I Amsterdam – der Reisebericht

Vor Ostern haben wir uns zu einem Städtetrip nach Amsterdam aufgemacht. Als ich das letzte Mal zu Besuch war, fuhren wir mit dem Auto. Was in Amsterdam eher hinderlich ist. Dieses Mal haben wir die Bahn gewählt, denn von Frankfurt aus, gibt es eine direkte ICE Verbindung nach Amsterdam.

amsterdam-1025258

Unterkunft

Beim letzten Mal war ich etwas außerhalb von Amsterdam einquartiert, wodurch jeder Tag mit einer Bahnfahrt ins Zentrum begann. Diesmal wollte ich schlauer sein und wir haben eine Unterkunft Mitten in Amsterdams Herzen gewählt. Also so richtig mitten drin. Denn wir haben direkt im Zentrum des Rotlichtviertels gewohnt. Und auch im Nachhinein kann ich das nur empfehlen. Das Viertel selber ist nicht heruntergekommen oder obszön wie man es eventuell aus anderen Städten kennt. Hier kann man sich sicher fühlen und genießt die Nähe und gute Anbindung zu den meisten anderen Sehenswürdigkeiten. Wir haben im Torenzicht gehaust. Nicht jedermanns Sache aber empfehlenswert.

amsterdam-1025212

I amsterdam Karte

Womit man sich wirklich einiges an Stress und Überlegungen spart ist, wenn man sich direkt die I amsterdam Karte kauft. Diese gibt es mit 1, 2, 3 und 4 Tagesausführung. Mit 65,- EUR für die 2 Tagesversion kann man im Gültigkeitszeitraum den kompletten Nahverkehr Amsterdams ohne weitere Kosten nutzen, man bekommt in einigen Restaurants 25% Rabatt auf die Gesamte Rechnung, eine kostenlose Grachtenfahrt und vor allem in den meisten Museen und Ausstellungen der Stadt freien Eintritt. Für uns hat sich die Karte gelohnt auch wenn wir noch lange nicht alle enthaltenen Museen besucht haben.

Essen

Beim Essen haben wir neben Wagamama (Asiatisch inkl Thai – sehr lecker) und Burgermeester (Burger – mittelmäßig) ebenfalls auf Empfehung hin, bei Moeders gegessen und ich sage euch, das dürft ihr auf keinen Fall auslassen wenn ihr das nächste Mal in Amsterdam seid. Warnung: Im Vorfeld unbeding reservieren! Hier gibt es Essen wie bei Muttern (wer hätte es gedacht) und zwar von klassischer dicker Erbsensuppe mit Speck über Stampfkartoffeln mit Hackbällchen, Wurst und viel Sauce hin zu einem riesigen Haufen Rippchen nach Vaders Art (meine klare Empfehlung). Es gibt aber auch Salate und leckere Nachtische. Besonders ist außerdem, dass die Wände lückenlos bis unter die Decke mit Bildern von Müttern geschmückt sind. Wenn ihr mögt, bringt also einfach ein Bild eurer Mutter im Rahmen mit, das findet tatsächlich einen Platz an der Wand. Solltet ihr also unbedingt besuchen!

amsterdam-1025095 amsterdam-1025100

Ansonsten soll man bekanntlich ja die Pommes und generell Frittiertes probieren – hier sind die Febo Automaten sicher ein Erlebnis. Und wer es süß mag sollte Waffeln in ihren unzähligen Variationen probieren.

Museen

amsterdam-1025158Es gibt in Amsterdam wirklich unzählig viele Museen. Vom Käsemuseum über das Tulpenmuseum, das Brillennmuseum, das Condom-Museum, das Diamanten-Museum die alle gemeinsam haben, dass es sich hauptsächlich um Verkaufsläden handelt. Aber es gibt auch ebenso viele wirklich interessante und kulturell wertvolle Museen und Ausstellungen. Einige welche wir empfehlen können…

Rembrandthuis – Das Rembrandt-Haus. Hier wird einem das Leben, der Alltag und die Kunst Rembrandts näher gebracht. Einem der ersten Künstler, der modern übersetzt schon die Vervielfältigung seiner Kunstobjekte via Druck und die Professionalisierung von Lehren, heute Workshops, verfeinert hat. Inklusive Live Vorführungen und sehr interessanten Ausstellungsstücken.

amsterdam-1025174 amsterdam-1025173

Van Gogh Museum – eine riesige und beeindruckende Sammlung viele bekannter und ebenso unbekannter Stücke des weltbekannten Malers. Einige seiner Werke werden selbst die größten Kunstbanausen kennen. Eine Besuch lohnt sich. Plant aber allerhand Wartezeiten vor dem Museum ein. Selbst mit Vorreservierung bzw der I amsterdam Karte.

