Es geht nach Kalymnos… klettern!

telendosDie Planung der diesjährigen Reisen läuft auf Hochtouren und eingeläutet wird das Jahr dabei mit einer Reise nach Kalymnos.

Eine Woche klettern!

Was im letzten Jahr als Schnapsidee angefangen hat, wurde schnell konkreter und irgendwann war dann klar – Wir machen das!

Aber dann wurde es doch noch etwas komplizierter.

Über Kalymnos

Kalymnos ist eine recht kleine griechische Insel (gerade mal ca 12.000 Einwohner) in der südlichen Ägäis und liegt 12 km oberhalb der Insel Kos und etwa 17 km westlich der Küste von Bodrums. Bis in die 60er Jahre wurde das Geld auf der Insel mit der Schwammtaucherei verdient und verhalf der Insel zum Wohlstand. Heute spielt dieser Wirtschaftszweig keine Rolle mehr und der Hauptteil arbeitet im Dienstleistungssektor. Tourismus spielt auf der Insel bisher nur eine sehr geringe Rolle.

Um die Jahrtausendwende hat sich Kalymnos allerdings als weltbekanntes Ziel für Sportkletterer etabliert. So findet alljährlich das Kalymnos Climbing Festival statt oder aber das Kalymnos Bolting Event, bei dem sich allerhand Kletterer aus aller Welt gemeinsam auf Kalymnos einfinden, um neue Routen zu erschließen und entsprechend auszubauen und zu sichern.

Kalymnos ist somit eins der jüngsten Klettergebiete. Schaut man sich allerdings den Kletterführer an und den Elan mit welchem an neuen Routen und Events gearbeitet wird, stellt man schnell fest, dass es eine unglaubliche Fülle und Dichte an Routen gibt. Die meisten Gebiete erstrecken sich dabei rund um den Ort Masouri.

Die Anreise

Nun Stand also fest, dass wir zum Klettern nach Kalymnos wollten. Vom Wetter und den Temperaturen kommt da nur der Frühling oder Herbst in Frage. Wir wollten also über Ostern anreisen. Anreise geht entweder über Athen und dann via sehr spärlich gesätem Flug oder 12-stündiger Fährfahrt nach Kalymnos oder aber wesentlich angenehmer über Kos und dann nur ca 45 Minuten mit der Fähre übersetzen.

Das Problem:
Die Saison auf Kos fängt erst im Juni an und die meisten Fluggesellschaften fliegen die Insel auch erst ab dann regelmäßig an. Also genau in dem Zeitraum, wo es zum klettern zu heiß ist. Außerhalb der Saison sind Flüge sehr selten und die wenigen die es gibt, extrem teuer. Da die meisten der heutigen Flugsuchmaschinen (wie z.B. momondo.de) einen Preiskalender haben (was ich vorher so nie wahrgenommen habe) konnten wir dann doch noch einen bezahlbaren Direktflug, Ende April ausfindig machen.

Unterkunft

Da es nicht so viel Tourismus auf Kalymnos gibt, war auch die Auswahl bei den Unterkünften beschränkt. Hauptsächlich findet man sogenannte „Studios“. Das sind im Grunde kleine Ferienwohnungen für Alleinversorger. Uns war die Lage wichtig und wir haben eine Unterkunft für 8 Personen gebraucht. So sind wir auf die Koralli-Studios gestoßen. Und direkt nach dem ersten Mailkontakt haben wir uns herzlichst willkommen gefühlt und sind schon gespannt.

Koralli

Weitere Infos

Kalymnos_cover_enlAlles rund ums Klettern auf Kalymnos findet man besten auf  climbkalymnos.com. Dort bekommt man auch den Kletterführer für die Insel. Dieser setzt übrigens neue Maßstäbe und ist nicht nur der umfangreichste, sondern auch der am besten aufbereitete und bebilderte Kletterführer überhaupt.

Aber auch sonst findet man Infos zur Anreise, Fährpläne, Tipps und Hilfe rund um Kalymnos. Und sollte es an etwas fehlen, hilft einem Katie sehr gerne vie Mail weiter.

Bei der Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit, die wir nur allein beim buchen der Ferienwohnungen und einholen der Anreiseinfos entgegengebracht bekommen haben, freuen wir uns riesig auf den Urlaub.

 

2 Gedanken zu „Es geht nach Kalymnos… klettern!

  1. Viel Spaß auf Kalymnos ! War nur einmal auf einer eintägigen Stipvisite da – eine tolle Insel !

    Und Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit – ja, darauf kannst du dich freuen ! Wenn nicht in Griechenland, wo sonst 🙂

  2. Pingback: Klettern auf Kalymnos – Der Reisebericht | thomas-reimann.com | Fotografie, Musik, Bildbearbeitung, Tests und Reiseberichte aus Karlsruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.