Klettern auf Sardinien – der Reisebericht

Wie schon angekündigt, ging es vor kurzem nach Sardinien zum Klettern. Anreise haben wir mit einem VW Bus und via Fähre bewerkstelligt und untergekommen sind wir im Kletterparadies Cala Gonone. Aber hier die Details…

Sardinien-3928

Unterkunft / Ort

Als Unterkunft haben wir uns auf Empfehlungen hin für die Bugalows auf dem Campingplatz in Cala Gonone entschieden und im Nachhinein kann auch ich das uneingeschränkt weiterempfehlen. Wir haben Schlafplätze für 10 Personen benötigt, haben hierfür einen 3er, einen 2+3er und einen Zeltplatz gebucht und haben so das gesamte Angebot in Anspruch genommen. Die Lage innerhalb des Ortest ist super, man kommt zu Fuß zum Hafen und den Restaurants und auch zu einem der Supermärkte ist es nicht weit.

Sardinien-5298

Die Bungalows sind klein, zu zweit hat man gemütlich Platz, zu dritt wird es kuschelig aber man ist ja nur zum schlafen drin. Ausgestattet mit eigenem Duschbad und vor der Türe eine schöne, überdachte Veranda mit außenliegender Freiluftküche inklusive Kühlschrank und natürlich einem Tisch inkl. ausreichend Stühle.

Klettergebiete und Erreichbarkeit

Das Tolle an Cala Gonone ist, es ist umgeben von einer Menge Klettergebieten. Man fährt oft nur wenige Minuten und hat eine große Vielfalt an Sektoren und Routen zur Auswahl. Perfekt für den Kletterurlaub also und fern ab vom Pauschal- oder Strandtourismus. Ob man an einem Bergkamm, in einer Steilwand, direkt am Strand oder in einer etwas abgelegeneren Grotte klettern mag, in kürzester Zeit ist man am Fels. Wer möchte muss aber auch auf abenteuerliche Zufahrten und Zustiege nicht verzichten!

Sardinien-3978

Geboten wird eine Vielfalt an Felsarten und Charakteren. Von henkeligen Überhängen über griffige Platten bis hin zu kleingriffigen Steilwänden sollte hier für jeden Geschmack etwas zu finden sein. Gemeinsam haben alle Wände die durchgängig gute Sicherung mit ausreichend Bohrhaken und Umlenkern am Ziel.

Boote leihen

Da wir mit dem Wetter mehr als nur Glück hatten und es tageweise sogar bis über 35°C waren, haben wir uns für einen Tag zwei Motorboote ausgeliehen, für welche man glücklicherweise keinen Führerschein brauchte. Mit diesen darf man einen ziemlich weiten Küstenabschnitt selbst befahren, ankern wo man möchte  und auch an die verschiedensten Strände paddeln. Wir haben den Sprung ins kühle und paradiesisch türkise Meer bevorzugt und an einsamen, verlassenen Stränden angelegt, welche teilweise nur schwer übers Land erreichbar gewesen wären.

Sardinien-3881

Wenn ihr mich fragt auf jeden Fall Pflicht wenn ihr mal in Sardinien seid. Unendlich geil! Die Leihgebühr für den Tag (bis 18 Uhr) beträgt rund 80,- EUR und hinzu kommt der verfahrene Sprit. Lässt man es krachen wie wir, mit 5 Personen je Boot und stets Vollgas, kommt man hier aber auch mit 50,- EUR aus.

Wanderung

Außer klettern waren wir auch mal wieder wandern. Zur Routenauswahl haben sich schon auf Teneriffa die schwarzen Routen aus dem entsprechenden Rother Wanderführer bewährt. Und so hat sich auch auf Sardinien die Kombination aus zwei schwarzen Routen (22 + 23) als perfekt erwiesen.

Sardinien-5696

Nach einer idyllischen Anfahrt ins Landesinnere ging es eher gemütlich hinein in die Berge. Am oberen Einstieg einer Schlucht, der Gola de Gorroppeddu, ging es dann endlich mit mehr Nervenkitzel hinab. An manchen Stellen mussten wir uns sogar bis zu 12 Meter einen trockenen Abstieg abseilen. Ohne Seil ist diese Route also nicht zu bewältigen. Weiter entlang dem trockenen Flussbett durch die Wälder bis es am Ende der tiefen Schlucht dann ab in den Wald ging bis zu einer Steilwand, an deren Fuße wir auf Schäferstellungen mit aufdrapierten Tierschädeln trafen. Obwohl die komplette Wanderung perfekt mit Steinmännchen gekennzeichnet war, fanden wir hier zuerst nicht den Weg aus der Wand. Nachdem wir den Wanderführer nochmals zu Rate zogen, war es dann aber klar. Wir mussten die Steilwand hinauf und über eine 15 Meter über unseren Köpfen, in die Wand gebaute Treppe aus Felsen auf das Plateau über uns steigen. Abenteuerlich und atemberaubend zugleich. Von da ging es dann wieder den Steinmännchen entlang bis zu einer Bergstraße, welche uns wieder zurück zu unserem Bus brachte. Insgesamt waren wir rund 7h unterwegs.

