…aus dem Nähkästchen (Fuji x100, Holga und mehr)

Hallo Zusammen! Da ich im Moment echt unter Strom stehe und nicht möchte das hier auf dem Blog Stille herrscht, wollte ich einfach ein paar News und Aktuelles in die Runde schmeißen! Es tut sich viel zur Zeit, aber es gibt momentan nicht viel Vorzuzeigen. Die Zeit ist knapp und so steht viel Neues in den Startlöchern. So stay tuned…

Fuji x100 Zwischenstand

Wie ihr wisst habe ich mir eine Fujifilm x100 zugelegt. Die Kamera begleitet mich so oft es geht. Nach wie vor bin ich begeistert und lerne die Cam von Mal zu Mal besser kennen. Eins kann ich jetzt schon unterschreiben, die x100 ist wirklich ein „ISO Monster“! Sehr rauscharm und wenn es rauscht wirkt es dennoch harmonisch und nicht störend. bis ISO 3200 kein Problem. Hier noch ein paar weitere Fotos, ein ausführlicher Bericht folgt nach längerem Testen…

Größenvergleich  Fuji x100 vs Sony NEX-5

In meinem letzten Post zur x100 wurde ich nach einem Größenvergleich mit der x100 gefragt. Da ich meine Panasonic LX3 leider für längere Zeit verliehen habe, habe ich beim letzten Stammtisch ein paar schnelle Vergleichsbilder mit einer Sony NEX-5 samt Kit Objektiv aufgenommen. Hier noch ein Vergleich aus einer Foto-Zeitschrift.

Holga HL-C

Das ich ein Fan des Retro-Bildstils bin, das merkt man sicher. Nach dem Artikel hier bei kwerfeldein.de habe ich kurzerhand zugeschlagen und mir spontan eine Holga HL-C Linse für meine Canon 5D mkII gekauft. Zum testen kam ich leider noch nicht wirklich. Aber die ersten Aufnahmen zeigten: Das Objektiv braucht viel Licht bzw einen sehr hohen ISO Wert. Die Schärfe der ersten Testaufnahmen haben mich aber echt verblüfft. Die Bilder haben, wie erwartet, ne sehr starke Vignette und der Stil erinnert tatsächlich an Holga Aufnahmen. Das perfekte „Shoot-from-the-Hip“ Objektiv, denn fokussieren is nicht wirklich und einmal die korrekte Belichtungseinstellung gefunden kann man drauf los knipsen… 🙂 Abend- oder Nachtaufnahmen werden, durch die extrem  kleine Blende wohl nicht möglich sein, aber mal schauen wann und wie sie zum Einsatz kommt. Ich werde berichten…

Videodreh

Ansonsten stehen ein paar sehr interessante Video-Projekte vor der Tür. Hierzu kann ich im Moment leider noch nichts konkretes Veröffentlichen, aber in Zukunft wird es sich hier auch vermehrt um Videodreh, -equipment und -schnitt/-nachbearbeitung drehen! Ich freu mich drauf!

Facebook Fanpage

Dann nutze ich die Gelegenheit doch auch gleich noch um euch auf meine Facebook Fanpage aufmerksam zu machen.

Hier poste ich immer wieder interessante und foto-/videorelevante Links welche ich auf meinen Steifzügen durch das Netz so finde. Seien es inspirierende Bilder oder Portfolios, interessante „MakingOf“ und „Behind the Scenes“ Videos oder Kurrioses und Skurriles. Vorbeischauen und „liken“ lohnt sich also, ich würde mich freuen! 😉

Soweit mal für heute…

Fuji Finepix x100 – ich hab’s getan!

