Tom goes New York City…

…Arne auch!

Endlich schaffe ich es auch einmal! Die letzten 3 Jahre (wenn nicht schon länger) kam es mir vor, als ob jeder nach New York geht. Ich saß gebannt vor Facebook und habe neidisch die Bilder und Posts auf den Walls verschlungen, aber bei mir wollte es einfach nicht klappen mit NYC! Aber dieses Jahr ist es endlich soweit… und ab Mitte Juni werde ich dann hier, live aus New York, mein Reise-Logbuch raushauen!

Unser Headquarter

Wir fliegen für 10 Tage und haben uns im stylischen Urban Oasis Hostel einquartiert. Die Lage ist einfach TOP, fanden wir… 2 Minuten vom Empire State Building, 10 Minuten vom Time Square, umgeben von allen wichtigen U-Bahn Linien, Restaurants und Sehenswürdigkeiten im Herzen New Yorks! Steht zumindest so auf der Page und sieht für mich auf Google Maps auch so aus… 🙂

Größere Kartenansicht

Eure Tipps sind gefragt…

Da von euch gefühlt ja schon jeder in New York war, wir aber beide zum ersten Mal dort sind, wollte ich euch hier nun um eure Tipps bitten. Was muss man unbedingt gesehen, besucht oder gegessen haben?! Wo sind die geilsten Foto-Locations, Insider Tipps, Offensichtliches, was man gerne vergisst. Wie kann man etwas Geld sparen, wo kann man das gesparte am besten wieder auf den Kopf hauen… aber auch Warnungen, was kann man sich getrost sparen usw. Die bisherigen Tipps waren:

  • der New York Pass (welches Tagespaket würdet ihr empfehlen? 1,2,3 oder 7 Tage?)
  • ein Besuch auf Cony Island (raus aus dem Hochhaus-Jungle – Tapetenwechsel)
  • 5 Pointz
  • Liberty und Ellis Island mit Besuch im Immigration Museum
  • Top of the Rocks und Empire State Building
  • Guggenheim Museum, Museum of Modern Art und…?
  • B&H SuperStore
  • Central Park, Brooklyn Bridge, Wall Street und Ground Zero verstehen sich von selbst

Und ich würde gerne wissen, wo ich das beste Pastrami Sandwich bekomme! 🙂

Die Bilder zu diesem Post hat freundlicher Weise Scotty aka Andreas Schott zur Verfügung gestellt.

Fototrip nach Edinburgh

Vor kurzem war ich mit 3 befreundeten Fotografen zusammen auf einen Kurztrip im schottischen Edinburgh. Flüge wurden kurzerhand bei einer Billig Airline gebucht, als Quartier haben wir ein zentral gelegenes Hostel reserviert und so ging es auf die Insel. Im Vorfeld wurde mir Edinburgh mehrfach empfohlen und nun war es endlich soweit…

 

Einen kleinen Vorgeschmack habt ihr ja schon in meinem Post zur Kodak PlaySport bekommen, in welchem ich ein Video von unserem Trip gezeigt habe.

Und nun folgend endlich die Bilder…

Wie ihr auf den Bildern seht besticht Edinburgh vor allem durch seine Details. Es ist unglaublich wie detailreich die Stadt ist, auf jedem Bild gibt es im nach hinein noch so viel zu entdecken. Auch schon vor Ort weiß man nicht wohin man zuerst schauen soll.

An jeder Ecke findet man einen weiteren Friedhof. Einer interessanter als der andere. Was mich hier zu Hause rein gar nicht interessiert hat mich dort um so mehr fasziniert.

Solltet ihr die Zeit haben, stattet unbedingt „Athur’s Seat“ einen Besuch ab, die Aussicht entschädigt für den Aufstieg. Wir selber haben leider aus Zeit- und Kraftmangel nicht den kompletten Aufstieg gewagt…

Eine kurze Zugfahrt ausserhalb von Edinburgh findet ihr ausserdem die Forth Bridge, ein garant für atemberaubende Ansichten und Bilder…

     

Und zu guter letzt noch ein paar weitere, gesammelte Eindrücke…

 Es war eine genialer Kurztrip, wir haben viele tolle Leute kennen gelernt, und Unmengen an Spaß gehabt. Ich empfehle euch eins der zahlreichen Hostels anzusteuern. Vorteil hierbei ist, das ihr meist auch kostenlos noch eine Stadtführung bekommt und ein abendlicher Pub Crawl darf auch nicht fehlen.