Anreise via Auto & Fähre

Ja und dann war ja noch unsere Idee mit einem Bus anzureisen und die Fähre auf die Insel zu nehmen. Was auf dem Hinweg noch wunderbar klappte und auch zeitlich perfekt ablief war auf dem Rückweg ein wenig nervig. Man checkt also gegen Mittag aus der Unterkunft aus und fährt ca 1-2h auf der Insel bis nach Olbia zum Fährhafen. Dort verbringt man dann bis Abends zum boarden auf der Fähre seinen Tag in der Stadt. Womit dann auch schon der erste Tag der Heimreise vorbei wäre und man mehr Warte- als Reisezeit hatte. Über Nacht setzt die Fähre nach Livorno über, gegen 8 Uhr ist man auf der Straße und dann beginnt der eigentlich nervige Teil…

Sardinien-5209

Kommt man ohne Stau durch, braucht man ca 9-10 Stunden… wir haben aber natürlich das große Los gezogen und beim Umfahren des Staus auf dem Gotthard über den St. Barhardino eine Vollsperrung erwischt, weil ein werter Mitbürger meinte auf der kurvigen engen Bergstraße auch noch überholen zu müssen und einen Frontalunfall inkl Hubschrauberbergung verursacht hatte. Und so waren wir erst gegen Mitternacht nach ca. 14h Fahrt zu Hause. Die Anreise mit Bus und Fähre war ein Erlebnis und in ein paar Wochen oder Monaten sehe ich das sicher auch wieder entspannter… aktuell würde ich eher einen Flug und Mietwagen auf der Insel empfehlen.

Resümee

Wir hatten das Glück, dass wir Linda dabei hatten, die schon mal zum Klettern auf Sardinien war und uns so die tollsten Klettergebiete inklusive Anfahrt zeigen konnte. Nicht nur das, auch im Vorfeld sind wir direkt auf Cala Gonone und eben oben genannten Campingplatz hingewiesen worden. Und wie versprochen waren auch wir begeistert von Sardinien, Cala Gonone und allem drum und dran! Eine klare Empfehlung von mir und nicht vergessen – unbedingt ein Motorboot leihen!

Es geht nach Sardinien… klettern!

Sardinien_GoloritzeWir gehen immer wieder auf Kletterurlaub und nachdem wir im letzten auf Kalymnos und davor in Arco waren, sollte dieses wieder was Neues her. Und so haben wir uns für Sardinien entschieden.
Eine Woche. Um genau zu sein, nach Cala Gonone – einem beliebten Kletterspot auf der Insel. Und um es ganz stilecht anzugehen, fahren wir mir dem VW Bus und setzen mit der Fähre über. Übernachtet wird in Bungalows…

Und ich suche Tipps!

Anreise

Wir haben uns entschieden ganz klassisch anzureisen. Dazu haben wir uns bei Stadtmobil einen VW Bus für die Zeit gemietet. Das Gute bei Stadtmobil: Ausreichend Kilometer inklusive, Sprit ist im Mietpreis enthalten (!!), Preise auch bei längerer Miete sehr günstig und Fahrten ins Ausland, in den Urlaub sind ausdrücklich kein Problem.

Mit dem Bus fahren wir dann bis Livorno und von dort setzen wir über Nacht mit der Fähre auf die Insel über. Kabinen haben wir keine. Wir haben uns sagen lassen, man kann es sich an Board auch ohne ausreichend gemütlich machen um die Nacht zu verbringen. So beginnt für mich der Urlaub schon mit der gemeinsamen Anreise.

Unterkunft

Cala Gonone liegt genau mittig an der Ostküste Sardiniens und ist ein beliebtes Kletterziel. So sind auch wir auf eben diesen Ort gekommen.

In Cala Gonone haben wir uns dann für den lokalen Campingplatz entschieden. Da wir eine relativ große Gruppe von rund 10 Personen sind, ist es ansonsten eher problematisch eine ausreichend große Unterkunft zu finden. Hier war das aber kein Problem. Wir haben zwei Bungalows und einen angrenzenden Zeltplatz gemietet und so für jeden die passende Unterkunft gefunden. Von der Bildern und Angaben her scheint es ein Volltreffer zu sein. Super gelegen, günstig und super ausgestattet.

Hat jemand Tipps…?