Amsterdam Museum – Hier wird die Geschichte der Stadt erzählt und einige Relikte aus der Vergangenheit gezeigt. Recht interaktiv, zwingend mit kostenlosem Audioguide zu besuchen und wirklich sehr interessant und aufschlussreich. Im Anschluss versteht man, warum Amsterdam schon immer so liberal ist und auch warum die meisten Häuser so schief stehen…

Shopping

Wir gehen im Urlaub immer auch shoppen. Nicht zwingend weil wir unbedingt Dinge oder Marken einkaufen wollen, welche es zu Hause nicht gibt, sondern viel mehr, weil wir im Urlaub die Zeit und die Nerven dazu haben. Und mit „wir“ meine ich im letzteren Fall mich. Neben der Haupt-Einkaufsstraße welche jeder finden sollte, können wir euch allerdings die „9 Straatjes“ mit ihren kleinen Ladenlokalen, Gallerien und Boutiquen empfehlen. Unterbrochen von Grachten und Brücken in ursprünglichen Häusern mit ihren liebevoll hergerichteten Ladenfronten. Auf keinen Fall auslassen!

Und sonst so…

Grachtenfahrt – kann man machen, ist ganz lustig, man sieht viel und lernt wieder einiges über die Stadt. Aber man lauscht quasi der Tonbandstimme und sitzt auf engen Raum mit allerhand gemischten Publikum zusammen. Hat man eine Freifahrt und Zeit, ruhig machen.

amsterdam-1025226 amsterdam-1025231

Eye Film Museum – Das Gebäude sieht vom Hauptbahnhof aus toll aus, gerade Abends bietet es ein wirklich tolles Motiv zum fotografieren. Das wars dann auch. Besuch kann man sich sparen. Eher was für eingefleischte Film-Fans, die auf abgefahrene independence Produktionen ala „je Schräger je geiler“ stehen.

amsterdam-1025303 amsterdam-1025280

Resümee

Jeder Zeit wieder und immer wieder gern! Amsterdam ist wirklich immer eine Reise wert. Shoppen, Essen, Sightseeing, Kultur, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Super erreichbar ob mit dem Flieger, Bahn oder bei Bedarf auch Auto + Park & Ride. Jeden Tag volles Programm oder einfach durch die Straßen trieben lassen. I amsterdam!

amsterdam-1025094amsterdam-1025139 amsterdam-4901 amsterdam-1025137 amsterdam-1025141 amsterdam-1025166 amsterdam-1025114 amsterdam-1025205 amsterdam-1025294 amsterdam-1025273 amsterdam-1025252

Hong Kong Print an der Wand… online-foto.de

In unserer neuen Wohnung haben wir mittlerweile alles eingerichtet. Was jetzt noch fehlt sind Bilder für die kahlen Wände. Und da wir hohe Decken haben, haben wir auch viel Wandfläche die es zu füllen gilt. Im Schlafzimmer wollten wir also mein Hong Kong Panorama als Andenken an unsere Asien Reise im vergangenen Jahr haben und dann stand ich vor der Entscheidung der Ausführung.

online-foto_de-1055

Ich bin ja bekennender Fan des Cewe Labors. Was mich aber total nervt, ist die Webseite. Versucht man einmal detaillierte Preise zu den Produkten zu finden, verzweifle ich jedes Mal. Erst im Bestellprozess werden diese klar angezeigt. Davor? Ein Graus. Nicht so bei online-foto.de welche auch die Cewe-Produkte vertreiben. Hier ist alles schön übersichtlich gestaltet, Preise sind schnell gefunden, ebenfalls die benötigte Auflösung und die Optionen welche sich zu einem Produkt bieten.

hongkonk_pano-

Mit Leinwänden bin ich durch. Vor allem, da wir vor hatten ein detailreiches Panorama mit einer langen Kante von ca 140-150cm zu bestellen. Nachdem ich also ein Paket mit Testdrucken aller Ausführungen angefordert hatte, fiel meine Wahl eindeutig auf die Hartschaumplatte. Leichter im Gegensatz zur Alu-Diobond Ausführung und eine schöne, matte und detailreiche Oberfläche. Das Format sollte 140x70cm betragen, dazu ein Aluminium Aufhängesystem welches auch gleich noch als Versteifung des Bildes dient, damit dieses sich mit der Zeit nicht verzieht und fertig was die Auswahl.

Etwas Angst hatte ich, wie denn ein so großer Print die Lieferung überstehen soll. Die Angst war allerdings unberechtigt, denn alles war sorgfältig und sicher verpackt. 2 Lagen Karton, Eckenschutz und der Print nochmals in Folie eingeschweißt, dass auch wirklich nichts dran kam. Und nach dem Auspacken, kamen wir aus dem staunen nicht mehr raus… das Panorama ist riesig und so detailreich, dass man sich jedes Mal darin verlieren kann.

Das Bild passt perfekt und mit der Qualität und dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden. Die Details kommen perfekt zur Geltung, das Format und Material war die richtige Wahl und das Aufhängesystem macht das Ganze zu einem gelungenen Paket.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung von online-foto.de realisiert.
Meine Meinung bleibt davon allerdings unbeeinflusst.

Madrid im Januar – been there, done that.

Vergangene Woche waren wir für ein verlängertes Wochenende in Madrid und so möchte ich unsere Do’s and Don’ts und vor allem unsere ganz persönlichen Erfahrungen und Eindrücke festhalten. …und natürlich darf die obligatorische Ladung Bilder nicht fehlen.