Kodak PlaySport Zx5 – Mein Eindruck (Sponsor)

Wie schon mehrfach erwähnt, stehen bei mir mehrere Videoprojekte an. Da ich ein Fan von ausgefallenen Looks und Blickwinkeln bin, manche (mir vorschwebende) Einsatzorte feucht oder riskant sein werden und ich dies mit meiner DSLR teilweise auch aus Gewichtsgründen nicht realisieren kann, wollte ich meinen Fuhrpark um eine wasserdichte und stoßfeste Actioncam erweitern.

Kodak Deutschland war so freundlich und interessiert, und sponsorte mir kurzerhand eine Kodak PlaySport Zx5. Vielen Dank an dieser Stelle!

Da das Wetter die letzte Zeit keine Skimmboard-Sessions zuließ habe ich die Kodak Playsport Z5x anderweitig auf Herz und Nieren getestet. So hatte ich die Kleine auf meinen Reisen nach Edinburgh und Venedig dabei. Durch die kleine Bauweise war sie stätig in meiner Hosentasche dabei und sofort griffbereit! Nicht nur ich, auch meine Begleiter haben einfrig gefilmt. Und jeder der noch so skeptisch gegenüber der Kamera war, war spätestens nach den ersten Minuten in den Bann gezogen.

Die Vorteile liegen hier ganz klar auf der Hand. die Z5x animiert einen förmlich dazu immer wieder ein kurzes Video zu drehen, es macht richtig Spass. Sie fällt kaum auf, man muss nicht auf irgendwelche Einstellungen achten, durch ihre Bauweise muss man nicht wie auf ein rohes Ei aufpassen – einfach drauf los filmen. Und genau hier liegen auch ihre Stärken!

Zu den technischen Eigenschaften:

  • Die Auswahl an Videoeinstellungen die zur Verfügung stehen reichen, neben WVGA, von 720p mit 30 fps über 720p mit 60 (!!!) fps (ideal für Sportaufnahmen und eventuelle SlowMo Aufnahmen) bis hin zu 1080p mit 30 fps. Hier sollte also für jede Anforderung etwas dabei sein. Auch Fotos mit 5 Megapixel lassen sich erstellen.
  • Der elektronische Bildstabilisator vedient seinen Namen wirklich! Beachtlich was Kodak hier geleistet hat. Er schluckt selbst gröbere Vibrationen und Verwackler. Ein kleinen Nachteil den dieser mit sich bringt, bei manchen Kamerafahrten wirkt das Bild durch die Stabilisierung etwas ruckelig. Das aber nur am Rande, denn die Vorteile der Bildstabilisierung sind echt beachtlich! Also nie mehr verwackelte Bilder! 😉
  • Die Audioqualität ist wirklich brauchbar. bedenkt man doch das es sich hierbei um eine Wasserdichte Kamera handelt. Solltet ihr schonmal Audioaufnahmen einer GoPro gehört haben, wisst ihr wovon ich rede.
  • Was mich besonders freute, war das Standard Stativgewinde an der Unterseite der Kamera. Somit lässt sich die Cam problemlos auf Saugstative, Superclamps oder jedes andere Stativ schrauben!
  • Die eigentlichen Killereigenschaften dieser Kamera sind, das sie stoßfest und wasserdicht (bis 3 Meter) ist. Dies sieht man der Cam auf den ersten Blick nicht unbedingt an, aber es funktioniert und überzeugt vom ersten Augenblick an.
Diese Features mussten wir natürlich gleich testen. Da kein See-Wetter herschte, haben wir uns hier spontan etwas ganz besonderes einfallen lassen… 😉 aber seht selbst:

Mein Resümee:

