iTunes Match vs. Spotify Premium !!! UPDATE #2 !!!

Ich weiß, dass der Post hier auf den ersten Blick nichts mit Fotografie zu tun hat. Da ich aber überall Musik um mich herum brauche, gerade auch bei Shootings und ich am liebsten mit Bands zusammen arbeite, gehört er eben doch irgendwie hier her.

Außerdem mag ich keinen Microblog für jedes neue Thema aufmachen und da es sich hier auch in erster Linie um meinen privaten Blog handelt, möchte ich hier alles zentral haben. Daher gibt es für so was nun die Kategorie „Personal“.

iTunes Match vs. Spotify Premium

Mich beschäftigt seit geraumer Zeit die Frage, wie es bei mir mit der Musikverfügbarkeit weiter gehen soll. MP3s auf nur einem Rechner haben und via Kabel auf meine unterschiedlichen Devices zu syncen… ich glaube die Zeiten sind vorbei. Aus diesem Grund nutze ich derzeit auch verstärkt Spotify in seiner kostenlosen Version. Nun nutze ich in der Wohnung aber mein AppleTV* um Musik über die Anlage laufen zu lassen, im Auto meinen iPod Classic*, auf der Arbeit und im Studio mein iPhone 5 und unterwegs eine Mischung aus all diesem + mein MacBookAir und im Büro höre ich die Musik auf meinem iMac*, auf welchem sich auch meine komplette Musiksammlung befindet.. Nur damit ihr ein Bild der Gesamtsituation bekommt.

Als Mögliche Lösungen für mein Vorhaben zeigen sich mir daher nur die beiden Dienste iTunes Match oder Spotify Premium. Aber ich bin mir wirklich nicht schlüssig, was für mich die richtige Lösung ist.

Spotify Premium

Für 9,99 EUR im Monat bekommt man Spotify Premium. Man kann Musik ohne Werbeunterbrechung hören, ich kann die Songs offline-verfügbar machen UND, ich kann mir die Spotify App aufs Handy ziehen und auch dort Musik offline-verfügbar machen. Soweit so gut. Meinen iPod Classic allerdings, kann ich so nicht mit aktueller Musik betanken.

+ Immer aktuelle Musik, viele neue Impressionen durch Radio Funktion
+ hohe Verfügbarkeit
+ keine zusätzlichen Kosten

iPod Classic ist nicht „betankbar“
AppleTV kann auch kein Spotify
kündige ich das Abo, habe ich keine lokalen Files der Musik – miete quasi
relativ hoher Preis

iTunes Match

Für 24,99 EUR im Jahr wird meine lokale Musik in die Apple Cloud gespielt, qualitativ schlechte Files kann ich durch hochwertigere Versionen ersetzen. Ich kann aus der Cloud streamen oder die Songs lokal herunterladen.

+ kompatibel mit AppleTV
+ iPod Classic durch lokale Musik betankbar
+ sehr günstig

Für neue Musik muss selbst gesorgt werden und zusätzliche Kosten entstehen
Keine Radio-Funktion wie Spotify

Bisheriger Stand…

Im Moment denke ich, ich werde zu iTunes Match gehen, so habe ich meine Musik überall verfügbar und alle meine Geräte bleiben weiterhin voll einsatzfähig. Zu Hause werde ich weiterhin bei Bedarf das kostenlose Spotify einsetzen um neuen Input zu bekommen und um die Radiofunktion zu nutzen.

Auf jeden Fall würde mich interessieren was ihr so einsetzt, wie eure Gedanken dazu sind und zu was ihr mir raten würdet (unter Berücksichtigung meiner Geräte). Ab damit in die Comments!

!!! UPDATE !!!

Telekom mit Spotify-Tarif „Music Streaming“

Via Facebook und Google+ habe ich nun einiges an Feedback erhalten. Danke an alle die sich beteiligt haben! Und dabei sind zwei neue Optionen aufgetaucht. Die interessantere davon ist, das die Telekom wohl einen Deal mit Spotify abgeschlossen hat und es ab Oktober einen Spotify Streaming Tarif bei der Telekom geben wird. Online findet man hierzu folgende Information und diese Pressemitteilung. Danke für den Hinweis an Thomas Mengede.

