Im Test… UE Boom 2 – Der Alleskönner

Ich habe ja bereits die UE Boom und die UE Roll unter die Lupe genommen und bin seither Fan der Outdoor Speaker. Wann immer es auf Reisen oder Raus geht kommt eine der Boxen mit ins Gepäck. Bisher musste ich mich immer zwischen „besserem Sound aber nicht wasserdicht“ oder „wasserdicht aber nicht so vollen Klang“ entscheiden. Und dann hat Ultimate Ears nachgelegt und die UE Boom 2 wasserdicht gemacht. Für mich also DIE perfekte Lösung und genau deswegen musste ich auch die UE Boom 2 testen.

UEBoom2-0099

Besonderheiten

Die primäre Besonderheit der UE Boom 2** ist, dass sie hingegen der ersten UE Boom eben absolut wasserdicht ist. Die Bauform ist hingegen gleich dem Vorgänger geblieben. Hier und da sieht man zudem kleine Verbesserungen am Design. z.B. wurde die Abdeckung der Anschlüsse überarbeitet und direkt an der Box fixiert. Beim Vorgänger wurden die Gummizapfen hier an der Aufhängevorrichtung befestigt und konnten leicht verloren gehen. Der kleine UE Wimpel ist nun fest und nicht mehr lose, das sollte ebenfalls die Haltbarkeit verlängern.

Das Bedienkonzept, die Tasten, der Gummi- und der Stoffbezug sind bis auf die Farben in gewohnt guter Qualität beibehalten worden. Ich wüsste auch nicht was es hier zu verbessern gäbe. Schutzhüllen oder Taschen kann man sich für die robusten Speaker getrost sparen. Einfach rein in den Rucksack oder die Equipmenttasche, man muss sich keine Sorgen machen!

Haptik / Optik

Schon die Verpackung ist schick und auch nach dem Auspacken wird man nicht enttäuscht. Auch die zweite Generation der UE Boom wirkt sehr wertig und durchdacht. Selbst nach intensiver Nutzung bekommt die Box zwar eine Patina, sieht aber nicht abgenutzt aus. Im Gegenteil, sie erweckt immer mehr Vertrauen. Und was bringt eine Box, die zu schade ist sie überall dabei zu haben…? Nix!

Sound

UEBoom2-0642_2Hier und da ließt man, dass die UE Boom 2 durch ihre Wasserdichtheit etwas am Sound eingebust habe. Ich konnte das im direkten Vergleich nicht nachvollziehen. Wenn ich einen Unterschied herausdeuten müsste, dann würde ich sagen sie hat einen Deut weniger Brillianz. Aber wirklich wahrnehmbar ist das nicht. Geblieben ist der volle und satte Klang und der sehr gelungene 360° Sound, welcher auch ganz klar ein Vorteil gegenüber der UE Roll war.

Und wenn ihr euch fragt, ob es sich lohnt eine UE Boom 2** zu kaufen, wenn man schon eine 1er hat? Ja! Denn das Tolle ist, ihr könnt die beiden Boxen via Bluetooth koppeln und zu einem Stereo-Set verbinden. Doppelt geiler Sound also und damit kann man dann schon gut und gerne eine mittlere Grillparty beschallen.

Resümee

Wenn ich nach einer Kaufempfehlung für einen Bluetooth Speaker gefragt werde, kann ich heute ohne Gegenfrage direkt die UE Boom 2 empfehlen. Uneingeschränkt und für jede Anforderung. Unkompliziert, zuverlässig, lange Akkulaufzeit und absolut robust! So wie man das von einem Outdoor Speaker erwartet. Der Preis mit 150,- EUR** ist nicht ganz günstig aber auf jeden Fall gerechtfertigt. Im Zuge des neuen Modells ist dafür die UE Roll deutlich günstiger geworden und schlägt nun nur noch mit rund 70,- EUR** zu Buche.

Ein Teil der Bilder sind von Thorsten Rüger. Danke dafür.
** Amazon Affiliate Link

Im Test… UE Roll – der wasserdichte Speaker

Vor kurzem habe ich die UE Boom getestet und war sehr begeistert von Sound und dem Drumherum. Mittlerweile ist die Anzahl der UE Booms in meinem Dunstkreis auch schon beachtlich gestiegen aber einige haben mich eben auch nach der UE Roll gefragt. Die wäre doch etwas kompakter, günstiger und vor allem komplett wasserdicht. Als dann wieder die diesjährige Kanutour auf der Moldau anstand war der Zeitpunkt für einen Test auf Herz und Nieren perfekt. Und so haben Tobi und Thorsten die UE Roll** für mich einem Härtetest unterzogen!

