Der letzte Tag… ein gelungener Abschluss!

Heute war unser letzter, voller Tag hier in New York! So haben wir noch die Dinge unternommen, für die wir in den letzten Tagen keine Zeit hatten, bzw was uns so gut gefallen hat, dass wir es wiederholen wollten. Angefangen mit einem erneutem Besuch bei B&H, ging es anschließend eine weiter Runde shoppen. Aber nur kurz… wirklich! 😉

Dann machten wir uns nochmals auf den Weg zum Guggenheim Museum. Heute sollte es offen haben, sagte man uns… und so war es auch! Unser New York Pass war leider schon abgelaufen und deshalb zahlten wir unser erstes und einziges Eintrittsgeld diesen Urlaub! In der Lobby machten wir erstmal Bilder, hier ist fotografieren noch erlaubt, anschließend musste ich meine Fototasche abgegeben und wir haben uns an den Aufstieg gemacht. Geniales Gebäude, perfekt um in aller Ruhe die ausgestellten Werke zu betrachten und auch der Bau selbst ist beeindruckend.

     

Danach sind wir ein weiteres Mal quer durch den Central Park gelaufen. Da heute der einzige Regentag unseres kompletten Aufenthalts war, haben wir somit die Regenpausen ausgenutzt und den Park genossen.

Weiter ging es dann mit einem Besuch bei White Castle… yummy!
.

Zurück im Hostel, frisch gemacht, und ab durch den Regen um ein letztes Mal mit Lin, Arnes Schwester, essen zu gehen und den Abend mit ein paar Drinks ausklingen zu lassen.

Morgen geht es also wieder Richtung Deutschland! Mit einem lachenden und einem weinenden Auge! Wir haben uns wirklich schon an die Stadt gewöhnt, haben überall ohne große Überlegungen hin gefunden, haben uns über die lahmen Touries beim laufen aufgeregt usw… Naja, jedenfalls können wir uns nicht vorwerfen, die Zeit nicht bestens ausgenutzt zu haben. Und wir freuen uns doch wieder auf zu Hause. Keine Kilometer langen Fußmärsche durch überfüllte Straßen mehr…

Above the Empire State

Der Titel war Heute Programm!  So fuhren wir Morgens erst einmal mit Der U-Bahn Richtung Upper Eastside. Auf dem Plan stand als erstes das Guggenheim Museum… gut, dass das am Donnerstag zu hat, hat uns natürlich niemand gesagt. Aber schnell hatten wir ein Alternativprogramm geschnürt. Nach einer Runde durch den Central Park sind wir weiter Richtung Roosevelt Island Tram.
.

Hierbei handelt es sich – mitten in New York – um eine klassische Seilbahn, wie die meisten sie aus dem Skiurlaub kennen. Diese fährt, neben der Subway ebenso auf die Roosevelt Island im East River. Schönes Fleckchen, wieder eine neue Ansicht von New York!

Nach diesem kleinen „Höhenflug“ gingen wir mit der Metro weiter zum Rockefeller Center. Nach dem üblichen Sicherheitscheck ging es dann rauf auf „Top of the Rock“ und die Aussicht über New York bei Tag genießen! Wirklich beeindruckend von so weit oben! Und so haben wir hier auch einiges an Zeit verbracht und entsprechend viele Bilder gemacht! 🙂 Aber alleine die Fahrstuhlfahrt ist ein Highlight. So wird die Decke der Kabine direkt nach dem losfahren durchsichtig und man sieht, wie super schnell der Aufzug den Schacht nach oben klettert.

     

Da wir hier gerade mit 37° und dicker Luft zu kämpfen haben, sind wir erst einmal zum abkühlen und frisch machen zurück ins Hostel. Anschließend ging es dann weiter, wir haben uns zum Essen mit Lin und Carlos getroffen und sind weiter zum Höhepunkt des Tages gezogen. Und zwar zum Empire State Building! Endlose Warteschlangen, lächerlich überzogene Sicherheitschecks bei welchen man selbst die kleinsten Hosentaschen-Stative abgeben muss, zum ersten Mal in meinem Leben ein wirklich unfreundliches Personal erlebt… naja, sei’s drum… und wieder… schier endloses warten… So ging es dann erstmal in den Skyride. Hier seiht man New York aus der Vogelperspektive, das Kino bewegt sich dazu und so entsteht ein wirklich witziges Erlebnis! Und dann, endlich! Wir sind Oben! WOW!