Madrid-1024846

 

Wir hatten von Regen bis strahlenden Sonnenschein jede Wetterlage. Milde 15°C Ende Januar eignen sich allerdings perfekt um dem kalten Winter in Deutschland ein bisschen zu entfliehen. Und mit seiner Vielzahl an Museen und Shopping-Möglichkeiten, neben den üblichen bekannten und weniger bekannten Sehenswürdigkeiten, bietet Madrid wirklich für jede Wetterlage ein Programm.

Unterkunft und Lage
Wir haben uns bei unseren Aufenthalt für ein Hostel direkt am Plaza Mayor entschieden. Auf dieser Seite der Gran Via findet man eher die Kaffees statt das Nachtleben, was bei den historischen Bauten und ihren papierdünnen Wänden für einen ruhigeren Schlaf sorgt. Davon abgesehen ist das eine perfekte und zentrale Ausgangslage, um die Sehenswürdigkeiten Madrids hauptsächlich zu Fuß erreichen zu können und aber auch Abends nicht all zu weit vom Geschehen weg zu sein.

Madrid-1024707

Generell muss man sich, gerade bei einfacheren Unterkünften, auf eine etwas lautere Umgebung einrichten. Die Wände und Bauweisen der historischen Bauten in der Altstadt schirmen nicht, weil man es vielleicht gewohnt ist, den Lärm ab. Zudem geht es im Zentrum einer spanischen Großstadt wie Madrid, generell nicht gerade Leise zu. Es wird laut gefeiert und diskutiert oder man hat eine der Lüftungen der fast jedem Haus im Erdgeschoss befindlichen Wirtschaft/Restaurant/Bar.

Museo del Jamón
An jeder Ecke Madrids findet man Läden, in denen die bekannten und beliebten geräucherten Schinken – „Jamón“ von der Decke hängen oder in der Auslage liegen. Eine der Adressen in Madrid hierfür ist sicherlich das „Museo del Jamón“. Hier gibt es alles rund um den Schinken. Der Kilopreis kann bei manchen Schmuckstücken auch deutlich über 60 EUR und mehr liegen. Was man sich in diesem Zuge nicht entgehen lassen sollte, sind die „Borcadillo de Jamón“. Einfache, weiße Baguettes mit ein paar Scheiben handgeschnittenem Jamón und nach Wunsch auch noch leckerem Käse. Das ganze dann für unschlagbar günstige 1,- bis 1,80 EUR. Eine willkommene und super leckere Zwischenmahlzeit. Sollte man unbedingt probieren.

Gran Via
Ein Shopping-Paradies, wenn man drauf steht. Eine unendliche Vielzahl an Läden sammeln sich auf der Gran Via selbst oder in den unzähligen Parallel- und Seitenstraßen. Einige Läden findet man sogar mit bis zu 3 Filialen. Hauptsächlich dreht sich hier alles um Mode und Accessories.

Madrid-4758

Retiro Park
Ein aufwändig und detailverliebt gestalteter Park, der neben der ersehnten frischen Luft, auch ein riesiges Netz an Wegen bieten, welche durch Baumansammlungen, Wiesen oder liebevoll angelegte Zierbeete führen. Bei unserem Spaziergang sind wir auf das Monument für Alfons XII. am künstlichen See Estanque del Retiro und den ebenso sehenswerten Kristallpalast gestoßen.

Teleférico de Madrid
Was komischerweise in unserem Reiseführer und sonstigen Empfehlungen nie erwähnt wurde, ist die Seilbahn Madrids. Diese befördert einen für knappe 6 EUR pro Person auf einer 12 minütigen Fahrt direkt ins Herz des Casa de Campo Parks. Wir waren Ende Januar hier aber es war grün wie im Sommer. Die Sonne schien und es waren milde 15°C. Eine kleine Portion Frühling also.

In der Nebensaison fährt die Seilbahn nur Samstag und Sonntag, in der Hauptsaison 7 Tage die Woche. Wer also dem Gewusel und den Gerüchen der Stadt mal ein wenig entfliehen will, der sollte einen Ausflug einplanen. Einen ungewöhnlichen Blick auf die Stadt gibt es inklusive und die Wartezeit hielt sich in Grenzen. Wie voll das Gebiet und die Seilbahn im Sommer sind, das kann ich allerdings nicht sagen.

Museo del Prado
Nicht umsonst eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Eine wirklich beeindruckende Sammlung an Kunstwerken und auch die Sonderausstellungen sind jedes Mal hochkarätig. So war während unseres Besuches u.a. eine Sonderausstellung zu Ingres eingerichtet, der Meister des „antiken Photoshops“, mit Arbeitsskizzen seiner Werke – unglaublich interessant zu sehen. Und ich habe mich in Goyas schwarze Gemälde verguckt.

Museo Reina Sofia
Madrid hat recht viele Musen und Kunstsammlungen zu bieten. Oft erwähnt auch das Museo Reina Sofia als Ergänzung für das Museo del Prado. Hier ist hauptsächlich die moderne Kunst vertreten. Ich muss aber sagen, dass die Aufteilung und die Routen durch das Museum eher anstrengend gestaltet sind. Uns hat es bei weitem nicht so gut wie del Prado gefallen.