DSCN1317

TOBI und THORSTEN haben die UE Roll getestet…

Neulich war ich mit Freunden auf einer Kanutour auf der Moldau in Tschechien. Wir haben uns 3 Tage Zeit genommen und sind mit Kanus und Rafts von Vyšší Brod nach Český Krumlov gepaddelt. Am Startpunkt haben wir uns einfach die Kanus geliehen und am Ende konnten wir sie wieder beim gleichen Verleiher abgeben. Übernachtet haben wir auf Campingplätzen entlang der Moldau. Alles Gepäck inkl. Zelt und Schlafsack muss man wasserdicht verpacken und im Kanu mitnehmen, für Essen und Flüssignahrung ist am Wegesrand ausgiebig gesorgt. Bei so einer Tour ist es optimal, auch Musik dabei zu haben und so haben wir die UE Roll** von Ultimate Ears eingepackt.

DSCN1174 DSCN1345

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 129€ sicher kein Schnäppchen, aber sie verspricht 100% wasserdicht zu sein und von dem her auf jeden Fall interessant. Mit dem integriertem Gummiband und zusätzlichen Sicherungskarabiner war sie schnell und sicher am Kanu befestigt. Bevor man losfährt heißt es also das Handy per Bluetooth mit der Box zu verbinden, die gewünschte Playlist zu starten und dann das Handy wasserdicht in einer Tonne zu verpacken. Schon hat man sehr ordentlichen Sound für so einen kleinen und kompakten Lautsprecher  und das auf dem Kanu. Mit den beiden Tasten für + und – auf der Oberseite kann man problemlos die Lautstärke regulieren ohne auf das Handy zurückgreifen zu müssen.

Auf der Strecke sind auch einige Wehre, die man überwinden muss, aber das ist der eigentliche Reiz an der Tour. Mit einem Raft sind diese Wehre problemlos zu überwinden, mit einem Kanu sind sie doch etwas schwieriger – sprich meist gerät man direkt nach dem Wehr in eine Stromschnelle und kippt samt Kanu um, da der Schwerpunkt der Kanus sehr hoch liegt. Die Box hat problemlos solches Kentern überstanden. Oft war so, dass wir uns wegen der Strömung mehrere Meter am umgekippten Kanu mitschleifen lassen mussten. Die Box war dabei unten am Kanu komplett unter Wasser. Als wir dann am Rand das Kanu wieder umgedreht haben um das Wasser zu entfernen hat sie schon wieder gespielt und wir hatten Musik beim Entwässern des Kanus – Super Sache! Was mich fasziniert hat, war dass die Box wirklich den ganzen Tag auf der Moldau durchgehalten hat, ca 8-9h also – Topp. Geladen wurde die Box dann nachts im Zelt per Micro-USB mit einem externen Akku. Ein großer Akku mit 15.000mAh reicht für 2-3mal komplett laden und kann tagsüber zur Stromversorgung des Handys dienen.

DSCN1219 DSCN1357 DSCN1360

Handling

Einfacher geht es nicht – als externer Lautsprecher mit dem Handy verbinden und seine Musik starten. Zusätzlich gibt’s noch eine App um beispielsweise den Equalizer einzustellen oder sich mit einer zweiten Box zu verbinden. Eine Weckfunktion, die ih nicht getestet habe, gibt es auch. Firmware Updates sind ebenso auf diesem Weg möglich. Oben am Lautsprecher gibt es Tasten für die Lautstärke, unten findet man den Ein/-Aus-Knopf und den Knopf fürs Bluetooth Pairing. Zudem versteckt sich unter einer Gummilippe der USB-Anschluss fürs Laden und ein Klinken-Eingang. Was wir etwas vermisst haben war ein Skip-Button, wenn ein Lied der Playlist mal nicht so zur Stimmung gepasst hat. Zudem brach, wenn man die Box zu lange unter Wasser hält die Bluetooth Verbindung ab – aber Bluetooth funktioniert eben mal nicht unter Wasser. Dann musste eben die Tonne mit dem Handy wieder aufgeschraubt werden und die Musik neu gestartet werden. Eleganter wäre ein Play-Button mit der man die Musik direkt an der Box starten könnte, aber das ist alles Meckern auf hohen Niveau.