Sardinien ist ja ein beliebtes Reiseziel und wart ihr vielleicht selber schon mal da? Ich bin für jeden besonderen Tipp dankbar. Welcher ist der schönste Traumstrand den man gesehen haben muss? Was kann man sonst auf der Insel machen? Boot leihen, Roller oder Kanu fahren, etc. Irgendwelche empfehlenswerten Insel-Spezialitäten, die man gegessen oder getrunken haben muss? Städtchen, Dörfer, Märkte oder andere Spots? Lasst es mich wissen und ab damit in die Kommentare.

Titelbild von Franck Roudet

Die Straßen von Valencia

Während ich zu Las Fallas in Valencia war, waren die Straßen voll mit den unterschiedlichsten Leuten und nicht so alltäglichen Szenerien. So bin ich natürlich auch mit einigen Bildern zum Thema “Street” nach Hause gekommen, die ich hier zeigen möchte.

Valencia_Street-3454Valencia_Street-3348 Valencia_Street-4023 Valencia_Street-3278 Valencia_Street-3906 Valencia_Street-3325 Valencia_Street-3309 Valencia_Street-3374 Valencia_Street-3464 Valencia_Street-3853

Vielen ist Valencia zudem für seine Streetart bekannt. Nicht die üblichen Graffiti die viele von der heimischen Haltestelle kennen. Nein. Hier sind echte Künstler am Werk und man bekommt die ganze Palette an Techniken und Stilen zu sehen. Nach wenigen Tagen erkennt man die Handschrift der Künstler wieder und findet immer wieder Serien. Hat man etwas für Kunst dieser Art übrig, wird man hier Tage verbringen können und immer noch neue Arbeiten finden, bewundern und fotografieren können.

Valencia_Street-3971 Valencia_Street-4035 Valencia_Street-3510 Valencia_Street-3505 Valencia_Street-3500 Valencia_Street-4010 Valencia_Street-3502 Valencia_Street-3923 Valencia_Street-3918 Valencia_Street-3529 Valencia_Street-3818 Valencia_Street-3822 Valencia_Street-3494Valencia_Street-3307 Valencia_Street-3525 Valencia_Street-3524 Valencia_Street-3435 Valencia_Street-3493

Valencia während Las Fallas – der Reisebericht

Las Fallas… Die was??? Genau das habe ich auch gefragt, als ich das erste Mal davon gehört habe…

Valencia_Fallas-3698

Las Fallas de Valencia

Von Pamplona mit seinen Stieren oder dem ebenfalls in Valencia stattfindenden “La Tomatina” hat man schon mal gehört. Von “Las Fallas” hörte ich aber das erste Mal und nachdem ich es gegoogelt habe, hat es mich um so mehr gewundert…

Las Fallas ist ein alljährliches Frühlingsfest, welches in Valencia und Umgebung stattfindet und das zweitgrößte Folksfest Spaniens ist. Es dauert knapp eine Woche und die Hauptattraktion stellen wohl die rund 800, teils haushohen namensgebenden Pappmachéfiguren – die Fallas – dar, welche die ganze Stadt schmücken. Diese zeigen bestimmte Mottos oder aktuelle Themen aus der Presse und Politik und sind am ehesten mit den Umzugswagen beim rheinländischen Karneval zu vergleichen. Dazu tägliche Feuerwerke und ausgelassene Feierei. In diesen Tagen kommt der innerstädtische Verkehr nahezu zum Erliegen.

Bei der zweitägigen Prozession Ofrena de Flors zu Ehren der Schutzpatronin der Stadt,ziehen mehr als 100.000 Männer, Frauen und Kinder in üblichen Trachten durch die Straßen Valencias bis hin zum Plaza de la Virgen. Dort schmücken sie mit mitgebrachten Blumensträussen eine 14 Meter hohe Statue der heiligen Jungfrau aus. So entsteht nach und nach eine beeindruckende Blumenstatue, die schon von weitem duftet.

Zudem ziehen täglich Musikzüge durch die Straßen Valencias und es finden drei mal täglich atemberaubende, markerschütternde und ohrenbetäubende Feuerwerke in einer unvorstellbaren Dimension statt, wie ich sie noch nicht gesehen oder gehört habe.

Höhepunkt und festlicher Abschluss des Festes allerdings, ist die Nacht von Donnerstag auf Freitag – La Cremà. Hier werden, nachdem die schönste Figur gekürt und preisgekrönt wurde, alle Figuren in der Stadt nebst einem Feuerwerk angezündet und verbrannt. Und das dass bei einer haushohen Figur aus Holz und Pappmaché ein ordentliches Feuer gibt, kann man sich vorstellen.

Valencia_Fallas-3700 Valencia_Fallas-3727 Valencia_Fallas-3730 Valencia_Fallas-3737 Valencia_Fallas-3743 Valencia_Fallas-3747 Valencia_Fallas-3757

Valencia

Aber auch sonst hat Valencia einiges zu bieten. Neben einmaliger moderner Architektur und einer wunderschönen Altstadt, allerhand Sehenswürdigkeiten und vor allem einem Stadt-Strand. Auch die unzähligen Kirchen, das ein oder andere Museum, der Nordbahnhof so wie die vielen Plätze wie z.B. der Plaza del Ayuntamiento mit seinen beeindruckenden Bauten sind sehenswert.

