Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes

Neben der Teide Besteigung haben wir wie schon erwähnt auch noch weitere Wanderungen auf dem Programm gehabt. Ein weiteres Highlight war die wirklich abenteuerliche Wanderung durch die Barranco Seco, eine Schlucht eines mittlerweile ausgetrockneten Bergflusses, weiter entlang der Steilküste von Los Gigantes, gut 200 Meter über dem Meer.

los gigantes 1010897 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes

In das obere Ende der Barranco Seco Schlucht gelangt man über einen ca 1,2km langen, stillgelegten Versorgungstunnel. Der Eingang befindet sich versteckt hinter ein paar baufälligen Baracken im Hinterland von Tamaimo, einem kleinen, verschlafenen Bergdorf. Dieser ist nicht weiter versperrt, das Tor steht weit offen, also schnallten wir die Stirnlampen auf den Kopf und machten uns auf den Weg entlang an alten schmalen Lohren-Gleisen durch die absolute Dunkelheit. Es war ein sonderbares Gefühl. Der Tunnel war vielleicht gerade einmal 1,2 Meter breit und man konnte meist aufrecht gehen. Da wir aber eine Gruppe von 7 Personen waren, fühlten sich alle sicher. Dennoch waren wir froh das Ende des Tunnels nach rund 20 Minuten erreicht zu haben. So standen wir anschließend am oberen Rand eines ausgetrockneten schmalen Flussbettes, welches direkt steil abfiel und die nächsten Minuten unseren Pfad darstellen sollte.

Einige Geröllfelder, leichte Kletterpassagen und beherzte Sprünge galt es zu nehmen. Unterwegs fanden wir auch die alten, zerbeulten und auseinander gebrochenen Lohren wieder, die irgendwann jemand  aus dem Tunnel das Tal hinunter geworfen haben muss. Fest eingebacken in das Flussbett bekam man eine Idee davon, wie das Wasser hier ins Tal hinunter gestürzt sein muss. Nach kurzer Zeit kamen wir an eine in den Fels gemauerte Baracke, welche eine Pumpstation gewesen sein muss. Zumindest lassen die geplünderten Motoren im Inneren darauf schließen. Eine unwirklich wirkende Szenerie. Aufregend interessant und trostlos zugleich.

Ein weiteres Highlight entlang des Tales – mittlerweile führte uns ein Pfad etwas oberhalb des Flussbettes weiter hinab – war eine Abzweigung vorbei an einem früheren Wasserfall, wo das hinabstürzende Wasser einen natürlichen ausgewaschenen Pool hinterlassen hat, hin zu einem natürlichen riesigen Steinbogen. Aber auch sonst war die mächtige Landschaft um uns herum unglaublich beeindruckend. Vorbei an riesigen Kakteen und ausgetrockneten Dornenbüschen, immer wieder entlang alter, baufälliger Wasserkanäle, mit dem ständigen Ausblick auf das Meer am Ende der Schlucht

Bis hinab zum Meer führte uns unsere Tour allerdings nicht. Irgendwann ging es durch einen weiteren, etwas kürzeren Tunnel raus aus dem Barranco Seco Tal. Am Ende des Tunnels fanden wir uns auf einmal mitten in der Steilwand des Acantilado de Los Gigantes wieder. Rund 200 Meter steil unter uns lag der Atlantik, über uns befanden sich nochmals rund 200 Meter Steilwand. Uns bot sich eine atemberaubende Aussicht in dieser schwindelerregenden Höhe. Und plötzlich fühlte man sich ganz klein. Unser Ziel, den Ort Los Gigantes hatten wir direkt im Blick und so ging es rund eine Stunde in der prallen Sonne, die Steilküste den luftigen, mal breiten und mal unangenehm steil abfallenden Quergang entlang, bis wir endlich die ersten Häuser von Los Gigantes erreichten. Bis dahin ist uns auf der rund 5 stündigen Wanderung keine Menschenseele begegnet.