Sound

Der Sound ist für so eine kleine Box sehr ausgewogen, Bässe und Höhen sind sehr gut und Lautstärke ist mehr als ausreichend. Wir mussten die Box mehrmals leiser stellen um unsere Mit-Paddler, die nicht zur Gruppe gehörten, nicht zu stören. Es scheppert oder klackert nichts, da die Rückseite mit Gummi überzogen ist und so am Kanu nicht direkt anstößt. An den Sound ihrer größeren Schwester der UE Boom kommt sie bauartbedingt jedoch nicht ganz dran.

Wasserdicht

Die Box ist wirklich 100% wasserdicht – ob sie jetzt wirklich 30min 1m unter Wasser gehalten werden kann haben wir natürlich nicht getestet – zum Kanufahren mit längerem Untertauchen hat es ganz locker gereicht und wir waren immer wieder erstaunt als wir unser umgekipptes Kanu gedreht haben und nach kurzem Wasser ausspucken die Box wieder Musik spielte.

DSCN1221

Ich kann die UE Roll** daher hundertprozentig zum Kanufahren empfehlen. Wer nicht auf die Wasserdichtigkeit angewiesen ist, bekommt allerdings für 30€ mehr bereits die UE Boom, die einen noch besseren Sound liefert.

Danke an Tobi für den Text und Thorsten für die Bilder!

Im Test… UE Boom – Outdoor-BT-Speaker

Alle Jahre wieder… wäre ein guter Anfang für den Artikel. Denn es war mal wieder Zeit für einen neuen Bluetooth-Speaker. Zu jeder Gelegenheit, ob beim Klettern, Reisen oder Baggersee, bringe ich (m)einen kabellosen Speaker mit und versorge das Happening mit Musik. Und um so wichtiger ist mir, neben dem best möglichen Klang natürlich die Akkulaufzeit und die Robustheit des Speakers. Und mit diesen Kriterien wollte ich mal wieder was Neues. „State of the Art“ quasi. Und so kam ich zur UE Boom

UEBoom-5483

Erster Eindruck / Optik / Haptik

Beim Kauf schon steht man vor der Qual der Wahl was die Farbauswahl betrifft. Online habe ich auf die schnelle 28 verschiedene Designs gezählt. Eins geiler wie das Andere und sicher für jeden was dabei. Hat man sich endlich für seinen Favoriten entschieden und packt diesen aus merkt man sofort die hochwertige Haptik. Die Box hat ein angemessenes Gewicht (ca. 540g), also nicht zu schwer. Die Oberfläche besteht aus robustem stoffähnlichem Material über dem Speaker-Bereich und einer dicken Gummierung an beiden Enden und den Bedienelementen. Zylinderförmig mit einem Druchmesser von 6,5cm und einer Höhe von 18cm ist sie schön handlich.

UEBoom-5389

Man vertraut darauf, dass die UE Boom** einiges einstecken kann und man nicht auf sie aufpassen muss. Dem Spaß sind so quasi keine Grenzen gesetzt und so ist sie auch überall dabei. Ich habe sie, ohne zwei mal drüber nachzudenken, direkt in den Sand gestellt, sie zwischen das Metall an den Klettergurt gehängt, am Rucksack beim Wandern befestigt oder sie offen aufs ungeschützte Schiffsdeck gelegt, war alles kein Problem. Hier waren sich alle sofort einig: „Die macht alles mit!

Sound

Zum Sound dachte ich, nicht all zu viel schreiben zu können, da sich die meisten Speaker dieser Preisklasse und Bauform ja nicht sonderlich voneinander unterscheiden. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Denn hier hat sich offenbar in der letzten Zeit doch nochmal einiges getan.

So ist der Sound noch satter geworden im Vergleich zu meinen bisherigen Speakern und nicht nur das, auch bei der Lautstärke kann man auch deutlich mehr Dampf machen als man es braucht. Das alles ohne Zerren oder das der Sound unangenehm spitz oder zu dünn klingen würde. Hut ab an dieser Stelle dafür!