Ja, seit ein paar Tagen bin ich nun stolzer Besitzer einer Fuji x100. Was soll ich sagen? Ich bin begeistert! Klar, man erwartet für den Preis schon einiges, aber dennoch wurden meine Erwartungen noch übertroffen. Nun bin ich gespannt wie sie sich so über die Zeit schlägt…

Meine Beweggründe:

Ich habe mich nach eeeeeewigem Hin und Her für die Fuji x100 entschieden weil ich neben meiner großen DSLR und meinem „Immer-Dabei“ iPhone ein Bindeglied suchte. Eine normale „Urlaubsknipse“ konnte sich bei mir schon seit Jahren nicht mehr durchsetzen. Bisher hatte ich an dieser Stelle eine Panasonic Lumix LX-3. Grundanforderung war es, alles manuell einstellen zu können. Allerdings verbrachte die Lumix die meiste Zeit zu Hause. Mein Traum von einer Leica M8 oder M9 scheiterte am Budget, und als dann die x100 auf den Markt kam und ich diverse Reviews gelesen habe (die imposanteste war hier die von Zack Arias) dachte ich – genau das was ich gesucht habe!

Mal abgesehen von den technischen Anforderungen und Features, unter anderem… Weiterlesen

Wesentliches! Meine täglichen Begleiter…

Auf kwerfeldein.de wurde zu einer Aktion aufgerufen. In dieser gilt es die Dinge zu zeigen, welche einen so durch das tägliche Leben begleiten. Im Gegensatz zu den allseits bekannten „What’s in your bag“ Initiativen ist hier allerdings auch der Freiraum eingeräumt, Dinge aufzuzeigen, welche man nicht unbedingt immer dabei hat, ohne die man im Alltag allerdings nicht sein möchte. Der Gedanke dahinter ist, sich ein Bild der Person hinter den Gegenständen machen zu können. Wie der Titel alleridngs schon sagt, eben auf das „Wesentliche“ reduziert.

Thomas Reimann, 29, Fotograf & Blogger, Musik- & Kaffeejunkie

Einen Tag ohne Kaffee und Musik zu beginnen ist für mich undenkbar. Wo immer es mir möglich ist begleitet mich Musik durch’s Leben. Auch immer und überall erreichbar zu sein und mit der Online-Welt in Verbindung zu stehen bestimmt meinen Alltag. Ausserdem versuche ich, so oft es geht, die Highlights meines Tages fotografisch festzuhalten. Sei es mit dem iPhone oder mit meiner großen Kamera.

Wie ich finde, eine tolle Aktion, denn sie spricht mir aus der Seele. Ich versuche stets all meine täglichen Begleiter auf das Wesentliche zu reduzieren. Leider erlaubt es mir mein Alltag oft nicht alles bei mir zu haben, was mir so wichtig wäre. z.B. ist es mir nicht möglich meine Kamera zu meinem 9to5 Job mitzunehmen oder immer und überall Musik zu hören…

Macht mit und zeigt was euch so durch den Alltag begleitet. Einsendeschluss ist der 25.07.2011.

Incase Ari Marcopoulos – Mein Eindruck

Endlich! Nach mehr als 3 Wochen war die lang ersehnte Benachrichtigung im Briefkasten, ich könne ein Paket aus den USA beim Zoll abholen. Die Tage zuvor habe ich mit dem aktualisieren der Tracking-Seite von US Postal Service verbracht. Nun ist sie endlich da. Eine der wohl am schwersten zu bekommenden Kamera-Taschen. Die Incase Ari Marcopoulos Camera Bag!

Vorgeschichte

Ständig auf der Suche nach DER Kameratasche war ich bislang eigentlich wunschlos glücklich mit meiner Crumpler Muffin Top 7500 (hier ein Vergleichsbild). Fürs Studio habe ich mein Pelicase um alles dabei zu haben, auf Tour kommt nur das Nötigste mit. Seit ich aber mein iPad habe, habe ich immer öfter die Möglichkeit vermisst dies in der Kameratasche zu transportieren. Es musste also eine weitere Tasche her. Da ich auf diesem Gebiet aber wirklich unausstehlich wählerisch bin und am Ende auch noch das Design stimmen soll, war das garnicht so leicht. Ich bin letztendlich auf die Incase Ari gestoßen. Perfekt. Fast…

…denn immer vergriffen, selbst beim Hersteller. Kommen mal wieder ein paar Exemplare auf den Markt sind diese normal in kürzester Zeit vergriffen. Nun war es aber endlich so weit, es sollte wieder eine Fuhre ausgelifert werden und ich war bei den Glücklichen dabei!