Der Tarif kostet ohne Handy 29,95 EUR, mit subventioniertem Handy 39,95 EUR. Das coole dabei ist, im tarif enthalten ist der Spotify Premium Account! Das heißt, noch mal 9,99 EUR gespart. Und, noch abgefahrener und unüblich für die Telekom, der Traffic, den man durch das Streamen von Spotify verbraucht, geht nicht vom Inklusiv-Volumen ab!

Ich habe also gleich mal bei der T-Mobile Hotline angerufen aber die nette Dame wusste davon noch nichts. Eine kurze Recherche im Intranet brachte auch gleich die Tarifdetails zum Vorschein. So sind im Vertrag lediglich 50 Inklusivminuten enthalten, SMS Flat und das Inklusivvolumen für mobiles Internet (ausgenommen Spotify) ist auf mickrige 300 MB beschränkt. Sicher ein toller Tarif für Einsteiger, aber nichts für mich.

Auf meine Frage, ob die Spotify-Flat denn auch zu einem anderen Vertrag (Complete Mobile etc) buchbar wäre, meinte die Dame, das sie das so nicht aus dem Text herauslesen würde. Die Pressemitteilung allerdings, lese ich anders… Und zwar steht oben, das die „Zubuchoption für Festnetz und Mobilfunk ab Ende des Jahres erhältlich“ sei. Ebenso ist der Pressemitteilung weiter unten zu entnehmen:

Wer einen bestehenden Festnetz- oder Mobilfunkvertrag der Telekom hat, kann ab Ende des Jahres die Option Music Streaming für 9,95 Euro monatlich zu allen Telekom Mobilfunk- und Festnetztarifen dazu buchen. Auch Kunden, die schon einen Spotify Account haben, können diese Option nutzen. Die Zubuchoption kann ohne Risiko 30 Tage getestet werden. Nach dieser Testphase beträgt die Mindestvertragslaufzeit der Option 3 Monate, danach kann flexibel gekündigt werden.

Stellt sich mir nur die Frage, ob hier die Spotify Premium Gebühr (9,99 EUR) ebenfalls enthalten ist?! Falls ja, lohnt sich die Zubuchoption in jedem Fall, da das Inklusivvolumen nicht unterm Streamen leidet und man für Spotify Premium eh schon diese 9,99 bezahlt.

Fragen kann man derzeit leider niemanden, da offenbar selbst die Hotline nicht darüber informiert wurde. Die Zubuchoption soll aber auch erst Ende des Jahres verfügbar sein, daher werd ich hier einfach mal in ein paar Wochen noch mal mein Glück versuchen, mehr raus zu bekommen. Der Tarif hingegen soll ab dem 02. Oktober verfügbar sein.

iPod Classic & Co mit Spotify betanken „iPod, meet Spotify“

Eine weiter Option wäre, dass Spotify nun die Möglichkeit anbietet Songs einer Playlist richtig herunter zu laden (nicht nur offline Verfügbar machen, wie mit Premium Account und der Spotify App auf dem iPhone).
.

Das ermöglicht einem wiederum auch den iPod Classic zu befüllen. Allerdings sind hier die Preise so happig, das es für mich wie ein bodenloses Fass aussieht. Und zwar gibt Spotify dazu folgendes Preismodell an:

  • 10 tracks for €9.99 or €1.00 per track (£7.99 or just under 80p per track)
  • 15 tracks for €12.99 or €0.87 per track (£9.99 / 67p)
  • 40 tracks for €30.00 or €0.75 per track (£25 / 63p)
  • 100 tracks for €60.00 or €0.60 per track (£50 / 50p)

Und das zu den 9,99 EUR die man eh schon für den Premium-Account bezahlt. Und das wird auf Dauer echt Luxus und kommt für mich daher nicht in Frage.

