Unterwegs in den Straßen von London

Der ein oder andere hat es vielleicht mitbekommen, ich war letzte Woche in London. Und wer schon einmal selbst in Londons Straßen unterwegs war, der weiß, dass sich dort die unterschiedlichsten Menschen, Dinge und Merkwürdigkeiten vermischen. Ich hab also auch kurzerhand versucht ein paar Szenen einzufangen und möchte euch hier eine kleine Auswahl zeigen.

London_Street-1008341 London_Street-1008260 London_Street-1008313 London_Street-1008251 London_Street-1008529 London_Street-1008681 London_Street-1008496 London_Street-1008754 London_Street-1008663 London_Street-1008267London_Street-1008696 London_Street-1008827

Welches Bild gefällt euch am Besten? Ab damit in die Kommentare. Mein Favorit ist „Mario“ mit seinem begeisterten Gesichtsausdruck!

Im Test… KLICKfix CamOn!

Unter den Radfahrern sicher ein Begriff, KLICKfix von Rixen&Kaul. Ihre Taschen- aber vor allem Korblösungen sieht man an fast jedem zweiten Rad und das mit Recht. Ein effektives Klick-System, untereinander kompatibel und kombinierbar. Einfach und Praktisch.

KLICKfix-22

Als ich vor ein paar Wochen von Herrn Rixen erfuhr, dass es sehr bald einen GoPro Adapter von KLICKfix geben wird, war ich direkt angetan. CamOn! sollte er heißen. Direkt nach dem Launch lag mir so ein Adapter auch vor und so haben wir diesen direkt in der Praxis getestet.

KLICKfix CamOn!

Von GoPro direkt gibt es Rohrschellen um die Kamera am Rahmen oder Lenker des Fahrrads zu befestigen. Möchte man die Position der Kamera ändern, ist umschrauben angesagt, was unterwegs oft nervig sein kann. KLICKfix hat sich jetzt die Technik ihres Quadadapters (Schnellverschluss) zu nutze gemacht und ein System entwickelt, mit welchem man an mehreren Positionen des Rahmens die kleinen Gegenstücke, so genannte MiniBlocs befestigt. Auf diese wiederum, kann man mit einem Handgriff die CamOn! Halterung aufsetzen, auf welcher dann die GoPro befestigt ist. Nicht genug, dass man den CamOn! Halter um 90° verdreht in jede Richtung auf die MiniBlocs aufsetzen kann, ist im Fuß des Adapters noch eine stufenlose Drehvorrichtung eingebaut. Das Positionieren und Einstellen der Kamera ist also ein Kinderspiel.

Am Besten sieht man das System im Hauseigenen Produktvideo.

In der Praxis

Das System hat sich auf einer 2 wöchigen Radtour von Hamburg nach Karlsruhe bewährt. Es hält und das sehr zuverlässig. Es wackelt nicht und hat auch kein Spiel. Hier war ich Anfangs etwas skeptisch, wurde aber eines besseren Belehrt. Da über 2 Wochen am besten täglich die selbe Kamera-Position gehalten werden sollte (TimeLapse) war das System bestens dafür geeignet. Kamera kann schnell an- und demontiert werden ohne sie neu Positionieren zu müssen. Auch die Stellschraube, welche im Gegensatz zu den GoPro Originalen als eine Flügelschraube realisiert wurde, lässt die Position wesentlich zuverlässiger fixieren.

KLICKfix-24

Lieferumfang und Preis

Zum Lieferumfang gehören neben dem CamOn!** Adapter zwei MiniBlocs zur befestigung am Rahmen und ein Adapter um das ganze System an den normalen GoPro Klebepads (z.B. am Fahrradhelm) und so weiter zu verwenden. Das Set kostet wirklich günstige 38,95 EUR, was nach einem Schnäppchen riecht, schaut man sich die GoPro Zubehörpreise an. Wem die 2 MiniBlocs am Fahrrad nicht reichen, ein weiterer kostet 7,50 EUR.

Resümee

Ich würde sehr gerne noch mehr über den Adapter berichten, aber wie auch die anderen Produkte aus der KLICKfix Serie, ist der CamOn!** Adapter so simpel und dennoch genial, dass es nicht viel mehr hinzuzufügen gibt. Der Preis überzeugt und auch in der Praxis wurden wir nicht enttäuscht. Klare Kaufempfehlung!