Mich hat die Cam, welche es zu einem EVP von 180,- EUR gibt, überzeugt. Natürlich stößt sie bei schlechten Lichtverhältnissen schnell an ihre Grenzen und sie wird bei einem Videodreh auch nicht die große DSLR ersetzen. Aber für waghalsige Kameraeinstellungen und -positionen ist sie perfekt. Ob aufs Skimmboard geschnallt, an die Stoßstange vom Auto direkt überm Asphalt, man muss um die Cam einfach keine Angst haben. Perfekt um z.B. mal eben schnell ein kurzes Erinnerungs-Video zwischedruch zu drehen. Der Akku hat selbst bei häufiger Verwendung immer den kompletten Tag druchgehalten. Alles in Allem ist es eine tolle Ergänzung meines Equipments. Ich denke aber das die Zielgruppe hier eher im privaten Bereich liegt. Die besten Ergebnisse erzielt man in der prallen Sonne. Ob im Urlaub, z.B. am Pool oder beim Schnorcheln, der Ausflug zum See oder ein einfallsreiches Freizeitvideo, hier spielt die Play Sport Z5x ihre Stärken aus. Spätestens überall da, wo eure normale Kamera nicht zum Einsatz kommen kann!

Dennoch wird die Cam meinen Furhpark dauerhaft erweitern. Sie macht einfach Spass und die eine oder andere Einstellung und Position ist nunmal nicht mit der großen (nicht wasserfesten) Kamera möglich. Somit waren das hier mit Sicherheit nicht die letzten Aufnahmen welche ihr von der Kodak Play Sport gesehen habt.

Zum WorldWide PhotoWalk nach Köln

Dieses Wochenende ruft Scott Kelby zum 4. Mal zum WorldWide PhotoWalk auf. Die Idee ist recht simpel. Am 1 und 2 Oktober finden weltweit, nachezu zeitgleich Photowalks statt. Diese kann man über die Webseite http://worldwidephotowalk.com/ registrieren und so noch weitere Teilnehmer gewinnen. Anschließend können die eigenen, bei diesem Walk entstandenen Bilder zu einem Contest einsenden und dabei einige tolle Preise gewinnen.

Ein guter Freund und Fotograf – Teymur Madjderey – veranstalltet wie jedes Jahr den Walk für Köln und hat uns zu diesem eingeladen. Da die karlsruher Ausgabe das letzte Mal leider nicht wirklich Anklang fand, fahren Markus und ich also über’s Wochenende nach Köln. Wir werden dort am (hoffentlich gut besuchten) Photowalk teilnehmen und den Rest des langen Wochenendes in Teymurs Studio, mit allerlei Fachgesimpel und Ideen für zukünftige Projekte verbringen. Ich freu mich!

Nehmt auch ihr an einem der Photowalks in eurer Stadt teil? Hier könnt ihr nachschauen ob ein Walk in eurer Nähe stattfindet… Bei 1108 angemeldeten Walks – recht wahrscheinlich! 😉

Manfrotto STILE Kollektion – Unica V Messenger Bag

Manfrotto war so freundlich und stellte mir die UNICA V Messenger Bag aus ihrer neuen STILE Kollektion zur Verfügung, und um die soll es hier heute gehen. Wie vielleicht einige von euch wissen bin ich etwas schwierig was Taschen anbelangt. Ich brauche immer ewig das richtige zu finden und es ist selten das mich eine Tasche wirklich überzeugt und ich sie länger als ein paar Tage/Wochen behalten bevor ich eine Neue ausprobiere, auf der Suche nach der richtigen Tasche.

Aber was Manfrotto hier rausgebracht hat, seht selbst…

Features

  • Das Konzept dieser Tasche ist gut druchdacht. Da es sich bei Manfrotto um einen Stativhersteller handelt, wurde der Tasche kurzerhand ein eigenes Stativfach spendiert, was ich doch wirklich pfiffig finde. So befindet sich an der Unterseite der Tasche Platz für ein kompaktes Reisestativ (Manfrotto Compact Foto Kit). Weiterlesen

Mit Manfrotto in Venedig – Das Resumee

Ich war diese Woche mit Manfrotto zu den internationalen Filmfestspielen in Venedig. Wie es dazu kam könnt ihr hier nachlesen. Los ging die Reise am Sonntag. Von Stuttgart aus mit dem Flugzeug nach Venedig. nach einer 1 stündigen Bootsfahrt und einem Fußmarsch quer durch Venedig (wegen einer Regatta fuhren die Wasser-Busse nicht wie gewohnt) kam ich im Hotel Danieli an. Für den einen oder anderen vielleicht ein Begriff, für Normalsterbliche nicht erschwinglich, Luxus pur – WOW! 🙂 Am Abend wurden wir in der Lobby von Martha empfangen um unser Preisgeld und die Agenda für die folgenden Tage entgegen zu nehmen.