Ich denke also…

…ich werde zu Spotify Premium gehen und mir Ende des Jahres die Spotify-Option der telekom hinzu buchen und hoffen, das in diesen 9,99 EUR auch gleich der Premium-Account enthalten ist. Meinen Classic werde ich dann wohl einmotten müssen, aber ansonsten ist das für mich wohl die beste Option!

!!! UPDATE #2 !!!

Ich habe via twitter (@telekom_hilft) mitgeteilt bekommen, das die Option zu jeglichen bestehenden Verträgen hinzugebucht werden kann (9,99 EUR/Monat) und das auch in dieser Option die Spotify Premium Grundgebühr enthalten sein wird (die selbst schon 9,99 EUR/Monat kostet). Demnach stellt sich die Frage für Premium-User welche einen Telekom-Vertrag haben meiner Meinung nach nicht, ob diese Option gebucht werden sollte oder nicht!

*Amazon Affiliate Links

Im Test… Incase DSLR Sling Pack + Mod 13″ MBA

Britta von Photoqueen.de war so mutig mit mir ein kleines Experiment zu starten. Ich bin ja ein bekennender Taschenfreak. Soll heißen, ich habe fast so viele Fototaschen/Rucksäcke/Cases wie Linsen. Nicht weil ich unbedingt so viele Transportmöglichkeiten benötige, nein, eher aus dem Grund, dass ich mich schwer tue eine Tasche zu finden die 100% für meine jeweiligen Bedürfnisse passt. So habe ich z.B. ein Pelican Case um wirklich (fast) alles mit ins Studio zu schleppen, eine Tasche um eine kleinere Auswahl in den Urlaub und auf Reisen zu nehmen und was mir noch fehlte, war eine schmale, handliche Tasche für den Alltag. Das ganze sollte dann auch noch nett anzusehen sein und nicht auf den ersten Blick wie eine Fototasche aussehen… whatever.

Meine absolute Lieblingstasche ist die Incase Ari Marcopoulos, ich bekomme das nötigste für Reisen und Urlaub rein, sie ist aber klein genug, dass ich sie nicht überlade und sie noch ein tragbares Gewicht hat. Für den Alltag ist sie aber oft zu groß und halb leer. Und da die Ari auch rund 200,- EUR kostet, wird sie den Meisten auch viel zu teuer sein. Jetzt hat Incase vor kurzem die neue Camera Collection heraus gebracht und hier war eine spannende Alternative dabei! Der Incase DSLR Sling Pack!

Eckdaten (im Vergleich zur Ari Marcopoulos)

Optisch sieht der Incase DSLR Sling Pack der Ari Marcopoulos sehr ähnlich. Das Tragesystem ist leicht anders aber vor allem die Farbe und das Obermaterial unterscheiden sich. Der Preis ist mit 90,- EUR deutlich günstiger! Nach genauerem studieren der Abmessungen, stellte ich fest, dass die Tasche ein wenig kleiner und kompakter als die Ari ist. Perfekt für den Alltag, dachte ich! Wenn da nicht die Angabe wäre, dass in die Tasche nur ein 11″ MacBook Air passt… ich habe aber ein 13″ MBA! 🙁 Und so haben ich kurzerhand die Britta angeschrieben, ob sie denn die Möglichkeit hätte, zu probieren, ob in die Tasche nicht doch ein 13″ Air passt. Prompt hat Britta mir geantwortet, dass es aufgrund des Reißverschlusses des Laptopfachs nicht passen würde, obwohl sie meint, dass das Fach ansich groß genug sein dürfte… blöd!

Der große Bruder, Incase DSLR Pro Sling Pack kam für mich auf keinen Fall in Frage, ist er doch wesentlich größer als die Ari – brauch ich nicht, da schleppt man sich nur tot!