Vielen Dank an dieser Stelle an Tobi, für den ausführlichen Test auf seiner Radtour.
** Amazon Affiliate Link

Karlsruher Mess‘ mal anders…

Zwei Mal im Jahr, Frühling und Herbst, findet die Karlsruher Mess‘ (aka Kirmes, Jahrmarkt) statt. Aktuell ist es wieder soweit und das Riesenrad ziert ein weiteres Mal das Stadtbild von Karlsruhe. Ich selbst bin irgendwann aus dem Thema raus gewachsen und seither empfand ich einen Besuch eher als stressig und äußerst anstrengend. Das Publikum eines solchen Events ist auch manchmal sehr speziell und liefert für manchen den idealen Schauplatz für eine ausgiebige Street Photo Session. Nicht so für mich, ich wollte die Mess‘ in Ruhe erkunden und stattete ihr, außerhalb der Öffnungszeiten einen Besuch ab…

mess_leer-1008039

Irgendwie war es seltsam und befremdlich durch die verlassenen, sonst mit Menschenmengen gefüllten und mehrfach beschallten Gänge des Messplatzes zu schlendern und der Stille zu lauschen. Hier und da wurde bereits der Stand für den späteren Ansturm hergerichtet oder noch die Spuren des Vortages beseitigt. Aber am verwunderlichsten fand ich, dass die Mess‘ dennoch keine Ruhe ausstrahlte. Im Gegenteil. Trotzdem keines der Lichter blinkte, keins der Karussells sich drehte, aus keiner Box ein Mux kam und ich die breiten Gassen für mich alleine hatte, war alles irgendwie dennoch laut und hektisch aber auf eine andere, rein visuelle Weise.

mess_leer-1008030 mess_leer-1008091 mess_leer-1008027 mess_leer-1008078 mess_leer-1008081 mess_leer-1008100 mess_leer-1007977 mess_leer-1007984           mess_leer-1008067 mess_leer-1008071 mess_leer-1007995 mess_leer-1008007 mess_leer-1008013 mess_leer-1008060 mess_leer-1007990 mess_leer-1008023 mess_leer-1008124 mess_leer-1008131 mess_leer-1008138 mess_leer-1008142 mess_leer-1008174

Leipzig mal anders: Zollschuppenstraßenfest

Letzte Woche ging es für einen Wochenend-Trip nach Leipzig. Auslöser war meine Freundin, welche ihren früheren Mitbewohner besuchen wollte und als ich die Erzählungen der letzten Besuche hörte, war ich sofort begeistert. Und so buchten wir für eine Übernachtung ein Hotel, die Zweite „würden wir dann schon unterkommen“. Nachdem wir Freitag und Samstag also die üblichen Ecken abgeklappert, gemütlich gefrühstückt und ausgiebig die Innenstadt erkundigt hatten, ging es dann auf Richtung Plagwitz – ehemals Industrie- und Arbeiterviertel, ist es nun zum Künstlerviertel avanciert…

leipzig-1007113

Zollschuppenstraßenfest

leipzig-1007161

Das Wochenende wählten wir nicht zufällig, es sollte genau dieses sein. Das Zollschuppenstraßenfest stand an und Viktor, besagter guter Freund, lebt genau in dieser Straße. Alternatives Wohnen, bezahlbarer Wohnraum, soziokulturelle Arbeit, all das und vieles mehr sind Inhalte und Ziele des Zollschuppen e.V. welcher auch seit 2004 eben dieses Straßenfest veranstaltet.

leipzig-1007112

Von einigen sicher als Hippies betrachtet, war es für mich eine wirklich aufschlussreiche Erfahrung mit tiefen Einblicken hinter die Fassaden und einigen aufschlussreichen Gesprächen und Beobachtungen von interessanten Ansätzen. Ein kleiner Mikrokosmos, der in sich perfekt zu funktionieren schien. Was mir aber vor allem auffiel war, wie entspannt und zufrieden hier alle aussahen, wie unkompliziert und effektiv alles realisiert wurde und wie ausgelassen, sorglos und frei sich die Kinder bewegen konnten. Harmonie und Euphorie wohin man schaute.

leipzig-1007228

Ich habe versucht es mit meinen Bildern einzufangen, glaube aber, dass es vielen Stellen nicht eindrucksvoll genug widerspiegelt wie es war, vor Ort und mitten drin zu sein. Ich bin froh eine solche Gelegenheit genutzt zu haben. Vielleicht wäre ich alleine nie auf die Idee gekommen.

leipzig-1007284-2

Aber auch ohne dieses Straßenfest und eine solche Möglichkeit ist das Nachtleben in Plagwitz und das Viertel auf jeden Fall einen Besuch wert. Solltet ihr also in Leipzig unterwegs sein, lasst euch einen Abstecher nicht entgehen!

Übrigens war das Unterkommen tatsächlich kein Problem. Kurzerhand wurde uns ein komplettes WG Zimmer überlassen, in welchem wir uns einquartieren konnten.