Hier aber noch ein paar besondere Highlights…

Mercat Central

Eine Markthalle im Jugendstil sieht man nicht alle Tage und sollte man sich bei einem Besuch der Stadt definitiv nicht entgehen lassen. Täglich von 7:00 bis 15:00 Uhr geöffnet tummeln sich Unmengen von Menschen durch die Gassen der Stände. Eine Kulisse wie sie im Buche steht. Von Meeresfrüchten, Obst und Backwaren über Fleisch, Wurst und Gemüse bleibt hier kein Wunsch unerfüllt. Diese Düfte, Farben und überall etwas zu entdecken. Unbedingt die Kamera einpacken!

Turia

Valencia_Fallas-3283Früher floss hier der Río Turia durch Valencia. Da es aber regelmäßig zu Überschwemmungen der Stadt kam, bei denen nicht nur Sach- sondern regelmäßig auch Personenschäden entstand, beschloss man in den 1960ern den Fluss umzuleiten. So fließt er heute 3 km südlich an der Stadt vorbei. Das ehemalige Flussbett wurde dann in den 1980ern konsequent zu einer Parkanlage umgebaut. In dieser entstand auch die recht bekannte Kulisse Valencias, die Ciudad de las Artes y de las Ciencias (Stadt der Künste und der Wissenschaften) mit den futuristischen Bauten des Architekten Calatravas. Und auch die vielen Brücken aus allen Epochen sind definitiv sehenswert!

Ciudad de las Artes y de las Ciencias (Stadt der Künste und der Wissenschaften)

Hier ist vor allem die Kulisse und der Anblick der Bauten das besondere. Man kommt sich vor wie auf einem Ladeplatz zwischen verschiedenen Raumschiffen. So wirken die Gebäude mit ihren außergewöhnlichen Formen. Im Inneren verbergen sich aber so banale Dinge wie ein 3D Kino, ein Technikmuseum (dessen Besuch man sich getrost sparen kann, wenn man älter als 14 ist), ein Tenniscourt, eine Open Air Disco und nicht zuletzt natürlich das bekannte L’Oceanogràfic – ein riesiges Ozeaneum.

Jardín Botánico (Botanischer Garten)

Die Universität von Valencia hat diesen Botanischen Garten bereits im 16. Jahrhundert angelegt. Seit dem 18. Jahrhundert an seinem jetzigen Standort nahe der Altstadt kurz nach den ehemaligen Stadtmauern zu finden. Dieser lädt zum Schlendern ein und bietet einen perfekten Fleck der Ruhe mitten im Getümmel der Stadt.

Valencia_Fallas-3991 Valencia_Fallas-3992

Resümee

Leider hatten wir nur die ersten beiden Tage sonniges Wetter. Der Rest der Woche war dann eher durchwachsen. Aber selbst abgesehen davon war mir nach der Woche klar, warum Las Fallas nicht jedermanns Sache und wohl daher nicht so bekannt ist. Rund um die Uhr Musik, Feuerwerke, Geböller und ausgelassene Feierei. Die meisten Straßen, Sehenswürdigkeiten und Geschäfte sind in dieser Zeit geschlossen. Die ganze Stadt im Ausnahmezustand und nur für eingefleischte Fans mehr als 2-3 Tage am Stück zu ertragen.

Und trotzdem konnten wir noch einige andere Flecken und Seiten von Valencia kennenlernen, auch wenn diese in der Las Fallas Woche schwer auszumachen waren. Einen Besuch ist die Stadt allemal wert. Ob nun zu Las Fallas oder lieber mit warmer Sommersonne, dass muss jeder selbst entscheiden.

Ich bin dann mal… zu Las Fallas in Valencia

Eigentlich sind es erst 2 Monate seit wir aus Asien zurück sind und doch kommt es mir schon wieder wie eine Ewigkeit vor. Und daher war es wieder Zeit auf Reisen zu gehen. Während ihr das hier lest, bin ich schon seit Montag für 8 Tage in Valencia. Und zwar nicht nur zu einem normalen Städtetrip, sondern es ist genau die Las Fallas Woche – das zweitgrößte Folksfest Spaniens!

JulioGMilat

Ich hatte selber vorher noch nie davon gehört und um so gespannter bin ich, was mich hier erwartet! Meine Bilder inklusive einem ausführlichem Bericht kommen also demnächst. Für den ersten Eindruck habe ich euch aber schon mal ein paar Bilder bei flickr rausgesucht.

Neben dem Festival werde ich mir natürlich auch Valencia selbst anschauen. Falls ihr also ein paar Last-Minute-Must-See-Tipps für mich habt, ab damit in die Kommentare.