Der DIY Mod

Jetzt hat mich das Thema aber nicht losgelassen… die Tasche war doch so perfekt, sah gut aus, alles passte. Nur eben mein 13″ MacBook Air nicht. Und an dieser Stelle geht ein größes Dankeschön an Britta, denn sie war so wagemutig und schickte mir ein Exemplar. Ich sollte mich selbst vergewissern, ob ich der Meinung bin, dass das 13er reinpassen könnte. Falls ja, könnte ich die Tasche entsprechend modifizieren, falls nicht, solle ich sie zurückschicken. Und so setzte ich mich Abends, bewaffnet mit Maßstab an die Tasche und habe gemessen und probiert. Nach einigen Durchgängen war ich mir dann relativ sicher, dass es passen müsste und griff zu Zange und Nagelschere! Kurzerhand habe ich den Zipper vom Reisverschluss mit der Zange entfernt…

…und siehe da: Das 13″ MacBoock Air passt! 🙂 Anschließend schnitt ich noch mit der Nagelschere den kleinen Gummizug am Ende des Faches weg, so das die Öffnung noch etwas größer wurde und alles war perfekt!

Zur Tasche selbst…

…kann ich nur sagen, das Obermaterial wirkt robust und ist wasserabweisend, der Tragegurt und die Schulter- und Rückenpolsterung sind sehr gut, schön breit und komfortabel, auch die Innenpolsterung ist nicht zu dick, aber vollkommen ausreichend um den Inhalt zu schützen! es liegen 3, durch Klett variable Teiler für den Innenraum bei, im Gegensatz zur Ari befinden sich auch an der Außenseite ein kleines,durch Reisverschluss gesichertes Fach mit mehreren kleinen Abteilen. Im Inneren findet man, neben dem Notebookfach auch mehrere eingenähte Fächer, außerdem befindet sich über die komplette Breite der oberen Öffnungsklappe ein Fach für flaches Zubehör (Speicherkarten, Visitenkarten, etc.)

Auf der Unterseite der Tasche findet man 2 Schnallen in welchen man sein Stativ, außenliegend einspannen kann. Ein Regenschutz, wie bei der Ari, ist nicht vorhanden. Ich denke aber, dass dieser bei diesem Außenmaterial nicht nötig sein wird.

Resümee

Neben dem MacBook Air 13″ bekomme ich meine 5D mkII ohne Batterie Griff, mit aufgeschraubtem Objektiv hinein. Je nach Positionierung der Einteiler, außerdem noch 2 weitere Objektive + Blitz, oder anstatt Blitz, zusätzlich eine analoge Kamera mit Objektiv o.ä. Die kleinen Fächer welche sich überall in der Tasche befinden, reichen vollkommen für allerhand an Zubehör wie Kabelauslöser, Speicherkarten, Visitenkarten, Handy, Schlüssel, Filme und was weiß ich noch alles. Genau das Richtige also, für eine „Immer dabei“ Tasche und eben etwas kleiner und schmaler wie die Incase Ari.

Die Tasche ist für mich also die perfekte Ergänzung und für den ein oder anderen unter euch, stellt diese Tasche sicher eine günstige Alternative zur Incase Ari da! Ich kann sie somit uneingeschränkt weiterempfehlen und euch den Shop von Britta, photoqueen.de ans Herz legen! Hier findet ihr auch eine große Auswahl an weiteren, vor allem stylishen und modischen Fototaschen. Habt ihr Fragen, Britta hilft euch 100%, super schnell und freundlichst weiter! 🙂

MacBook Air 13,3″ – Mein erster Eindruck

Mein MacBook Air ist nun seit mehr als einer Woche, nach nervenzehrendem Warten, da und ich habe mich seither intensiv damit beschäftigt. Natürlich überwiegt noch die anfängliche Euphorie und so hat sich das schlussendliche Nutzungsverhalten sicher noch nicht eingependelt. Aber ich möchte an dieser Stelle doch schonmal meinen ersten Erfahrungsbericht abgeben. Ich werde immer wieder gefragt wo ich nun die Grenzen beim MacBook Air sehe, ob ich es denn so nutzen kann wie ich mir das vorgestellt hatte und dazu möchte ich nun ein paar Worte verlieren…