UEBoom-5505

Und dann ist da noch das beworbene 360° Feature. Was ich im Vorfeld so ein bisschen belächelt habe aber… bei bisherigen Boxen war es so, stand der Speaker z.B. in der Mitte auf dem Tisch, wurden die einen davon „angebrüllt“ die anderen haben die Musik nur indirekt gehört. Es gab also immer einen Kampf zwischen lauter und leise. Die UE Boom strahlt ihren Sound aber tatsächlich 360° rundum ab. Stellt man sie also in die Mitte bekommen alle die gleiche Lautstärke ab. Problem gelöst und in der Praxis wirklich geil! Hätte nicht gedacht, dass das so viel ausmacht.

Besonderheiten

Zur UE Boom gibt es eine App fürs Smartphone. Mit dieser kann man zum einen die Firmware des Speakers updaten und somit die neusten Features aufspielen. Eines davon ist z.B., dass, wenn man zwei UE Boom im Freundeskreis hat, man diese zu einem Stereo-Setup koppeln kann. Habe ich selber schon probiert und damit eine mittelgroße Party in einem Garten mit Musik versorgt! Die Koppelung nimmt man über die App vor, anschließend spielt eine Box den Master, an den man die Musik wie gewohnt via Bluetooth sendet und diese wiederum leitet alles an die zweite Box weiter. Ca. 10+ Meter zwischen den Boxen waren kein Problem. Zudem findet man einen Equalizer und eine Weckfunktion in der App.

Zwei geile Gimmicks: Die App erkennt die Farbe der Box mit der sie verbunden ist UND die Box lässt sich remote via App sogar einschalten. Perfekt wenn sie tief im Rucksack vergraben oder weit weg steht/hängt. 😀

technische Details

Verbinden kann man sich via Bluetooth oder altbewährtem 3,5 Klinkekabel (z.B. um Akku zu sparen). In diesem Falle ist aber die Gummi-Abdeckung an den Anschlüssen offen und die Box sicher nicht mehr so geschützt. Daneben findet man noch einen Micro USB Anschluss um die Box zu laden (stylishes Netzteil und ebenso stylishes Kabel befinden sich im Lieferumfang). Der Akku… hält echt ewig! Die Laufzeit ist mit 15h angegeben, gefühlt sind es wesentlich mehr.

UEBoom-5398

Am Ende der Box befindet sich eine sehr stabile Metallöse. Ich habe daran einen Karabiner befestigt und die Box auch schon an der Decke, dem Rucksack, einem Baum oder dem Klettergurt befestig. Die Öse hält fest. Das tolle ist, dreht man die Öse heraus, findet man ein Standard 1/4″ (Stativ-)Gewinde vor. Man kann die Box also z.B. auf ein Stativ, eine Superclamp oder sonstigem Zubehör befestigen.

Resümee

Ich bin begeistert von der UE Boom** und im Grunde auch jeder der sie bisher gesehen und gehört hat. Aktuell meine No. 1 und sobald der Rucksack gepackt wird, ob zum Klettern, Wandern, Radfahren, Baggersee, Schwimmbad oder feiern im Freien, die Box ist mit im Gepäck! Mit aktuell rund 150,- EUR nicht ganz günstig aber definitiv preiswert und noch lange nicht die teuerste Box. Von mir eine klare Kaufempfehlung! Ich mag nicht mehr drauf verzichten!

UEBoom-5489 UEBoom-5477 UEBoom-5396 UEBoom-5408 UEBoom-5710

Weihnachten in HongKong – der Reisebericht

Wir haben uns dieses Jahr entschlossen Weihnachten nicht zu Hause, sondern im fernen Hongkong zu verbringen. Und genau so verrückt, außergewöhnlich und riesig wie man es sich vorstellt, war es auch irgendwie. Wer schon mal in Hongkong war, weiß von welchen Superlativen ich hier rede. Aber fangen wir erst mal von vorne an.

HongKong-

Der erste Eindruck

Ist man gelandet, kann man an den Wegstrecken und Ebenen am Flughafen schon erahnen wie groß dieser eigentlich ist. Hat man sein Gepäck entgegengenommen und sich mit einer Octopus Card (Prepaid Bezahlkarte, vor allem für den öffentlichen Nahverkehr – vergleichbar mit der Oyster Card in London) ausgestattet, geht es auch schon mit der Airport Express Linie vom Airport über Kowloon bis nach Hongkong Island. Und das Ganze in weniger als 30 Minuten. Und wenn ich das alles hier so stichpunktartig abhandle, soll das nur wiedergeben wie schnell man sich trotz der riesigen Dimensionen in Hongkong, nicht nur fortbewegen, sondern auch zurechtfinden kann. Alles ist bestens ausgeschildert, beschrieben und effektiv reglementiert und zudem sind alle hilfsbereit, freundlich, geduldig und sehr rücksichtsvoll.