Resümee

Es war ein wirklich atemberaubendes Erlebnis fernab aller touristischen Routen. Die Tour selber ist in diversen Wanderführern und -portalen als schwarz oder gar T6 gekennzeichnet und bedarf definitiv einen sicheren Tritt und Schwindelfreiheit. Dafür wird man mit einem echten Abenteuer und beeindruckenden Szenen belohnt.

los gigantes 1010783 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010796 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010814 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010815 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010830 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010836 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010839 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010863 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010866 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010873 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010875 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010883 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010893 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010915 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010922 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010928 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010938 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes los gigantes 1010946 845x562 Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes

Zu Fuß auf den Teide (3718m)

Wie so oft begann alles mit einer Schnapsidee. Ich wollte schon seit Langem mal die Erfahrung mit Bergsteigen in Höhen über 3000 Meter machen, da ich nicht wusste wie mein Körper auf die Höhe reagiert, fand ich den Teide besonders reizvoll, da er zu dieser Jahreszeit ohne die zusätzliche Schwierigkeit eines Schneefeldes oder Gletschers zu besteigen ist. Und so war er mit 3718m bestens für diese Erfahrung geeignet. Ich zögerte also nicht lange als ich gefragt wurde ob ich mit will. Billigfluege gebucht und ab dafür… Es sollte natürlich nicht die einzige Wanderung bleiben aber es war der Hauptgrund für den einwöchigen Aktivurlaub auf Teneriffa. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

teide 1010654 2 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m)

Die Anfahrt

Wir sind also früh aufgestanden und mit dem Auto rauf, an der Talstation der Teide-Seilbahn vorbei, bis zum Parkplatz Entrada Montaña Blanca auf rund 2180m gefahren, wo wir unseren Aufstieg gegen 8:30 begonnen haben. Allein die Autofahrt dahin war schon ein Erlebnis. Man fährt quasi auf Meeresniveau los, durch den Wolkengürtel, welche zu dieser Jahreszeit ständig die freie Sicht zum Gipfel von der Westküste Teneriffas verdeckt, hindurch und immer weiter hinauf, bis man auch die Baumgrenze hinter sich gelassen hat. Man durchquert weite Lavafelder die so unwegsam sind, das man sich nur wünscht nicht von der Straße abzukommen. Die Landschaft wird immer karger und bald schon sind zwischen den hell- und dunkelbraunen, weiten Flächen nur noch wenige, sperrige grüne Fleckchen auszumachen.

Der Aufstieg und meine Erfahrungen

Die ersten ~4,5km ging es noch entlang eines breiten Weges, welcher auch noch mit dem Geländewagen befahrbar wäre. Die Steigung ist recht gering, es ist wenig anstrengend und wir hatten so auch den ersten Abschnitt in ca. einer Stunde geschafft und befanden uns auf rund 2700m. Hier wiegt man sich leicht in Sicherheit, aber nun ging es erst richtig los…

Der Pfad schlängelte sich nun stetig, in kleinen und engen Serpentinen, durch das ansonsten unwegsame Lavagestein nach oben und gewinnt immer schneller an Höhe. Die Landschaft wechselt von rauen, zerklüfteten Lavaspitzen, über ebene Flächen, vorbei an mal kleinen und mal gigantischen Brocken. Ab rund 3000m habe ich angefangen die Höhe langsam zu merken und musste aufpassen nicht zu hastig zu laufen. Immer einen kleinen Schritt nach dem anderen, nicht zu große Stufen nehmen, nach einem anstrengenden Stück eine kurze Pause machen und schauen das der Puls schön unten bleibt und nicht in die Höhe schnellt. Es galt den eigenen Rhythmus zu finden und sich nicht hetzen zu lassen.

Bei rund 3260m haben wir das Refugio de Altavista erreicht und eine kurze Vesperpause eingelegt. Will man morgens den Sonnenaufgang auf dem Gipfel des Teide sehen, muss man am Vortag genau hier zum Übernachten einchecken, um von hier in der morgendlichen Dunkelheit aufbrechen zu können.

Nun ging es mit nahezu permanentem Ausblick auf das Ziel, den Gipfel steil und schnurstracks bergauf bis auf 3550m, die Höhe der Aussichtsplatform und Gipfelstation der Seilbahn. Und genau hier, ab rund 3450/3500m, habe ich meine Grenze für den Tag offenbar erreicht. Ich war permanent außer Atem, konnte keinen richtigen Rhythmus mehr finden, musste nach kurzen Abschnitten immer wieder kleine Pausen einlegen und mich wirklich nach oben quälen.