Ko Samui, Ko Tao und Ko Phangan

Nachdem wir ein paar Tage in Bangkok verbracht haben wollten wir den gemütlichen Teil unserer Asien-Reise einläuten und es ging zum Inselhopping. Die erste Insel sollte Ko Samui sein, um dort Sylvester zu feiern. Wir haben uns absichtlich für die feier-reichste der drei Inseln entschieden, da wir das neue Jahr gebührend begrüßen wollten. Und wir wurden auch nicht enttäuscht.

Thailand_Inseln-1023456

Ko Samui – Chaweng Beach

So haben wir uns auf Ko Samui auch direkt am beliebten Chaweng Beach einquartiert. Das Chaweng Buri Resort mit seinem guten Service und den gemütlichen Bungalows im schön angelegten Inneren der Anlage und dem direkten Zugang zum Strand war also für die nächsten Tage unser Ausgangspunkt. Die Wahl stellte sich für unsere Zwecke und vor allem über Sylvester als perfekt heraus, denn wir hatten es Abends über den Strand nicht weit zu den best besuchten Strandbars, Restaurants und Party Locations der Gegend aber genügend Abstand um einen ruhigen Schlaf zu haben. Auf der Straßenseite, von der man innerhalb der Anlage nichts mitbekam, waren wir mitten im Getümmel von Chaweng und unweit der Festival-Mall mit ihren Shops, Restaurants und Cafes. Tagsüber haben wir es uns am Strand gut gehen lassen und den Service der Anlage genossen. Ob Essen, Trinken, ausreichend kostenfreie Liegen oder eine ordentliche Thai-Massage, hier blieb kein Wunsch unerfüllt.

Was uns bei den Strandbars schnell auffiel, jede beschäftigt einen oder oft mehrere Feuerkünstler/-jongleure von denen einer waghalsigere Kunststücke aufführte als der andere. Nachts war es daher von weitem schon kein Problem eine engagierte Location auszumachen und so waren Abend für Abend ganze Cliquen mit ihren Darbietungen beschäftigt. Die Trinkgeldbox prall gefüllt und das zurecht. Denn die Show war immer eine willkommene und gern gesehene Unterhaltung für das Publikum.

Thailand_Inseln-3241 Thailand_Inseln-3180 Thailand_Inseln-3209

Ko Tao und Ko Nang Yuan

Im Anschluss ging es für uns ins Paradies. Wir wussten das Ko Tao verträumt und wesentlich ruhiger sein sollte aber das hatten wir nicht erwartet. Nach einer sehr turbulenten Überfahrt via Schnellfähre den die meisten Passagiere leider nicht QuoteunbeeindrucktQuote überstanden haben, landeten wir auf Ko Tao. Auf der Ladefläche eines Pickups ging es weiter zur Hotelanlage und ab hier sind uns die Kinnladen herunter geklappt und den Rest unseres Aufenthalts kamen wir aus dem Staunen auch nicht mehr heraus.

Thailand_Inseln--3

Einquartiert haben wir uns dank eines super Schnäppchen-Angebotes in der Ko Tao Cabana in einer Deluxe Villa. Ein Freiluft-Bad, offene Regendusche, Himmelbett, riesen Sitzschale, Bluetooth Speaker, Reep-Spitz-Dach. Der Hoteleigene Strand mit vorgelagerter Wiese inklusive Schaukel zwischen riesigen Palmen. Das Hotelrestaurant in die flache Felsküste, zwischen Palmen und Bäumen in mehreren Ebenen hineingebaut. Mit einer tollen Aussicht über die flache Bucht. Und eben diese konnte man über 30-40 Meter ins offene Meer hinauslaufen, ohne tiefer als bis zum Bauchnabel im Wasser zu sein. Um die Füße immer wieder bunte Fische und türkises Wasser wie man es sich vorstellt. Und so war der Schnorchel-Ausflug Pflicht.

Thailand_Inseln-Thailand_Inseln-1023569Thailand_Inseln-1023564Thailand_Inseln-3315Thailand_Inseln-1023512Thailand_Inseln-1023480Thailand_Inseln-3299Thailand_Inseln-3298

Von dort sind wir auch mit einem Long-Tail Boot zur sehr nahe gelegene Insel Ko Nang Yuan gefahren. Eigentlich 3 kleine Inseln welche durch eine Sandbank verbunden sind. Wir haben uns ein idyllisches, verlassenes Plätzchen Erde vorgestellt… als die Insel in Sichtweite kam, sind erst mal ordentlich erschrocken. Ein überfüllter Anlegesteg, ein Kassenhäuschen, ein Restaurant und auf einem Teil der Sandbank eine “Armee” an Sonnenschirmen und Liegen in Reih’ und Glied. So sah das aber auf den Bildern nicht aus… Furchtbar war der erste Eindruck. Nach dem ersten Schock haben wir uns direkt aus dem Getümmel geflüchtet und um so weiter man die Holzstege weg vom Anlegesteg läuft um so einsamer wird es. Und so konnten wir doch noch die einsamen und malerischen Ecken des kleinen Inselgrüppchens finden, bevor wir von unserem Taxiboot wieder zur vereinbarten Uhrzeit am Steg eingesammelt wurden. Prädikat: Definitiv einen Ausflug wert, habt aber nicht die Illusion ein verlassenes Paradies vorzufinden, wie es euch all die Bilder weismachen wollen.