La Pescadería
Wurde auch uns empfohlen (Danke Tim) und wir können es ebenso weiter empfehlen. Das La Pescadería liegt im Herzen des Ausgeviertels von Madrid, direkt über der Gran Via und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Tolle Atmosphäre, geniale Lokalität und Einrichtung, solide Cocktails und eine leckere Auswahl an besonderen Speisen. Das Essen ist nicht ganz günstig aber lohnt sich.

Resümee
Madrid hat einiges zu bieten. Beeindruckt waren wir vor allem vom Mueso del Prado und seiner Kunstsammlung, die Architektur und dem leckeren Jamón! Im Vergleich zu z.B. Lissabon, wo wir jederzeit erneut hinfahren würden, ist Madrid zwar eine Reise wert aber frei nach dem Motto „been there, done that“ zieht es uns kein zweites Mal hin.

Madrid-1024946 Madrid-1024927 Madrid-1024910 Madrid-1024920 Madrid-1024860 Madrid-1024859 Madrid-1024852 Madrid-1024838 Madrid-1024772 Madrid-1024755 Madrid-1024738 Madrid-1024736Madrid-1024739

Mario Testino, Limousine, Apple Watch und viele tolle Menschen – Berlin Tag 2

Wie schon im letzten Artikel zum Berlin-Event erwähnt, haben Ben und ich uns für den zweiten Tag noch mal ein weiteres Programm eingeplant. Und da die Locations alle in der Stadt verstreut waren und wir nicht zu viel Zeit mit U-Bahn und Co verlieren wollten, haben wir kurzerhand und ganz dekadent zwischen den Stationen einen Limousinen Service gegönnt. Wir waren uns einig, an den Service könnte man sich gewöhnen. 🙂

LimoBerlin-5903

Mario Testino  – In Your Face

Gestartet haben wir den Tag mit einem Besuch der Mario Testino – In Your Face Ausstellung im Kulturforum. Komischerweise war mir der Name bis dahin noch gar kein Begriff. Nach dem ich die Ausstellung aber gesehen habe, muss ich sagen – genau mein Ding! Ein wenig vergleichbar mit David LaChapelle, schon die gesamte Creme de la Creme aus Hollywood und von den Laufstegen dieser Erde vor der Linse gehabt und in einem unverkennbaren und abgefahrenen eigenen Stil in Szene gesetzt! Die Werke der Ausstellung gibt es auch im gleichnamigen Buch**, welches direkt auf meiner Wunschliste gelandet ist. Solltet ihr noch die Gelegenheit haben die Ausstellung zu besuchen, geht hin!

Apple Watch

Anschließend ging es direkt weiter zum Apple Store am Kurfürstendamm, dort hatte ich einen Termin zur Anprobe der Apple Watch. Nun ja. Ich wollte einfach wissen, sollte ich einen Anflug von Kaufzwang verspüren, welche Größe und Ausführung ich denn bestellen müsste. Bei mir wäre es, aufgrund meiner dünnen Handgelenke, die 38mm Version und aktuell tendiere ich zur schwarzen Sport Edition.

Ein paar Gedanken zur Apple Watch an dieser Stelle:
Sie sieht echt geil aus, ist wirklich perfekt Verarbeitet und verblüffend leicht (Alu Version) für eine Smartwatch mit Akku und allem. Sie gefällt mir gut und bei ein kurzen Test des Interfaces ließ sich soweit alles einwandfrei bedienen. In der Praxis in Bewegung kann ich mir aber vorstellen, dass die Icons ggf zu klein sein könnten und die Treffsicherheit darunter leiden wird. Aber auch das ist sicher nur Übungssache. Der Vibrationsalarm ist wirklich abgefahren und macht einen dezent auf alles aufmerksam.

Was mir aber direkt schon im Store auffiel, selbst beim „rumspielen“ mit der Watch, weiß man nach 10 Minuten nicht mehr, was man denn noch machen oder anschauen könnte… Im Grunde ist das aber kein Problem. Viele Meinungen zur Watch lauten ja „most useless Gadget 2015“ usw. Meiner Meinung nach ist es aber eben genau das, was eine Uhr schon immer ausmacht. Sie bietet einem auf die schnelle Zugriff auf bestimmte Informationen. Früher Uhrzeit und vielleicht Datum, heute eben zudem noch das Wetter, Erinnerungen, Nachrichten und meinen Aktivitätsgrad. Und mehr soll so eine Smartwatch meiner Meinung nach auch gar nicht erfüllen. Ich erwarte keinen Handyersatz.

Ich war auch anfangs skeptisch was ich davon halten soll. Mittlerweile kann ich mir den Alltag mit einer Apple Watch schon definitiv vorstellen und ich denke, das iss eventuell zur zweiten Generation schwach werden könnte. Dann, wenn auch die 3rd Party Apps gezeigt haben, für was man die Appl Watch denn noch so alles verwenden kann. Ich finde es spannend und freue mich darauf zu sehen, wie sich das alles noch entwickeln wird. Haters gonna hate.