Endlich angekommen wurden wir mit dem tollen Anblick von buntem Touristentreiben belohnt und teilten uns den fast ebenen 500m Restweg von Aussichtsplatform zur Bergstation, mit FlipFlop und Ballerina beschuhten Besuchern, die uns verwundert anschauten, warum wir denn so drecking, verschwitzt und overdressed sind.

Das letzte Stück von der Bergstation hoch zum Gipfel am Kraterrand darf man ausschließlich mit Genehmigung begehen, welche man im Vorfeld kostenfrei anfordern muss. Dies hatten wir getan und so ging es nach einer ausgiebigen Verschnaufpause die letzten aber nicht zu unterschätzenden 200m, vorbei an schwefelig stinkenden, gelb gefärbten Lavaformationen, welche unangenehm warme Luft ausstoßen, hoch auf den Pico del Teide. Mit seinen 3718m der höchste Berg Spaniens.

teide 9319 845x563 Zu Fuß auf den Teide (3718m)
Gipfelfoto: Thorsten Rüger

Nach dem obligatorischen Gipfelschnaps, der zusammen mit der Aussicht auf baldigen Abstieg, mein pochendes Kopfweh direkt deutlich lindern konnte und ein paar ausgiebig zelebrierten Gipfelfotos, ging es schnell wieder runter zur Gipfelstation. Ich wählte von hier den Weg mit der Seilbahn nach unten, während ein Teil der Truppe den rund 4 Stündigen Abstieg über den benachbarten Pico Sur anging.

Deine Outdoor-Plattform zur Tourensuche und RoutenplanungMehr erfahren >

Resümee

Die Rahmenbedingungen sind so sicher nicht häufig anzutreffen. Zwar gab es weder ein kräftezehrendes Schneefeld, noch einen Konzentration fordernden Gletscher aber dafür findet der komplette 5 stündige Aufstieg in der prallen Sonne, zwischen sich aufheizendem Lavagestein statt und geht ohne nennenswerte Ausnahme, permanent nur nach oben. Kein Tal, keine Verschnaufpause immer nur rauf, rauf, rauf.

Unsere Variante, quasi in 6-7 Stunden vom Meeresspiegel rauf auf den 3718m hohen Gipfel ohne jegliche Akklimatisierung, ist vielleicht auch nicht die vorbildlichste Version gewesen, um zu schauen, wie man mit der Höhe klar kommt. Vielleicht hat mir auch genau das so zu schaffen gemacht.

Welche Schlüsse ich nun aus der Erfahrung ziehe, ob das mein erster und letzter Berg dieser Höhe oder erst der Anfang war, das weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall hat mir das Erlebnis großen Respekt eingeflößt und ich kann mir nun zumindest ansatzweise vorstellen, was es heißt, auf 4000m Mountainbike zu fahren oder sogar einen 8000er zu besteigen.

teide 1010589 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010604 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010615 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010625 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010635 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010638 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010671 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010683 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010700 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010705 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010710 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010723 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010747 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010748 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide  845x164 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010728 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010744 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010734 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010736 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010742 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m) teide 1010750 845x562 Zu Fuß auf den Teide (3718m)

37. Hockenheim Classics

Vor kurzem fanden auf dem Hockenheimring die alljährlichen Hockenheim Classics statt. Ein Event der besonderen Art.  Alles dreht sich um die Oldtimer der Renngeschichte, vor allem aber historische Motorräder und Seitenwagengespanne. Das besondere ist aber, dass dem Besucher alle Türen offen stehen. Man kommt sowohl in die Boxengasse und die Boxen selber als auch ins Fahrerlager und kann den begeisterten Rennfahrern und Schraubern hautnah über die Schulter schauen.