Am Abend des Anreisetages bin ich dann also mit dem französischem Gewinner Frederic durch die Straßen Venedigs gezogen. Hier hatte ich meine x100 zur Hand. Wir verabredeten uns auch gleich für den nächsten Tag, da das offizielle Programm erst spät am Abend an stand zogen wir auch am folgenden Tag durch das verregnete Venedig. Wir suchten nach aussergewöhnlichen Plätzen, fern ab vom total überfüllten, touristischen Venedig und so fanden wir ein „Hochregallager“ in einem kleinen Werftgelände und noch weitere schöne Plätze und Ansichten.

Abends stand dann das erste Event an: Zugang zum Pressebereich am roten Teppich. In Begleitung von Bill Frakes ging es also auf das Pressepodest. Weiterlesen

Ab nach Venedig mit Manfrotto Imagine More!

Wohooo ich habe gewonnen…

Nach dem ich nun schon eine Weile davon wusste, aber bis zur Herausgabe der Presseinformation noch nicht davon erzählen konnte, war es am 15.07.2011 endlich soweit – es ist offiziell:

Ich fliege am 04. September 2011 mit Manfrotto zu den internationalen Filmfestspielen nach Venedig!

Ich habe vor einigen Wochen beim Twitter-Wettbewerb von Manfrotto Imagine More teilgenommen. Hierbei war die Aufgabe einen Slogan rund für das neue Manfrotto Imagine More Manifest zu verfassen. Dieser sollte die Aussage „Imagine More“ ergänzen. Ich habe mir also meine Gedanken gemacht und kurzerhand mein eigenes Motto als sehr passend empfunden und das ganze eingereicht:

„What ever you do, don’t be another brick in the wall
– be unique and imagine more“

Alles schon wieder fast vergessen, wurde doch tatsächlich mein Slogan als  Gewinner ausgewählt! 🙂
Hier die offizielle Pressemitteilung vom 15.07.2011: Und was gab es zu gewinnen? – Der Hammer…

Die Gewinner unseres Wettbewerbs werden nicht nur ein wichtiger Bestandteil des Imagine More Manifests sein. Wir haben noch deutlich mehr mit Ihnen vor…

Der geschriebene und der visuelle Teil unseres Manifests werden in einen Kurzfilm umgewandelt, um die Welt der „Vorstellungskraft“ in packenden Bildern zu zeigen. Bill Frakes, einer der weltweit bekanntesten Fotografen und Videofilmer, wird den Film produzieren. Ein Film, der die Kunst des Schreibens und die Magie der Fotografie zusammenführt und während der Internationalen Filmfestspiele 2011 in Venedig vorgeführt werden wird. Die Filmfestspiele von Venedig sind übrigens die ältesten der Welt und finden jedes Jahr am Lido statt, um die besten Filme, Regisseure und Schauspieler mit dem begehrten Goldenen Löwen auszuzeichnen.

Die Gewinner werden während der Filmfestspiele am Premieren-Event von Manfrotto teilnehmen. Außerdem werden Sie weitere Events rund um den „Roten Teppich“ sowie weitere exklusive Vorführungen miterleben können.

Unser Preis umfasst eine 4 Tage und 3 Nächte andauernde Reise für eine Person zu einer der charmantesten Städte der Welt. Die Stadt Venedig bietet eine fantastische Atmosphäre sowie einzigartige Architektur und langjährige Geschichte.

Ich freue mich riesig und bin gespannt was mich erwartet. Ich werde euch natürlich hier davon berichten. Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal bei Manfrotto bedanken das ihr mir dies ermöglicht!