Classic Remise Berlin

Letzte Station des Vormittags war anders geplant aber wir mussten kurzfristig umdisponieren. Und da wir Zeit hatten und in der Gegend waren, sind wir in der Classic Remise vorbei gegangen. Ich war schon letztes Jahr zu einem Event dort und auch so ist es immer wieder ein Besuch wert.

Carina, Conny und Max

Den Nachmittag haben wir genutzt um ein paar tolle Menschen zu treffen, zu quatschen und gemeinsam die Zeit zu genießen. Den Anfang machten wir beim Mittagessen mit Carina Czisch, die ihres Zeichens begabte Designerin ist und aktuell mit Ben an einer gemeinsamen Serie arbeitet. Ich durfte auch schon eine kleine Preview sehen und bin auf die finale Präsentation gespannt!

Nach einem Abstecher bei Conny haben wir als Abschluss des rundum gelungenen Tages verbrachten wir die Zeit bis zum Abflug mit Max Threlfall. Seines Zeichens Fotograf, dessen Arbeiten ich seit einiger Zeit schon verfolge und ein ebenso netter, offener und toller Mensch.

Im Anschluss erwartete uns auch dieses Mal pünktlich unsere Limousine samt Chauffeur um uns auf unserer letzen Fahrt des Tages pünktlich und stilvoll zum Flughafen zu fahren.

Es war mal wieder ein gelungener Tag, vollgepackt mit tollen Eindrücken und noch viel tolleren Menschen! Ein großes Dankeschön für die tolle Zeit und neuen Bekanntschaften. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder!

Achja… und wer sich schon immer mal gefragt hat, ob man mit einer x100 ne Cola auf bekommt? Geht!

LimoBerlin-5908

Hidden Places Berlin mit der Canon EOS M3

Letzte Woche war ich mal wieder in Berlin. Canon lud ein, das Sommer-Line-Up kennenzulernen und mit entsprechendem Rahmenprogramm auch ausprobieren zu können. Und so freute ich mich vor allem wieder alte und neue Gesichter zu sehen und einen tollen Tag miteinander zu verbringen. Dienstag ging es dann mitten in der Nacht los nach Berlin. Mit der Propellermaschine landete ich pünktlich um  8 Uhr in Tegel und konnte so bereits einen kleinen Streifzug durch Berlin machen, bevor das Programm startete…

CanonHiddenPlacesBerlin-0066

Das Line-up

Im Gepäck waren dieses mal die EOS M3, die neuste Version der spiegellosen APS-C Kamera, deren erste Version ich schon bei einem vergangenen Event testen konnte. Außerdem die EOS 750D und 760D und die neue Powershot N2. Ich konnte natürlich nicht alle Kameras ausführlich testen aber ein paar Eckdaten und markante Neuerungen zu den Modellen habe ich für euch.

PowerShot N2 White Lifestyle2 CropPowershot N2
Das offenbar am häufigsten vermisste Feature an der ersten Version der N war, dass das Display nur um 90° aufgeklappt werden konnte. Selfies waren somit ein Blindflug. An der N2** wurde das nun behoben und das Display lässt sich nun komplett aufklappen und ermöglicht nun die „Selbstbetrachtung“. Wichtig vor allem für die Zielgruppe dieser Kamera!

EOS 750D und 760D
Für mich stellte sich zuerst die Frage, warum diese beiden Modelle parallel vertrieben werden. Und was an der 760D so revolutionär anders ist. Die 750D** ist mit den bisherigen Einsteiger-Kameras 450D, 550D, 650D etc vergleichbar. Sowohl von den Bedienelementen als auch Abmessungen.

EOS 760D_DesignCutTop_Panel_EUR EOS 760D_DesignCut_LCDOut_E_EUR EOS 760D_Design_BackDial_EUR

Die 760D** hingegen hat einen mächtigen Schritt nach vorne gemacht und ordnet sich nun im mittleren Segment der Produktpalette an. Sie ist nicht nur etwas größer und griffiger geworden sondern sie verfügt zudem auch noch über das von der z.B. 70D, 6D, 7D und 5D bekannte kleine Display am oberen Gehäuse, welches einen schnellen Überblick über die aktuellen Einstellungen ermöglicht. Außerdem findet man auf der Rückseite kein Steuerkreuz sondern ein Wahlrad. Ebenso ist das Modus-Rad mit den großen Modellen vergleichbar. Mit einem Mehrpreis von 50,- EUR gegenüber der 750D sollten sich ambitionierte Anfänger also eher für dieses Modell entscheiden.

EOS M3
Ich habe mich für den Tag mit einer EOS M3** ausgestattet, da ich auch zu Hause weg von den Spiegelreflex-Kameras hin zu den kleineren, kompakten und spiegellosen Modellen gewechselt habe und wissen wollte, wie Canon in diesem Segment performt. Und nicht zuletzt ob es Canon endlich geschafft hat, den Autofokus auf eine nutzbare und alltagstaugliche Geschwindigkeit zu bringen. Dieser war bei der M damals nämlich schlichtweg zu langsam.