Thailand_Inseln--2Thailand_Inseln-3408Thailand_Inseln-3415Thailand_Inseln-1023600Thailand_Inseln-1023599Thailand_Inseln-3477Thailand_Inseln-3485Thailand_Inseln-1023654

Aber auch Abends sind einem ausreichend Möglichkeiten geboten. So waren ebenfalls einige Strandbars in Laufweite und auch der Ortskern, wenn man es so nennen möchte, war in Reichweite und bot neben einigen kleinen Geschäften zum schlendern auch ausreichend Restaurants und Bars.

Thailand_Inseln-3332 Thailand_Inseln-3319 Thailand_Inseln-3567

Ko Phangan – Salad Beach

Zum Abschluss ging es dann noch ein paar wenige Tage nach Ko Phangan. Da wir keine Lust auf Full Moon Party hatten, haben wir uns nicht am bekannten Haad Rin einquartiert, sondern am anderen und ruhigeren Ende der Insel. Schnell mussten wir aber feststellen, dass die Insel so recht grundlegend nicht unser Ding ist. Unser Eindruck war: Während sich das eine Ende der Insel durch die Full, Half und No Moon Parties definiert, ist am anderen Ende nicht mehr viel geboten. So schien am Salad Beach vor einigen Jahren die Zeit stehen geblieben und seither hatte sich hier nicht mehr viel getan. Unfair? Vielleicht fiel unser Urteil aber auch nur so hart aus, weil wir die Tage zuvor im Paradies gehaust haben. Nichts desto trotz haben wir auch hier bestens abschalten können. Wir haben die relaxte Atmosphäre des Strandlebens dazu genutzt, um komplett abzuschalten. So konnten wird noch einmal Energie und Sonne tanken für den Winter zu Hause.

Thailand_Inseln-3581 Thailand_Inseln-3687 Thailand_Inseln-3636 Thailand_Inseln-3649 Thailand_Inseln-

Die Vielfalt der Verkehrsmittel

Am Ende unserer Asien-Reise haben wir festgestellt, dass wir auf eine beachtliche Anzahl an unterschiedlichsten Fortbewegungsmittel gekommen sind. Neben dem üblichen Flugzeug, Auto, Subway, Straßenbahn und Reisebus waren da auch etwas ausgefallenere Fortbewegungsarten, wie das Mitfahren auf einer Ladefläche eines nicht umgebauten Pickups (offizielles Taxi), TukTuk und die in Thailand üblichen Sammel-Taxis. Aber auch auf dem Wasser hatten wir Abwechslung. Neben der normalen Auto- oder Personen-Fähre, fuhren wir auf einem Speed-Katamaran und einem typischen Longtail-Taxi-Boot mit. Und ich kann sagen, selbst die Fahrten in den normal klingenden Fahrzeuge waren meist abenteuerlich! Mein Highlight waren aber definitiv die halsbrecherischen TukTuk-Fahrten in Bangkok.

Thailand_Inseln-3281 Thailand_Inseln-3595

Resümee

Nach den beiden Städten Hongkong und Bangkok wollten wir allmählich den entspannten Strandurlaub zum Sonne und Energie tanken einleiten. Wir können ganz klar und mit weitem Abstand sagen, dass Ko Tao nicht nur unser Highlight war, sondern auch am ehesten dem entsprach, was man sich allgemein hin so unter einem Strandurlaub auf einer südostasiatischen Tropeninsel vorstellt. Türkises, flaches Meer inklusive Schnorcheln im Riff, Sonne satt und ein Strand voller Palmen. Es war einfach paradiesisch und trotzdem nicht langweilig. Ko Samui und speziell Chaweng Beach ist für alle, die gerne feiern möchten oder zumindest Abends gerne weggehen der richtige Ort. Ja und Ko Phangan…?

Non-Stop 36h Heimreise

Und so ging es für uns in einem Rutsch von Ko Phangan mit der Fähre nach Ko Samui. Vom Hafen mit dem Sammeltaxi an den wirklich total idyllischen, offenen Flughafen, der eine Mischung aus offenen Flughafen-Gebäuden und ebenerdiger Shopping Mall darstellt. Von dort wiederum mit einer abenteuerlich heruntergewirtschafteten zweimotorigen Propellermaschine nach Bangkok. Nach ein paar Stunden Aufenthalt ging es dann mit einem Direktflug im A380 über Nacht nach Frankfurt. Um so näher wir unserer Heimat kamen, um so genervter war ich vom Publikum. Vielleicht hatte ich mich schon zu sehr an die entspannte Art der Thailänder gewöhnt oder es war doch zu viel ohne Zwischenstop? Dafür entschädigte der wirklich luxuriöse und entspannte Heimflug im beeindruckend großen Airbus A380.