Nach ein paar Minuten Fahrt mit dem Airport Express sieht man die ersten (Wohn-)Hochhäuser am Stadtrand von Hongkong und wird direkt durch die unfassbare Höhe und Gedrängtheit beeindruckt. Man sieht sofort, dass Grundfläche knapp und sehr kostbar sein muss und so wirken die Hochhäuser, als ob man 3 Jenga-Spiele aufeinander gestapelt hat. Super schmal und unglaublich hoch. Schon bald taucht man aber ab und legt den Rest der Wegstrecke als U-Bahn zurück, ohne einen weiteren Blick auf die Skyline zu bekommen.

Beim Umsteigen legt man Fußwege von mehreren Minuten, durch hallenähnliche Gänge, zu Fuß oder auf ebenerdigen Laufbändern zurück und befindet sich aber noch immer innerhalb der gleichen U-Bahnstation und gewinnt den Eindruck, dass komplett Hongkong unterkellert sein muss. Um so beeindruckender ist es, wenn man inmitten dieser Häuserschluchten, das erste Mal aus der U-Bahn ans Tageslicht kommt.

Weihnachten in Hongkong

Ich habe noch nie so viel Weihnachtsdekoration auf einmal gesehen. Jedes Geschäft, jedes Gebäude einfach überall begegnen einem Girlanden, Lichterketten und Weihnachtsschmuck. Weihnachtsmusik schallt unerbittlich aus jedem Lautsprecher. Der direkt am Central Pier auf Hongkong Island gelegene Weihnachtsmarkt (warum auch immer European Carnival genannt) mitsamt seines Riesenrades, wirkt wie Klein-Disneyland und gleicht damit eher unserer Herbst- oder Frühlingsmess‘ (Kirmes) als unseren Christkindlesmärkten.

Am 24.12. Abends war eine Laser- und Lichtshow angekündigt, die wir uns natürlich nicht entgehen lassen wollten. Das Kowloon Public Pier wurde hier zur Tribüne für die Massen. Von Musik beschallt, haben die Hochhausfronten der gegenüber liegenden Skyline von Hongkong Island eine synchronisierte Weihnachts-Choreografie mit ihren beleuchteten Fassaden und Lasern auf dem Dach dargeboten. Anschließend wurde die geschwungene Hausfront des im Rücken der Zuschauer liegenden Hongkong Cultural Center zur Leinwand für einen stimmungsvollen Weihnachtskurzfilm.

Zusammengefasst kann man sagen, die meisten schienen nicht so richtig zu wissen, was im Grunde eigentlich gefeiert wird. Wichtig war nur, dass gefeiert wurde. Manch einer hat sich verkleidet, manche haben sich Party Hütchen aufgesetzt, andere wiederum einfach dem Spektakel zugesehen. Aber ich hatte den Eindruck, den Abend hat sich keiner entgehen lassen. Denn die Straßen Hongkongs waren voll mit Menschenmassen. Die Polizei sperrte ganze 4-6 Spurige Straßenzüge ab um dem Spektakel genügend Raum zu geben. Vielleicht ist die Masse vor der Hauptbühne von Rock am Ring am ehesten mit dem Aufgebot an Menschen zu vergleichen, die sich hier gleichzeitig durch die Straßen von Kowloon bewegt haben.

The Peak, Big Buddha und der Central Mid-Levels Escalator

Natürlich haben wir die restlichen Tage genutzt um ums Hongkong und seine Sehenswürdigkeiten anzuschauen und so durften folgende Highlights natürlich nicht fehlen.

Victoria Peak – die wohl schönste Aussicht über Hongkong. Für kleines Geld und einiges an Geduld beim anstehen kommt man mit der Peak Tram (Zahnradbahn) bis zum Vicotia Tower, der Bergstation in Form eines übergroßen Amboss. Mein Tipp: Direkt aus den Massen in Richtung Lugard Rd flüchten. Hier findet man sich fast ungestört auf einem kleinen Pfad inmitten des Urwalds wieder und wird nach einigen Gehminuten mit der wohl atemberaubendsten Aussicht über Hongkong belohnt (siehe Titelbild).