EOS M3 EF-M18-55STM FSL EOS M3 EF-M18-55STM BSL LCD out Flash Up EOS M3 EF-M22STM TOP

Und ja, es ist Canon gelungen. Der Autofokus ist endlich brauchbar schnell und sitzt dabei auch nach wie vor im Ziel. Das Display lässt sich nun ebenfalls ausklappen und auch in Selfie-Position bringen. Einen integrierten Blitz gibt es ebenfalls. Was mir aber nach wie vor fehlt ist ein Sucher. Deshalb bin ich die ersten Stunden auch wie ein Depp mit der Kamera vor dem Gesicht rumgelaufen und konnte nichts sehen… es gibt hier allerdings einen elektronischen Aufstecksucher.

Im Grunde eine solide, kompakte und spiegellose Kamera mit APS-C Sensor und Wechselobjektiven. Und wie Canon selbst sagt, das erste ernstzunehmende Modell in der spiegellosen Klasse. Der Anspruch ist allerdings nicht der, den DSLRs den Rang abzulaufen und somit ist die M3 auch keine Konkurrenz zu Sonys A7 oder Fujis X-T1. Klar, man möchte sich hier keine Konkurrenz im eigenen Hause schaffen. Steckenpferde bei Canon sollen die Premium-DSLRs bleiben. Die M3 ist eher als Alternative zur 750D und 760D zu sehen.

Alle Bilder in diesem Beitrag sind im übrigen mit der EOS M3 + 18-55 Kit Objektiv** und JPG ohne weitere Anpassung in Lr entstanden. Lediglich die Auflösung habe ich verkleinert.

Alle 3 Kameras kommen mit einer Begleiter-App herbei, welche nicht nur das Handbuch ersetzt sondern auch fotografische Grundlagen vermittelt. Außerdem sind die aktuellen Kameras mit WiFi ausgestattet, lassen sich über die jeweilige App ansteuern und auch NFC ist stets mit an Board.

Das Programm – Hidden Places

Das Motto stand und bestimmte den Tag. So standen einige Locations auf dem Programm, die man vor allem als Besucher in Berlin so nie alleine finden würde. Selbst einige Berliner in der Truppe kannten die Stationen nicht.

Café Botanico
…war die erste Station. Hinter einem kleinen Kaffee versteckt hat sich Martin hier seine kleine Oase eingerichtet. Urban Gardening lautet das Motto und man findet hier einen riesigen, über 1000m² großen, naturbelassenen Bio-Nutzgarten. Kräuter, Blumen, Früchte und Gemüse, bekannte und weniger bekannte Sorten werden hier angebaut und zu Salaten, Zutaten für die Pasta-Gerichte des Café oder hausgemachter Limonade verarbeitet. Sehr lecker und super interessant.

Klunkerkranich
…war Station Nummer Zwei und nicht weniger grün. Denn hierbei handelt es sich um einen Garten auf dem obersten Deck eines Einkaufszentrums. Früher war hier ein Parkdeck, heute reihen sich Pflanzenkübel und Sitzeecken aneinander. Eine grüne Oase ist entstanden. Dazu wird Club Mate serviert, Wlan gibt es auch und außerdem ein Rundumblick über die Stadt.

Old Smithy
… ist eine zwischen 400 und 600 Jahre alte (hier streiten sich die Gelehrten) Dorfschmiede inmitten des alten Böhmischen Dorfes in Rixdorf, Neuköln. Betrieben wird diese von einem leidenschaftlichen Messerschmied. Im Inneren scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, alles sieht aus wie früher… ein kleiner Exkurs in die Welt der Schmiedekunst inklusive.

Sage Restaurant
Abends ging es dann nach einer kurzen Auszeit zum Dinner ins Sage. Bilder hab ich leider keine aber lasst euch gesagt sein: Geile Location, klasse Crew, geniale Gimmicks und unfassbar gutes Essen. Solltet ihr also mal ein paar mehr Mark über haben – es lohnt sich!

Resümee

Es war wieder mal ein Fest! Alte Bekannte, mittlerweile gute Freunde und auch neue Gesichter getroffen. Eine gelungene Orga und ein tolles Programm, abgerundet mit perfektem Wetter. Danke an dieser Stelle an alle beteiligten für das Event und die Einladung. Ein besonderer Gruß in die Runde an Ben, Camillo, Timo, Milos, Robert, Barbara und Mario.