Thailand_Inseln-1023739 Thailand_Inseln-1023723 Thailand_Inseln-3713

…und dann ging’s nach Bangkok!

Nachdem wir Weihnachten in Hongkong verbracht haben, ging es für uns weiter nach Bangkok. Endlich ins Warme. Und so flogen wir bei ca 15°C los und landeten bei ca 30°C in Thailands Hauptstadt. Man kommt aus dem Flughafen und läuft ganz klischeehaft erstmal gegen eine schwüle Hitze-Wand – man muss wissen, dass Bangkok z.B. auch Nachts nicht wirklich abkühlt. Dann die Abgase – so viele Busse, Vans, Autos, Roller und TukTuks überall. Und zuletzt der Lärm – laute Auspuffanlagen und Polizisten, die die Taxis nur mit ihrer Trillerpfeife zurechtweisen. Und trotzdem…

bangkok-1023104

Die Unterkunft

Auf Hostel hatten wir keine Lust aber in den Schluchten des Hotel-Zentrums zu wohnen, war auch nicht unsere Art. Und so war unser Hotel im Nachhinein die perfekte Wahl. Unweit der Kao San Road, dem Zentrum für Backpacker gelegen, waren wir in rund 5 Minuten mitten im Geschehen. Und trotz der Lage mussten wir nicht auf Komfort verzichten. Eine klare Empfehlung von uns an dieser Stelle!

Kao San Road und Rambuttri Alley

Die Kao San Road ist den meisten Bangkok Touristen sicher ein Begriff. Das Backpacking-Zentrum, haufenweise Hostels, ein riesiger Straßenmarkt, Street Food, Massagen, Bars und Restaurants. Alles bunt, laut, unendlich viel zu sehen und voll mit den verschiedensten Menschen. Die Parallelstraße aber, die Rambuttri Alley, ist das eigentliche Highlight des Viertels. Zumindest für uns. Wesentlich kleiner, gesäumt von Bäumen, verträumt (wenn man es im Bangkok-Maßstab sieht), Abends mit Lichterketten und Laternen gemütlich beleuchtet. Alles was es auch in der Kao San Road gibt, ausserdem Bars mit Livemusik und alles eben eine Stufe entspannter und nicht so überlaufen. Hier haben wir einige schöne Abende verbracht, unser Highlight in Bangkok und ein klares “must-see” aus unserer Sicht.

Streetfood

Ich habe mich in Thailand tatsächlich gleich am ersten Tag an Street Food getraut und es auch die ganze Zeit sehr gerne gegessen. Am häufigsten Pad Thai und gebratenen Reis mit Ei. Das bekommt man an jeder Ecke und es ist mit 2-3 EUR sehr günstig. Ich habe mich auch auf ein paar Experimente eingelassen und habe die ganze Zeit keine Probleme gehabt. Meine einzige Regel war, es muss gut durchgebraten sein.

Sightseeing (Tempel)

Natürlich waren wir auch zum Sightseeing unterwegs und das sollte in Bangkok auch nicht zu kurz kommen. So waren wir z.B. im Königspalast mit seinen vielen verschiedenen Baustilen, Tempeln und Museen, haben den Reclining Buddha in Wat Pho besucht und sind auf den Phra Prang von Wat Arun mit seinen unglaublich steilen Treppenstufen geklettert, von welchem aus man eine tolle Aussicht über die Stadt hat. Wer auf Kultur und Tempel steht, der kommt im Bangkok sicher auf seine Kosten. Aber hier informiert sicher jeder Reiseführer ausführlich genug.

Ein Tipp zur Kleiderordnung:
Nachdem wir uns immer im Klamottenverleih vor Ort den Regeln entsprechend eingekleidet haben, kamen wir auch überall rein. Das Problem ist, jede Stätte hat etwas abweichende Kleidungsregeln. Mal müssen Frauen nur die Schultern bedeckt haben, mal auch die Beine. Bei Jungs geht es generell liberaler zu, aber im Königspalast z.B. musste auch ich mir eine lange Hose leihen. Zu enge Klamotten sind auch oft ein Problem. Wir haben aber festgestellt, dass es an allen relevanten Stellen immer Leihklamotten gibt. Mal gegen Pfand, mal ohne aber immer kostenlos. Also lasst euch nicht von allen verrückt machen, ihr braucht nicht den ganzen Tag in langen Klamotten schwitzen oder einen Rucksack voll mit Wechselkleidung rumtragen. Zumindest innerhalb Bangkok waren wir nie aufgeschmissen.