              

New York vom Empire State Building bei Nacht! Ich war wirklich geflasht! Wir haben uns auch sicher eine Stunde auf der Spitze aufgehalten, Foto für Foto (ging dank Zaun auch super ohne Hosentaschen-Stativ 😛 ) gemacht und ausgiebig die Aussicht genossen und mal wirklich gesehen, wie viel wir uns doch schon in der Stadt bewegt haben und auskennen! Jeder der New York besucht, sollte einmal bei Nacht auf dem Empire State Building gewesen sein!!

Apple Store NYC! Wir waren da…

Gebeutelt durch die Zeitumstellung, waren wir heute recht früh wach! Um 7 nämlich… ich zumindest… also ab unter die Dusche, Kaffee gekocht und euch mit News versorgt. Nach einer ausgiebigen Aufwachphase sind wir dann wieder Richtung Times Square losgezogen. Den wollten wir natürlich auch mal bei Tag sehen! Hier war mächtig viel Militär unterwegs, irgendeine Parade oder so was… auf jeden Fall konnte man sich für’s Militär verpflichten. Die wollten uns aber nicht. 🙁 Also haben wir die typischen Touri-Bilder gemacht, damit wir nicht negativ auffallen. Pflichtprogramm erfüllt und so ging es dann weiter den Broadway hoch, Richtung Central Park.

Times Square Tom   

Central Park – einfach eine unwirkliche Kulisse! Denkt man sich die Hochhäuser aussen rum, die riesigen Felsen, Baseball Felder und Hotdog Stände überall im Park und den Vergnügungspark einfach weg, sieht es aus wie im Schlossgarten von Karlsruhe. Nur  eben genau durch diese Dinge, wirkt das ganze in Mitten von Manhatten irgendwie surreal. Aber man merkt wie die Leute hier das Leben und die „Ruhe“ genießen! Einfach genial!

Picture by Arne*    Picture by Arne*

Ortskundige werden jetzt wissen: Moment! An der einen Ecke des Central Parks ist doch der heilige Gral für alle Apple Jünger in NYC! Der Apple Flagship Store! – genaaaaau! 🙂 Und so sind wir natürlich auch hier gleich eingekehrt und haben dies ausgiebigst fotografisch dokumentiert! Gekauft habe ich auch was – pflicht! Hab zwar nichts gebraucht, aber trotzdem was gefunden! Und so konnten wir glücklich weiter Richtung 5th Avenue!

Die 5th Avenue, DIE Shopping Meile Manhattens! Prada, Gucci, Luis Vuitton, Chanel und H&M… Ja! Super! Whatever… Für uns war dann aber wieder der Trump Tower interessant! Schöne Aussicht von den „Public Gardens“ die auf mehreren Ebenen des Wokenkratzers zugänglich sind. Das Innendesign des Trump Towers ist genau so schmalzig, wie die Frise von Trump selbst.

      

Nach 6 Stunden laufen, waren wir dann erst mal bedient und haben es uns in der Hostel eigenen Chill Out Lounge bei nem guuuten Kaffee gemütlich gemacht…

     

…frisch gestärkt ging es dann auf zur Penn Station, Lin treffen und auf ins Nachtleben von NYC! Direkt an der Penn Station, neben dem Madison Square Garden sind ein paar sehr gediegene Lounge Bars, wir haben uns für’s Lucy’s entschieden. Hier sitzt man gemütlich auf der Dachterasse inmitten des One Penn Plazas, umgeben von Wolkenkratzern im Freien und lauscht guter Musik (ala Muse, Foo Fighters und Co), bekommt preiswertes, gutes Essen und kühles Bier und Cocktails.

          

Nach einer Begegnungen der „dritten Art“ auf die ich nicht näher eingehen kann, einer Schlägerei zwischen 2 Obdachlosen, direkt unter unserer Terasse, welche von 10 Polizisten aufgelöst wurde (total boring – war direkt vorbei als die NYPD Kollegen ankamen), Burritos und Quesadillas, ein paar kühlen Bier und super guten Musik haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht und sind glücklich, zufrieden und total kaputt ins Bett gefallen.

* = Picture by Arne