Hockenheim Classics 1010133 845x562 37. Hockenheim Classics

Manche Rennen starten komplett aus der Boxengasse und so kann man sich selbst beim Start zwischen den Maschinen aufhalten, muss aber aufpassen nicht über den Haufen gefahren zu werden. Näher kann man am Geschehen gar nicht dran sein. Sollte sich euch die Gelegenheit bieten, lasst euch das Spektakel nicht entgehen und packt unbedingt Ohropax mit ein! Ein Spektakel für alle Sinne!

Hockenheim Classics 1010126 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010131 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010352 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010371 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010230 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010236 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010248 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010021 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010251 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010272 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010278 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010307 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010313 845x562 37. Hockenheim Classics Hockenheim Classics 1010338 845x562 37. Hockenheim Classics

Palm Valley Live im Kap Tormentoso

Im letzten Beitrag zur Band hab ich es schon erwähnt, die Jungs von Palm Valley waren fleißig und haben am neuen Album gearbeitet. Anlässlich dessen Release ging es also nach Stuttgart zum Releaskonzert im Kap Tormentoso. Ein kleiner gemütlicher Laden mit Bühne und feierfreudigem Publikum. Und so war es (trotz Donnerstag) ein toller Abend, ne volle Bude und ein gelungener Gig!

PalmValley Tormentoso 1009844 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso

Und hier gibt es das Album auf die Ohren!

PalmValley Tormentoso 1009747 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009771 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009778 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009789 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009852 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009863 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009865 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009870 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009873 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009887 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009889 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009929 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009909 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009964 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso PalmValley Tormentoso 1009982 845x562 Palm Valley Live im Kap Tormentoso

Lacrosse @lightGIANTS

Wir haben letzten Freitag mal wieder ins Studio geladen und einen Workshop im kleinen Kreis abgehalten. Zu Gast waren die Mädels und Jungs des Karlsruhe Storm Lacrosse Bundesliga Teams. Wer Lacrosse kennt, weiß das es sich (zumindest bei den Jungs) um einen Kontaktsport handelt und so waren auch Charakterportraits mit einer entsprechend harten Lichtsetzung gefragt.

lacrosse 1009608 845x562 Lacrosse @lightGIANTS

Danke an Jeanette, Kristin, Julia, Christian und Daniel für die Geduld und gute Laune und an Andreas für die Idee und die Organisation. Es war mal wieder ein Fest mit tollen Ergebnissen.

lacrosse 1009574 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009595 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009628 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009642 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009634 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009649 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009708 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009726 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009670 399x600 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009691 845x562 Lacrosse @lightGIANTS lacrosse 1009714 845x562 Lacrosse @lightGIANTS

 

Das Fest 2014 – 30 Jahre Festival

Letztes Wochenende war es wieder so weit, das Fest 2014 stand an. Zum 30sten Mal verwandelten sich die städtischen Grünflächen der Günter Klotz Anlage in ein großes Festivalgelände – die Jubiläumsausgabe also. Drei Tage Live Acts (mit Vorfest sogar 7 Tage) auf 5 Bühnen zogen insgesamt über 260.000 Besucher in ihren Bann. Und wenn man schon so ein Festival in der eigenen Stadt und 10 Minuten von zu Hause entfernt hat, dann muss man da auch hin. So waren dieses Jahr z.B. Madsen, Mad Caddies, Mighty Oaks, Zaz, Boss Hoss und mehr auf den Fest-Bühnen zu sehen.

DasFest2014 0418 800x600 Das Fest 2014   30 Jahre Festival

1985 begann die Tradition. Mitten in Karlsruhe. Der zentrale Hügel der Günter Klotz Anlage – unter den Einheimischen “Mount Klotz” genannt – verwandelt sich zur Tribüne vor der Hauptbühne von “Das Fest”. Nicht nur von den Zuschauern für die grandiose Aussicht geliebt, auch von den Bands wird der Anblick als beeindruckende und einmalige Kulisse beschrieben und hoch gehandelt. Doch nicht nur die Location ist besonders, auch unterscheidet sich das Konzept grundlegend von anderen Festivals. Es soll Alle ansprechen und unterhalten, ungeachtet des Alters oder Einkommens. Das merkt man zum einen in der Musikmischung und zum anderen kostet ein Tagesticket für den Hauptbühnen-Bereich lediglich 5 EUR, das restliche Festival ist sogar komplett kostenlos.