Big Buddah – der Name ist Programm. Auf der vorgelagerten Insel Lantau (neben welcher sich auch der neue Airport befindet) findet man nach viel Geduld beim Anstehen, der anschließenden 25 minütigen Gondelfahrt und einem 268 stufigen Aufstieg die weltgrößte, freistehende Buddha Statue in sitzender Haltung. Neben Big Buddha gibt es aber auch ein sehr schönes und sehenswertes Kloster so wie den „Wisdom-Path“. Ein Pfad besäumt aus beeindruckenden, massiven hölzernen Stelen in welchen Ferse des Herz Sutra eingraviert sind.

Hier noch ein wertvoller Tipp:
Möchte man die Mega-Schlange am Ticket Schalter umgehen und bucht sein Gondel-Ticket daher online, muss man nicht nur den gewünschten Tag, sondern auch gleich die Uhrzeit der Gondelauffahrt angeben. Da man aber in den seltensten Fällen so genau planen will und kann…

Bei jedem 7eleven in Hongkong kann man an der Kasse ein Ngong Ping 360 Prepaid Ticket für die Gondel kaufen. Dieses berechtigt einen ebenfalls an der Schlange vorbei zu gehen, zum direkten Checkin. Nimmt man dann noch eine Cristal Cabin anstatt der Normalen, spart man sich zudem bei der Abfahrt ein ca 1-2 stündiges Anstehen.

Central Mid-Levels Escalator – des längste überdachte außenstehende Rolltreppensystem der Welt, welches aus insgesamt 20 Rolltreppen und 3 Förderbändern besteht und insgesamt 135 Höhenmeter überwindet. Man denkt echt, das nimmt nie ein Ende… Aber Achtung, die Rolltreppen führen Morgens bergab und den Rest des Tages hinauf. D.h. zurück müsst ihr zu Fuß die normale Treppe nehmen.

Steet markets, Golden Computer Arcade & Causeway Bay

Shoppen in Hongkong kann man zwar gut, aber preislich wird man hier im Grunde keinen Unterschied zu Europa merken. Selbst ohne die 19% Mehrwertsteuer spart man hier bei Markenware zu unseren Amazon-Preisen nicht wirklich was. Lediglich bei Kopien und – nennen wir es „ebay-Ware“ macht man ordentliche Schnäppchen. Ein Erlebnis, dass seines gleichen sucht ist es trotzdem…

Street Markets – gerade in Kowloon rund um Sham Shui Po zu finden. Speziell die Fuk Wing Street hat uns hier am meisten beeindruckt. Auch hier wieder in einer unvorstellbar riesigen Dimension. Ein kompletter und ewig langer Straßenzug in dessen Erdgeschoss lauter Ladengeschäfte ihre Straßenstände immer weiter zu Straßenmitte ausgebreitet haben, so dass am Ende für den eigentlichen Kunden und Fußgänger nur noch ein schmaler Pfad frei bleibt und man von alle Seiten von grellen Lichter und buntem Krimskrams angesprungen wird. Am besten lässt man sich einfach treiben. Muss man gesehen haben.

Golden Computer Arcarde – ein Paradies für den Nerd im Manne! Ebenfalls direkt an der U-Bahnstation Scham Shui Po gelegen taucht man beim betreten dieses sehr engen Einkaufszentrums in die digitale Welt ein. Die Decken sind sehr niedrig, die Gänge extrem schmal und zugestellt. Die einzelnen Läden sind klein wie Zellen und vom Inhalt kaum von einander zu unterscheiden. Hier bekommt man ALLES was die digitale Welt zu bieten hat. Jedes erdenkliche Kabel in jeder erdenklichen Länge zu Pfennigbeträgen. Fernseher, Videospiele, Kameras, Notebooks, Computer-Bauteile, Handyhüllen und Akkus, einfach Alles! Originale aber vor allem Nachbauten. Sollte man(n) nicht verpassen.