Technische Daten

Ich habe mich für das große MacBook Air mit 13,3″ Display und folgender Ausstattung entschieden

  • 13,3″ Display – Auflösung von 1440×900 Pixel
  • 1,8 GHz Dual-Core Intel Core i7
  • 4 GB Ram (Maximalausbau!)
  • Intel HD Graphics 3000 mit 384 MB DDR3
  • 256 GB Flash Speicher (vergleichbar mit SSD)
  • Bis zu 7 Stunden Akkulaufzeit
  • Bis zu 30 Stunden Standby

Ich schwankte anfänglich zwischen dem 13″ MacBook Pro und dem 13″ MacBook Air. Allerdings stellte ich fest das das MacBook Pro eine geringere Auflösung von 1280×800 Pixel hat und zwar mit 8GB Ram ausgestattet werden kann und einen 2,7 GHz i7 zur Auswahl steht, aber eben nativ keine SSD verbaut hat. Nach der Zubuchung der SSD war der Preis nicht mehr wirklich ein Pluspunkt und die Displayauflösung war so im Endeffekt das ausschlaggebende Argument. Mal ganz abgesehen von der Mobilität welche das MacBook Air bietet. So viel nur zu meinem Entscheidungsweg…

Das Einsatzgebiet

Ich habe in dieser Zeit erst einmal versucht alles auf dem MacBook Air zu machen, was ich sonst auf dem iMac machen würde. Alleine um zu merken wo denn die Grenzen sind und was Möglich ist.

So habe ich meine Bilder sortiert, bearbeitet und exportiert…

… Videos sortiert, bearbeitet, geschnitten und exportiert…

… meinen Blog administriert und und Artikel geschrieben aber auch das surfen, chatten und e-mailen auf der Couch kam in dieser Zeit nicht zu kurz. Alles sowohl mit angeschlossenem Netzteil aber eben auch ausgiebig im Akkubetrieb um auch hier zu sehen wie die Leistung sich verhält und vor allem, wie lang der Akku tatsächlich durchhält.

zu meinem Eindruck

Ich bin bisher doch tatsächlich noch nicht an die Grenzen des MacBook Air gestoßen. Durch denn vollintegrierten Flash-Speicher (SSD) machen sich die mickrigen 4GB Ram überhaupt nicht bemerkbar. Hier hate ich die größten Befürchtungen. Die Auflösung des Displays lässt ein angenehmes arbeiten zu. Hier hatte ich gerade beim Videoschneiden Bedenken welches sich aber auch nicht bestätigt haben. Der i7 macht sich beim exportieren von Videos bemerkbar, selbst im Akkubetrieb angenehme Exportzeiten. Einzig Photoshop habe ich noch nicht ausführlicher getestet, aber da habe ich Leistungstechnisch keinerlei Bedenken. Allerdings wird sich hierbei die kleine Arbeitsfläche bemerkbar machen, aber das sollte jedem klar und bewusst sein.

Der Akku hat mich bisher nie im Stich gelassen, eine realistische Nutzungsdauer im Mischbetrieb (surfen, Bilder bearbeiten/Videoschnitt, skypen usw.) würde ich hier bei 4-5 Stunden ansiedeln. Die von Apple angegebenen bis zu 7 Stunden beziehen sich laut Homepage auch ausdrücklich nur auf die Nutzung zum surfen.

Es ist kein 27″ iMac und auch kein 15″ MacBook Pro mit Vollausstattung, aber, wie in meinem Falle, als Ergänzung zu meinem Hauptrechner (einem 27″ iMac) einfach die perfekte Wahl in meinen Augen. Der beste Kompromiss zwischen Mobilität und Leistung. Ich bin 100% zufrieden und und kann es jedem, der sich in einer ähnlichen Situation befindet, uneingeschränkt empfehlen.

