Link Candy #183

Der erste Tag nach den Feiertagen und ich hoffe ihr hab auch das diesjährige Weihnachtsfest gut überstanden, ein paar schöne besinnliche Stunden im Kreis der Liebsten verbracht und euch die ein oder andere Leckerei schmecken lassen. Jetzt noch ein paar Tage und dann Rutschen wir ins neue Jahr und falls wir uns nicht mehr lesen sollten, wünsche ich euch auf diesen Wege…

Einen guten Rutsch in ein erfolgreiches und ereignisreiches 2016
und vielen Dank speziell an euch für ein aufregendes und tolles 2015!

Und nun zu dem warum Ihr eigentlich hier seid… die aktuelle Link Candy Ausgabe. Viel Spaß!

LeiaPrinzessin Leia privat…
…oder so. Die Tage kursieren 10 Bilder aus dem Jahre 1983 die Carrie Fisher aka Prinzessin Leia aus „Star Wars – Die Rückkehr der Jediritter“.
Die Bilder sind im Zuge eines Promotion-Shootings für den neuen Star Wars entstanden und für das Rolling Stones Magazin fotografiert worden. Lange offenbar in der Versenkung verschwunden sind durch Episode VII wieder aufgetaucht.

HorseFeatherHorse & Feather Photography
Hinter diesem Namen steht Kelly Sutton eine Mutter zweier Brüder. Und sie hat ein wirklich bemerkenswertes Händchen dafür die Kindheit der Beiden einzufangen und dabei Stimmung zu transportieren. Hier möchte ich euch gleich zwei Serien ans Herz legen. „Tagebuch eines Küchentischs“ und „An education of the love of brothers„. Tolle Bilder, passender Stil und eine Begabung Geschichten mit Bildern zu erzählen. Sehenswert! (via)

ghostVisitations
So nennt Rory Hamovit, junger Fotograf aus San Francisco, seine Serie bizarrer Schwarzweiß Bilder. Dabei fotografiert er die cineastischen Szenen in Alltäglichen Umgebungen. Durch ihren bizarren Touch wirken sie aber allesamt wie aus einem Horrorstreifen. Zur Serie gehört auch eine Geschichte welche in der Gallerie im Anschluss zu lesen ist. Klarer und verständlicher werden die Bilder dadurch nicht. Vielmehr wird die Wirkung noch verstärkt. Prädikat: „Mal was anderes“! (via)

Von Wong ist ein Name der vielen sicher ein Begriff ist. Er realisiert meist sehr aufwändige und abgefahrene Shootings. Zumindest erweckt er damit am meisten Aufsehen. Hier wieder ein Beispiel dafür… (via)

Das ich mit Hochkantaufnahmen nicht mal in der Fotografie was anfangen kann, dass ist vielleicht allgemein bekannt. Im Videobereich macht es da noch viel weniger Sinn. In diesem Fall, richtig eingesetzt hingegen um so mehr. Tolles Video! (via)

Perfekt für die ruhige Zeit jetzt: Ein paar weit über 100 Jahre alte Videoaufnahmen aus Paris. Schön aufbereitet und ein beeindruckender und seltener Blick in die Vergangenheit. Das gleiche gibts noch aus New York und London. (via)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.