Und trotzdem oder gerade weil, hat das Fest über die Jahre allerhand große Namen der Musikgeschichte für sich gewinnen können. So haben wir schon mit Bands wie Bad Religion, Sportfreunde Stiller, Deichkind, Bela B, Seeed, Peter Fox, Juli, Silbermond, Faithless, PUR, Fury in the Slaughterhouse, Apocalyptica, Guano Apes, New Model Army, Tito & Tarantula, Bananafishbones, BAP, Such A Surge, Gentleman, Chumbawamba, H-Blockx, Ska-P, Fünf Sterne deluxe, Simple Minds, Beatsteaks, Sunrise Avenue, Die Fantastischen Vier uvm. durch das Wochenende gefeiert.

Auch dieses Jahr war es wieder eine tolle Zeit und trotzdem ich persönlich eher die rockigen und weniger die poppigen Acts bevorzuge, bin ich einfach stolz das ein solches Konzept, so viele Jahre und schon einige Kriesen überlebt hat. Ich bin schon seit den frühen Jahren dabei und gerade deshalb werde ich auch in Zukunft jedes Jahr das Fest besuchen und unterstützen.

DasFest2014 0419 800x600 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 0442 800x600 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 0451 800x600 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 13 845x558 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 21 845x569 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 25 845x573 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 30 845x560 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009103 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009115 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009123 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009130 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009139 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009195 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009214 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival DasFest2014 1009221 845x562 Das Fest 2014   30 Jahre Festival

Die Schwarz/Weiß Bilder stammen von Tobias Gaugler das Portrait von mir von Sebastian Keipert.

Im Test… Canon Pixma MG7150

Die letzten Jahre habe ich es bestens geschafft ohne einen Drucker zu Hause aus zukommen. Aber weniger der ökologische Hintergedanke des papierlosen Büros als viel mehr der Frust der mit Installation, Wartung und Betreiben der Drucker einherging, waren der Grund für diese Hassliebe. Eingetrocknete Tinte, veralteter und zickender Druckertreiber, fehlerhafter Verbindungsaufbau, defekter Papiereinzug, streifiger Druck… Argh! Wer kennt das alles nicht… Aber meine Erfahrungen waren allesamt schon einige Jahre her.

CanonPixmaMG7150 0347 800x600 Im Test... Canon Pixma MG7150

So war ich zwar sehr skeptisch und anfangs wenig angetan, als Canon nachfragte, ob ich nicht den Canon Pixma MG7150 testen wolle aber da ich gerade eh das gedruckte Bild wieder für mich entdecke und schon mit dem Selphy 900 so zufrieden war, dachte ich – warum nicht.

Canon Pixma MG7150 – die Eckdaten

Beim Canon Pixma MG7150** handelt es sich nicht nur um einen Drucker, sondern um ein Multifunktions-Gerät mit integriertem Scanner und Kopierer-Funktion. Man kann ihn nach wie vor klassisch über USB anschließen, aber auch kabellos via Wlan ins heimische Netzwerk integrieren (Dazu später mehr).  Über ein Touchdisplay lässt sich der Drucker konfigurieren und lokal steuern, sollte man z.B. von einer Speicherkarte direkt drucken wollen oder die Kopierfunktion nutzen.

Ausgestattet mit 6 Patronen, 2 davon Schwarz, geht der normale schwarz/weiß Dokumentendruck nicht auf kosten der Fototinte. Beidseitiger Druck wie im Büro ist ebenfalls kein Problem. Zudem verfügt der Drucker über 2 Papierfächer, so dass man sowohl einfaches Dokumentenpapier als auch Fotopapier im Drucker belassen kann. Alle Klappen geschlossen ist das komplette Innenleben sowie das Papier und alle Einzugsschächte vor Staub geschützt.