Und ich bin jedes Mal wieder aufs Neue fasziniert wenn ich das MacBook Air in die Hand nehme, wie aus so einem unglaublich flachen Gerät solche eine Leistung kommen kann. Und ich merke auch wie ich das schreibtschlose Arbeiten vermisst habe. Für viele Dinge muss man wirklich nicht vor der großen Kiste hocken und es macht einfach Spaß…

Habt ihr noch weitere Fragen, bin ich auf etwas nicht ausführlich genug eingegangen, steht ihr selber vor dieser Entscheidung oder konntet ihr ähnliche Erfahrungen sammeln? Ab damit in die Kommentare, ich würde mich freuen!

Tausch(t)e iPad2 gegen MacBook Air…

…oder besser: Warum mein iPad2 nutzlos wurde…

Seit ich auf Umwegen zu meinem ersten iPad kam war ich hell auf begeistert davon. Als dann das 2er rauskam stand ich sogar am ersten Tag im Gravis an (bzw. hab anstehen lassen :P) und habe mir auch gleich dieses geholt. Jeder der es wissen wollte (oder auch nicht) bekam meine durchweg positive Meinung zum iPad2 zu hören… ja und dann? Dann kam alles anders…

Bloggen

Ich habe mehrfach den Versuch gestartet auf dem iPad zu bloggen. War es mit der WordPress App, Apps von Drittanbietern, per Mail oder per Webinterface. Es ist einfach unmöglich komfortabel mit dem iPad einen Blog zu füttern. Im Urlaub und auf Reisen war ich somit aufgeschmissen oder das ganze nahm so viel zeit in Anspruch, das es für mich nicht mehr vertretbar war… Mit erscheinen des ersten iPads meine ich mich zu erinnern, das dieses eins der angepriesenen Features des iPads war. Aber es wurde leider nie wirklich umgesetzt.

Fotos editieren

Es gibt immer wieder Versuche eine Art Lightroom auf dem iPad zu etablieren… aber alleine durch den begrenzten Speicherplatz des iPads und der Dateigröße meiner RAW Files war diese Angelegenheit für mich nie eine Option auch nur den Versuch zu starten…

Naja und so stellte ich kürzlich fest das ich aus mangel an Zeit und Gelegenheiten/Möglichkeiten mein iPad eigentlich nicht mehr benutzt habe. Da mein Hauptrechner ein stationärer iMac ist, konnte ich so auch nicht einfach auf der Couch oder dem Balkon arbeiten. Auf Reisen musste ich ein Netbbok mitnehmen um zumindest meine Speicherkarten leeren zu können… Und so könnte ich grad weiter aufzählen.

Kurzum, meine Anforderungen haben sich geändert, die anfängliche Euphorie hat sich gelegt und so musste ich mir eingestehen, ein iPad ist, nach aktuellen Umständen, einfach nicht das richtige Werkzeug für mich. Da ich sowohl zur Bildbearbeitung als auch für den Videoschnitt nicht auf meinen 27″ iMac verzichten kann/mag, kam für mich ein 15″ MacBook Pro nicht in Frage… es musste was ultra-mobiles her… was meinen iMac ergänzt, ihm aber keine Konkurenz macht. Nicht das ich mich verzettel und dann der iMac rumsteht… 😉

…ein MacBook Air muss her!

Und so wurde es also ein 13,3″ MacBook Air mit i7 1,8 GHz, 256 GB SSD und 4GB Ram. Nicht billig der Spass! Aber ich verspreche mir von den Abmaßen und der dafür doch beachtlichen Leistung, dass ich nun auch mobil viele Arbeiten erledigen kann. Sei es „on location“, im Studio, auf Reisen oder einfach mal gemütlich die erste Bearbeitung in Lightroom auf der Couch oder dem Balkon. All das sollte nun kein Problem mehr darstellen.

Jetzt heißt es die Sendungsverfolgung alle paar Minuten aktualisieren, in der Hoffnung das es dadurch schneller geht. Öffentliche Studien haben ergeben das dies keine Auswirkungen auf die Liefergeschwindigkeit hat, aber man kanns ja mal versuchen…^^