Link Candy #207

Heute wieder mal ne Ladung Fernweh aber auch sonst eine bunte Mischung und hoffentlich wieder für jeden was dabei. Viel Spaß!

arealDrone Shots
Dronen werden immer erschwinglicher und liefern immer bessere Bildqualität. Dazu kommt, dass die Szene die Einsatzgebiete immer weiter ausbaut und verfeinert. Und so sind Luftaufnahmen nicht mehr nur wenigen vorenthalten sondern verbreiten sich immer weiter. Zu sehen auch am Portfolio und vor allem am Instagram Stream von Gabriel Scanu. Atemberaubend schöne Aufnahmen! (via)

DC3wreckDC3 Wrack
Das vielleicht berühmteste Flugzeugwrack der Welt. Auf jeden Fall eines der am meisten abgelichteten. Jeder hat wohlmöglich schon mal ein Bild davon gesehen und dennoch ist es immer wieder faszinierend. So ging es auch Mark Cornick, Landschaftsfotograf aus London, und er machte sich auf zu seiner „Pilger Reise“ zum Wrack der DC3. Seine Eindrücke findet ihr hier.
(via)

ocnOCN
Was der Titel bedeutet, konnte ich nicht herauslesen. Aber die Bilder sind dafür echt lustig. Die Technik ist sicher nicht neu aber die Motive dafür. Und so lichtet Sebastian Staub Szenerien von oben ab und setzt dabei wirklich pfiffig die Objekte und Umgebung mit ein. Auf jeden Fall einen Blick wert, wenn auch die Serie (noch?) recht klein ist.
(via)

Der wehrte Ben war bei Fynn, unser alle Lieblings-Heimwerker zu besuch und hat mit ihm ein Interview geführt. Anschauen lohnt sich!

Fernweh gefällig? Ab dafür! (via)

Nachdem vom Hype um Vivian Maier nicht mehr viel übrig ist, gibt es neue Projekte die es der Erfolgsgeschichte gleich tun wollen. So auch dieses Projekt. Und immer wieder ist es faszinierend und interessant in die Perspektive vergangener Tage einer Person einzutauchen. Ich bin gespannt. (via)

Ein Gedanke zu “Link Candy #207

  1. Hallo Thomas,

    wieder eine tolle Sammlung – und „Zuckerstückchen“ am Sonntag ;o)

    Gleich bei den ersten zwei Themen musste ich über unseren gerade zurückliegenden Island-Trip schmunzeln:

    Es gab keinen Tag in Island, an dem wir nicht irgendwo waren, wo nicht mind. 1 Drohne herumgeflogen ist.
    Egal ob „mitten im Nirgendwo“, oder an den typischen Touristenattraktionen, irgendwie war immer eine Drohne im Luftraum. Die Menschen die diese bediehnt haben, sahen nicht nach Fotografen, Filmemachern, o.ä. aus.
    Deswegen würde mich es im Nachhinein echt interessieren, wie und wir oft die Bilder/Filme zu Hause angeschaut werden.

    Beim Flugzeug des zweiten Beitrages waren wir natürlich auch.
    Wenn man weiss wo es ungefähr liegt, google befrägt, und vor Ort einfach auf die Masse
    der parkenden Autos achtet, stolpert man fast automatisch darüber.
    Im Gegensatz zum Autor hatte ich bei den bei uns anwesenden Personen nicht den Eindruck, als würden sie mit Bewunderung und Respekt diesen Ort betreten. Ganz im Gegenteil.
    Von dem Justin-Bieber-Skateboard-Video hatte ich erst im Nachhinein erfahren, jedoch kamen wir uns genauso dort vor. Irgendwie verständlich dass „die Straße“ dorthin geschlossen wurde…
    Aber auch ich muss zugeben, es hat was an diesen Ort zu kommen. Und so kann ich jedem Empfehlen der nach Island kommt, und nicht wie wir grob an Zeiten gebunden ist: Besucht das Wrack Morgens, Abends, Nachts. Ich glaube dann kann man die Faszination des Ortes noch besser und richtig aufsaugen – und so ganz nebenher, turnt wahrscheinlich auch keiner auf dem Wrack herum…

    Grüße,

    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *