns ebenfalls angemeldet und so werden wir am 22.09.2013 zusammen eine Marathon Distanz absolvieren. Und dieser Post hier soll mich dazu motivieren und zwingen, dass auch durchzuziehen! Ich weiß, es sind nur 7km. Da lachen einige von euch sicher drüber. Dass ich das aber überhaupt mache und das Laufen für mich entdeckt habe, ist das eigentlich bemerkenswerte daran. Schauen wir mal was da noch so kommt…

Habt ihr selbst auch solche Erfahrungen gemacht bzw. könnt ihr das nachvollziehen? Wie seid ihr zum Laufen oder eurem Ausgleichssport gekommen? Schreibt mir…

Bild: Blick über Riva del Garda

Ich bin wieder zurück aus dem Urlaub und der Blogbetrieb läuft langsam wieder an. Ein ganz besonderes Bild möchte ich euch aber direkt zeigen. Der komplette Reisebericht folgt…

Riva del Garda

Das Bild wurde vom Klettergebiet Belvedere aus mit der PowerShot N aufgenommen und lediglich in Lightroom nachbearbeitet. Zu sehen ist der Blick über Riva del Garda und das nördliche Ende des Gardasees.