CanonHiddenPlacesBerlin-0079

Ben und ich haben uns für den Tag danach natürlich auch wieder ein üppiges Programm ausgedacht, wenn man doch schon mal in Berlin ist. Aber dazu in einem anderen Post mehr. Und zum Abschluss noch ein paar weitere Bilder des Tages…

CanonHiddenPlacesBerlin-0058CanonHiddenPlacesBerlin-0059CanonHiddenPlacesBerlin-0060CanonHiddenPlacesBerlin-0101CanonHiddenPlacesBerlin-0108CanonHiddenPlacesBerlin-0109CanonHiddenPlacesBerlin-0133CanonHiddenPlacesBerlin-0134CanonHiddenPlacesBerlin-0138** Amazon Affiliate Link

Klettern auf Sardinien – der Reisebericht

Wie schon angekündigt, ging es vor kurzem nach Sardinien zum Klettern. Anreise haben wir mit einem VW Bus und via Fähre bewerkstelligt und untergekommen sind wir im Kletterparadies Cala Gonone. Aber hier die Details…

Sardinien-3928

Unterkunft / Ort

Als Unterkunft haben wir uns auf Empfehlungen hin für die Bugalows auf dem Campingplatz in Cala Gonone entschieden und im Nachhinein kann auch ich das uneingeschränkt weiterempfehlen. Wir haben Schlafplätze für 10 Personen benötigt, haben hierfür einen 3er, einen 2+3er und einen Zeltplatz gebucht und haben so das gesamte Angebot in Anspruch genommen. Die Lage innerhalb des Ortest ist super, man kommt zu Fuß zum Hafen und den Restaurants und auch zu einem der Supermärkte ist es nicht weit.

Sardinien-5298

Die Bungalows sind klein, zu zweit hat man gemütlich Platz, zu dritt wird es kuschelig aber man ist ja nur zum schlafen drin. Ausgestattet mit eigenem Duschbad und vor der Türe eine schöne, überdachte Veranda mit außenliegender Freiluftküche inklusive Kühlschrank und natürlich einem Tisch inkl. ausreichend Stühle.

Klettergebiete und Erreichbarkeit

Das Tolle an Cala Gonone ist, es ist umgeben von einer Menge Klettergebieten. Man fährt oft nur wenige Minuten und hat eine große Vielfalt an Sektoren und Routen zur Auswahl. Perfekt für den Kletterurlaub also und fern ab vom Pauschal- oder Strandtourismus. Ob man an einem Bergkamm, in einer Steilwand, direkt am Strand oder in einer etwas abgelegeneren Grotte klettern mag, in kürzester Zeit ist man am Fels. Wer möchte muss aber auch auf abenteuerliche Zufahrten und Zustiege nicht verzichten!

Sardinien-3978

Geboten wird eine Vielfalt an Felsarten und Charakteren. Von henkeligen Überhängen über griffige Platten bis hin zu kleingriffigen Steilwänden sollte hier für jeden Geschmack etwas zu finden sein. Gemeinsam haben alle Wände die durchgängig gute Sicherung mit ausreichend Bohrhaken und Umlenkern am Ziel.

Boote leihen

Da wir mit dem Wetter mehr als nur Glück hatten und es tageweise sogar bis über 35°C waren, haben wir uns für einen Tag zwei Motorboote ausgeliehen, für welche man glücklicherweise keinen Führerschein brauchte. Mit diesen darf man einen ziemlich weiten Küstenabschnitt selbst befahren, ankern wo man möchte  und auch an die verschiedensten Strände paddeln. Wir haben den Sprung ins kühle und paradiesisch türkise Meer bevorzugt und an einsamen, verlassenen Stränden angelegt, welche teilweise nur schwer übers Land erreichbar gewesen wären.

Sardinien-3881

Wenn ihr mich fragt auf jeden Fall Pflicht wenn ihr mal in Sardinien seid. Unendlich geil! Die Leihgebühr für den Tag (bis 18 Uhr) beträgt rund 80,- EUR und hinzu kommt der verfahrene Sprit. Lässt man es krachen wie wir, mit 5 Personen je Boot und stets Vollgas, kommt man hier aber auch mit 50,- EUR aus.

Wanderung

Außer klettern waren wir auch mal wieder wandern. Zur Routenauswahl haben sich schon auf Teneriffa die schwarzen Routen aus dem entsprechenden Rother Wanderführer bewährt. Und so hat sich auch auf Sardinien die Kombination aus zwei schwarzen Routen (22 + 23) als perfekt erwiesen.

Sardinien-5696

Nach einer idyllischen Anfahrt ins Landesinnere ging es eher gemütlich hinein in die Berge. Am oberen Einstieg einer Schlucht, der Gola de Gorroppeddu, ging es dann endlich mit mehr Nervenkitzel hinab. An manchen Stellen mussten wir uns sogar bis zu 12 Meter einen trockenen Abstieg abseilen. Ohne Seil ist diese Route also nicht zu bewältigen. Weiter entlang dem trockenen Flussbett durch die Wälder bis es am Ende der tiefen Schlucht dann ab in den Wald ging bis zu einer Steilwand, an deren Fuße wir auf Schäferstellungen mit aufdrapierten Tierschädeln trafen. Obwohl die komplette Wanderung perfekt mit Steinmännchen gekennzeichnet war, fanden wir hier zuerst nicht den Weg aus der Wand. Nachdem wir den Wanderführer nochmals zu Rate zogen, war es dann aber klar. Wir mussten die Steilwand hinauf und über eine 15 Meter über unseren Köpfen, in die Wand gebaute Treppe aus Felsen auf das Plateau über uns steigen. Abenteuerlich und atemberaubend zugleich. Von da ging es dann wieder den Steinmännchen entlang bis zu einer Bergstraße, welche uns wieder zurück zu unserem Bus brachte. Insgesamt waren wir rund 7h unterwegs.