„Schluckfähigkeit“ / Features

Mir war bewusst das ich meine 5D nicht mit Batteriegriff UND aufgesetztem Objektiv hinein bekommen werde. Entweder/Oder. Weiterlesen

Mit dem 85mm F1.8 im Studio [before/after]

Am letzten Wochenende hatten wir mal wieder einen unserer „Friday Night“ Workshops und als das offizielle Programm rum war habe ich die Gelegenheit genutzt und noch etwas mit meinem 85mm F1.8 herum experimentiert. Mein Ziel war es eine Ringblitz-Optik ohne Ringblitz zu erzeugen und dabei mit Blende F1.8 zu fotografieren.

Wer jetzt schonmal im Studio war bzw sich etwas mit dem Blitzen und offener Blende beschäftigt hat, wird hier gleich sagen: „Na dann viel Spaß“. Weiterlesen

Wacom Bamboo Stylus – mein Eindruck

Ich hatte mittlerweile schon einige iPad Stifte zum testen, die unterschiedlichsten Ausführungen. Mal mit fester, abgeschrägter Spitze, dann einen mit dieser schwammigen Spitze usw… Keiner dieser Stifte konnte mich überzeugen. Entweder man musste eine genaue Stifthaltung einnehmen und unangenehem viel Druck ausüben damit er überhaupt funktionierte, oder aber man hatte kein Gefühl auf dem Display. Nun hat vor kurzem Wacom seinen Bamboo Stylus rausgebracht. Da ich von meinen bisherigen Wacom Produkten uneingeschränkt überzeugt war, musste ich auch diesen Stift testen. Mit der Hoffnung nun endlich einen brauchbaren Stylus in die Hand zu bekommen, bestellt ich also kurzerhand direkt bei Wacom.

Schreiben und Skizzieren

Zusammen mit der Wacom Bamboo Paper App habe ich den Stift zuerst auf Herz und Nieren getestet. Zeichnen und schreiben gehen gut von der Hand, man hat ausreichend Gefühl für den Stift – das hat überzeugt! Nach wenigen Minuten Weiterlesen

Wacom Intuos 4 M vs Bamboo – der Vergleich

Mittlerweile kann ich bei meinen Bildbearbeitungen nicht mehr auf ein Grafiktablet verzichten. Bisher habe ich dies alles mit einem Wacom Bamboo der zweiten Generation bewältigt. Durch den häufigen und intensiven Einsatz sah dies aber nach nun mehr fast 2 Jahren stark gebraucht aus und ich sehnte mich nach etwas mehr Komfort. Das Bamboo wählte ich damals, da es recht günstig war und ich noch nicht so recht wusste ob es sich in meinem Workflow gegen eine Maus durchsetzen kann. Nach langem Zögern habe ich mir nun letztendlich ein neues Wacom Intuos 4 M zugelegt.

Gleich nach dem auspacken ist mir natürlich nicht nur die größere Zeichenfläche aufgefallen, das gesamte Tablet hat eine wesentlich größere Grundfläche. Was ich zunächst als etwas übertrieben empfand, stellte sich aber sehr schnell als äußerst angenehm heraus. Durch die größere (inaktive Fläche rundum) ist die Handauflage auf dem Tablet um Welten angenehmer. Das zweite was mir direkt auffiel war der ergonomische und wesentlich schwerere Stift der dem Intuos 4 beilag. Ich hatte oft schmerzen in der Stift-Hand nach mehreren Stunden am Zeichenbrett. Zum einen weil der Bamboo-Stift nicht wirklich gut in der Hand lag und zum anderen, Weiterlesen