Muay Thai Boxing

Ein heruntergekommenes Gebäude in einer dunklen Straße. Ein gedrängtes Inneres. Betonierte kleine, steile Tribünen. Lautes Geschrei. Aggressive Stimmung in der Luft, muffig und wenig Licht. So habe ich mir – ganz naiv – einen originalen Thai Boxkampf in Bangkok vorgestellt und so hätte ich ihn auch am allerliebsten fotografiert. 

Die Realität sieht ganz anders aus. Zumindest im neuen Lumpinee Stadium in Bangkok. Als Tourist zahl man natürlich wesentlich mehr als die Einheimischen, man hat einen eigenen Kassenschalter, man wird individuell in Gruppen eingeteilt und wortwörtlich betreut und bedient. Man sitzt direkt am Ring, die Einheimischen auf den Tribünen hinter einem. Dort laufen auch die Wetten. Die Halle ist hell erleuchtet und gleicht einer modernen Boxhalle. Entsprechend un-aufregend sehen die Bilder auch aus. Laut ist es tatsächlich! Und sehr brutal! Schlimm fand ich allerdings, dass die Champions des Abends vor ihrem Kampf zur Titelverteidigung, mit dem gesamten touristischen Publikum für Portraits bereit stehen mussten. In unserem Falle hatte es mich dann nicht gewundert, das er anschließend wortwörtlich aufs Maul bekommen hat. Wie soll man so auch konzentriert sein?!

Das ganze schlug mit ca 50,- EUR pro Person zu Buche. Dafür wurde man aber wirklich bestens betreut und hätte nicht näher am Ring sitzen können. Ob das wirklich sehenswert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Sky Bar at Lebua, Vertigo und Moon Bar

Hier möchte ich nicht viele Worte verlieren, da ich mit diesen bisher nur angeeckt bin. Wir waren auf jeden Fall auf beiden Dächern. Sowohl in der aus Hangover bekannten Sky Bar at Lebua, als auch in der mittlerweile beliebteren Vertigo und Moon Bar des Banyan Trees Hotels. Ich sags mal so: Wenn ihr eine gute Ecke vom Urlaubsbudget über habt, Zeit zum anstehen am Aufzug, einiges an Geduld beim Service, eure neusten, schnieken Zwirn vorführen und unbedingt zu Hause mit dem obligatorischen “Bangkok-Jet-Setter-Selfie” punkten wollt, dann müsst ihr hier unbedingt hin. Eine beeindruckende Skyline hat Bangkok aber nicht zu bieten. Eher beeindruckt es durch seine unfassbare Weite… man sieht zu keiner Himmelsrichtung auch nur Ansatzweise das Ende der Stadt. Es ist sehr windig und das Publikum ist, wie man es bei einer Touristenattraktion dieser Art erwartet. Zumindest dieses war unterhaltsam aber ich brauch es nicht…

Resümee

Bangkok ist ein Moloch. Das trifft es meiner Meinung nach ziemlich genau. Man bewegt sich im Grunde mit Taxi oder, wer es abenteuerlicher und unterhaltsamer mag, via TukTuk fort (Woohoo!). Spätestens hier sollte man begriffen haben, was man unter “Noise Pollution” (ugs. Lärmverschmutzung) versteht. Fahrbahnmarkierungen und Spuren sind Schall und Rauch und der Gegenverkehr auch erst unter einem Meter ein Problem. Es ist stickig und riecht. Und trotzdem… man sollte es gesehen und erlebt haben. Es hat seinen eigenen Charme und mich hat fasziniert, das alles trotz absolutem (augenscheinlichem) Chaos so reibungslos funktioniert hat. Und wie wohl überall in Thailand sind auch hier die (meisten) Menschen sehr hilfsbereit und freundlich. Zu guter Letzt, ganz klar: Bangkok ist so groß und vielfältig, dass wir uns in den wenigen Tagen natürlich kein komplettes Bild davon machen konnten.

bangkok-1023014 bangkok-1023023 bangkok-1023025 bangkok-1023027 bangkok-1023045 bangkok-1023058 bangkok-1023092 bangkok-1023095 bangkok-1023108 bangkok-1023114 bangkok-1023130 bangkok-1023421 bangkok-1023148 bangkok-1023155 bangkok-1023158 bangkok-1023175 bangkok-3017 bangkok-1023179 bangkok-1023232 bangkok-1023220 bangkok-1023195 bangkok-1023206 bangkok-1023200 bangkok-1023408 bangkok-1023419 bangkok-1023405 bangkok-1023261 bangkok-1023274 bangkok-1023307 bangkok-1023313 bangkok-1023348 bangkok-1023324 bangkok-3123 bangkok-1023427 bangkok-1023431