Die Installation

Mit einer der Hauptgründe, warum ich mich irgendwann von Druckern im Allgemeinen abgewendet habe: Man konnte schon davon ausgehen, dass die Treiber, die Inbetriebnahme bzw die Installation irgendwie Probleme machen wird. Um so weniger Lust hatte ich genau auf diesen Punkt…

Drucker eingeschaltet, Setup auf dem integrierten Display durchgeklickt, Patronen eingesetzt, mitgeliefertes Blatt zur Kalibrierung eingelegt und fertig. Als Nächstes gleich mal den Drucker ins Wlan aufgenommen. Auch das dank Touchscreen überhaupt kein Problem. Am Mac nach einem neuen Drucker im Netzwerk gesucht, Drucker wird sofort gefunden und im Handumdrehen selbstständig installiert. Kein Zutun des Users nötig. Und selbst auf einem Win7 Rechner war die Installation ebenfalls ohne zutun des Users möglich. In weniger als 20 Minuten vom aufschneiden des Kartons bis zum ersten Ausdruck!

Ich habe, glaub noch nie eine solch einfache Installation und Einrichtung bei einem Drucker erlebt. Mag sein, dass das heutzutage Standard ist. Meine Erfahrungen stammen von vor 3-4 Jahren und anderen Fabrikaten und da sah das noch anders aus. Das war erfrischend einfach und unkompliziert. So soll das sein!

Qualität und Highlights

Die Qualität und Geschwindigkeit überzeugt! Spuckt der Drucker ein Textdokument förmlich innerhalb von wenigen Sekunden aus (15 Seiten/Minute in S/W), lässt er sich bein einem DinA4 Fotodruck etwas mehr Zeit. Das sei ihm auch gegönnt, denn die anschließende Qualität überzeugt! So habe ich den Druck auf 3 verschiedenen Canon Papieren begutachtet. Vom günstigeren Photo Paper Plus Glossy II** über das matte Luster Papier** bis hin zum 300g/m² Pro Platinum** und alle 3 Ergebnisse überzeugten restlos.

CanonPixmaMG7150 0380 800x600 Im Test... Canon Pixma MG7150

Etwas plumb würde ich den Unterschied zwischen den 3 Papieren so beschreiben, dass das Luster eine matte Oberfläche hat und das Plus Glossy II sowie das Pro Platinum jeweils eine Hochglanz-Oberfläche haben. Die beiden Glossy Papiere unterscheiden sich zudem im Gewicht (260g/m² zu 300g/m²) und das Pro Platinum hat ein reineres Eigen-Weiß gegenüber dem Plus Glossy II. Dies merkt man aber wirklich nur im direkten Vergleich.

Was wirklich cool gelöst wurde… ist der Drucker ausgeschaltet und geschlossen und man stößt via Wlan einen Ausdruck an, erwacht der Drucker nicht nur von alleine aus dem Standby, er öffnet zudem auch noch alle nötigen Klappen selbstständig und druckt. Man muss also nicht erst ins Büro laufen um den Drucker in Betriebsbereitschaft versetzen zu müssen.

Mein Resümee

Ich bin begeistert! Vom schlichten und sauberen Design über die absolut kinderleichte Inbetriebnahme, die Features sowie die Vielseitigkeit und den dennoch günstigen Preis. Denn der Multifunktionsdrucker Pixma MG7150 kostet gerade einmal 160,- EUR** Straßenpreis (EVP 199,-). Ein kompletter Satz Original Tinte (alle 6 Patronen) 45,- EUR, natürlich kann man die Patronen bei Bedarf auch einzeln kaufen. Und zu guter Letzt, die Druckgeschwindigkeit und Qualität passt! Auch hier wird man nicht enttäuscht und kann in Punkto Druckqualität mit den üblichen Fotolabor-Drucken ohne Probleme mithalten und diese oftmals auch übertreffen.

Meine Kombi sieht nun also wie folgt aus. Für Fotos im 10×15 Format nehme ich nach wie vor den kleinen tintenlosen Selphy 900 und für DinA4 Drucke werde ich nun nicht mehr zu Onlinedienst greifen, sondern diese direkt zuhause mit dem Pixma MG7150 anfertigen. Nun fehlt mir noch eine Lösung für A3+…

Dass der Pixma nicht nur mir die Unlust am Drucken genommen hat, könnt ihr auch bei Ben, Camillo, Barbara und Janina nachlesen.

Danke an Canon für das Bereitstellen des Druckers.
** Amazon Affiliate Link – Super fürs Karma