Anreise via Auto & Fähre

Ja und dann war ja noch unsere Idee mit einem Bus anzureisen und die Fähre auf die Insel zu nehmen. Was auf dem Hinweg noch wunderbar klappte und auch zeitlich perfekt ablief war auf dem Rückweg ein wenig nervig. Man checkt also gegen Mittag aus der Unterkunft aus und fährt ca 1-2h auf der Insel bis nach Olbia zum Fährhafen. Dort verbringt man dann bis Abends zum boarden auf der Fähre seinen Tag in der Stadt. Womit dann auch schon der erste Tag der Heimreise vorbei wäre und man mehr Warte- als Reisezeit hatte. Über Nacht setzt die Fähre nach Livorno über, gegen 8 Uhr ist man auf der Straße und dann beginnt der eigentlich nervige Teil…

Sardinien-5209

Kommt man ohne Stau durch, braucht man ca 9-10 Stunden… wir haben aber natürlich das große Los gezogen und beim Umfahren des Staus auf dem Gotthard über den St. Barhardino eine Vollsperrung erwischt, weil ein werter Mitbürger meinte auf der kurvigen engen Bergstraße auch noch überholen zu müssen und einen Frontalunfall inkl Hubschrauberbergung verursacht hatte. Und so waren wir erst gegen Mitternacht nach ca. 14h Fahrt zu Hause. Die Anreise mit Bus und Fähre war ein Erlebnis und in ein paar Wochen oder Monaten sehe ich das sicher auch wieder entspannter… aktuell würde ich eher einen Flug und Mietwagen auf der Insel empfehlen.

Resümee

Wir hatten das Glück, dass wir Linda dabei hatten, die schon mal zum Klettern auf Sardinien war und uns so die tollsten Klettergebiete inklusive Anfahrt zeigen konnte. Nicht nur das, auch im Vorfeld sind wir direkt auf Cala Gonone und eben oben genannten Campingplatz hingewiesen worden. Und wie versprochen waren auch wir begeistert von Sardinien, Cala Gonone und allem drum und dran! Eine klare Empfehlung von mir und nicht vergessen – unbedingt ein Motorboot leihen!

Es geht nach Sardinien… klettern!

Sardinien_GoloritzeWir gehen immer wieder auf Kletterurlaub und nachdem wir im letzten auf Kalymnos und davor in Arco waren, sollte dieses wieder was Neues her. Und so haben wir uns für Sardinien entschieden.
Eine Woche. Um genau zu sein, nach Cala Gonone – einem beliebten Kletterspot auf der Insel. Und um es ganz stilecht anzugehen, fahren wir mir dem VW Bus und setzen mit der Fähre über. Übernachtet wird in Bungalows…

Und ich suche Tipps!

Anreise

Wir haben uns entschieden ganz klassisch anzureisen. Dazu haben wir uns bei Stadtmobil einen VW Bus für die Zeit gemietet. Das Gute bei Stadtmobil: Ausreichend Kilometer inklusive, Sprit ist im Mietpreis enthalten (!!), Preise auch bei längerer Miete sehr günstig und Fahrten ins Ausland, in den Urlaub sind ausdrücklich kein Problem.

Mit dem Bus fahren wir dann bis Livorno und von dort setzen wir über Nacht mit der Fähre auf die Insel über. Kabinen haben wir keine. Wir haben uns sagen lassen, man kann es sich an Board auch ohne ausreichend gemütlich machen um die Nacht zu verbringen. So beginnt für mich der Urlaub schon mit der gemeinsamen Anreise.

Unterkunft

Cala Gonone liegt genau mittig an der Ostküste Sardiniens und ist ein beliebtes Kletterziel. So sind auch wir auf eben diesen Ort gekommen.

In Cala Gonone haben wir uns dann für den lokalen Campingplatz entschieden. Da wir eine relativ große Gruppe von rund 10 Personen sind, ist es ansonsten eher problematisch eine ausreichend große Unterkunft zu finden. Hier war das aber kein Problem. Wir haben zwei Bungalows und einen angrenzenden Zeltplatz gemietet und so für jeden die passende Unterkunft gefunden. Von der Bildern und Angaben her scheint es ein Volltreffer zu sein. Super gelegen, günstig und super ausgestattet.

Hat jemand Tipps…?

Sardinien ist ja ein beliebtes Reiseziel und wart ihr vielleicht selber schon mal da? Ich bin für jeden besonderen Tipp dankbar. Welcher ist der schönste Traumstrand den man gesehen haben muss? Was kann man sonst auf der Insel machen? Boot leihen, Roller oder Kanu fahren, etc. Irgendwelche empfehlenswerten Insel-Spezialitäten, die man gegessen oder getrunken haben muss? Städtchen, Dörfer, Märkte oder andere Spots? Lasst es mich wissen und ab damit in die Kommentare.

Titelbild von Franck Roudet