Causeway Bay – Ein Stadtteil auf Hongkong Island mit den höchsten Ladenmieten der Welt. 2012 überholten die Mietpreise sogar die der 5th Ave in New York. Und so findet man hier natürlich auch die Malls der Superlative. Ein Mega-Einkaufszentrum reiht sich an das andere und man verliert sehr schnell den Überblick. Unser Highlight war die Timesquare Mall mit ihren 9 (Neun!) offenen Stockwerken (insgesamt 14 auf welchen sich Shops befinden) und rund 230 (!!!) Geschäften, Restaurants und Marken.

Essen

Zum Essen in Hongkong kann man sicher ein eigenes Buch schreiben. Aber man bekommt wirklich ALLES geboten. Internationale Küche, Streetfood, Fastfood und vor allem jede denkbare asiatische Küche in jeder Variation und Vielfalt. Wir haben uns z.B. in die koreanische Küche  verliebt. Aber auch japanisch oder vietnamesisch kann man dort sehr gut probieren.

Resümee

Hongkong muss man gesehen und erlebt haben! Wirklich! Eine Superlative wie man sie weder beschreiben, noch ihr mit Bildern auch nur annähernd gerecht werden kann. Wer denkt er ist schon mal in einer Schlange angestanden, kennt das Hongkong-Level noch nicht. So lange Schlangen habe ich noch nie gesehen. Aber trotz der Länge ist man häufig schneller am Ziel als wir es aus unseren Gefilden kennen. Das es möglich ist, dass diese Masse an Menschen auf so engen Raum überhaupt zusammenleben und funktionieren kann, liegt nicht nur an der atemberaubend gedrängten Bauweise und kompromisslosen Infrastruktur, sondern vor allem auch an all den Regeln, Verboten, Gesetzen und dem Einfallsreichtum welches man überall sieht. Und es funktioniert. Auf eine beeindruckende Art und Weise.

HongKong-2913HongKong-1022250 HongKong-2924 HongKong-1022335 HongKong-1022296 HongKong-1022315 HongKong-1022321 HongKong-1022360 HongKong-1022359 HongKong-1022688 HongKong-1022423 HongKong-1022367 HongKong-1022336 HongKong-1022778 HongKong-1022802 HongKong-1022811 HongKong-1022868 HongKong-1022776 HongKong-1022773 HongKong-1022912 HongKong-1022598 HongKong-1022455 HongKong-2940 HongKong-2953HongKong-2956 HongKong-1022486 HongKong-1022965 HongKong-1022383 HongKong-1022544 HongKong-1022557 HongKong-1022558 HongKong-1022537 HongKong-1022533 HongKong-1022396 HongKong-1022380 HongKong-1022370 HongKong-1022376 HongKong-1022899 HongKong-1022714 HongKong-1022357 HongKong-1022932 HongKong-1022260

Durch den Barranco Seco nach Los Gigantes

Neben der Teide Besteigung haben wir wie schon erwähnt auch noch weitere Wanderungen auf dem Programm gehabt. Ein weiteres Highlight war die wirklich abenteuerliche Wanderung durch die Barranco Seco, eine Schlucht eines mittlerweile ausgetrockneten Bergflusses, weiter entlang der Steilküste von Los Gigantes, gut 200 Meter über dem Meer.

los_gigantes-1010897

In das obere Ende der Barranco Seco Schlucht gelangt man über einen ca 1,2km langen, stillgelegten Versorgungstunnel. Der Eingang befindet sich versteckt hinter ein paar baufälligen Baracken im Hinterland von Tamaimo, einem kleinen, verschlafenen Bergdorf. Dieser ist nicht weiter versperrt, das Tor steht weit offen, also schnallten wir die Stirnlampen auf den Kopf und machten uns auf den Weg entlang an alten schmalen Lohren-Gleisen durch die absolute Dunkelheit. Es war ein sonderbares Gefühl. Der Tunnel war vielleicht gerade einmal 1,2 Meter breit und man konnte meist aufrecht gehen. Da wir aber eine Gruppe von 7 Personen waren, fühlten sich alle sicher. Dennoch waren wir froh das Ende des Tunnels nach rund 20 Minuten erreicht zu haben. So standen wir anschließend am oberen Rand eines ausgetrockneten schmalen Flussbettes, welches direkt steil abfiel und die nächsten Minuten unseren Pfad darstellen sollte.

Einige Geröllfelder, leichte Kletterpassagen und beherzte Sprünge galt es zu nehmen. Unterwegs fanden wir auch die alten, zerbeulten und auseinander gebrochenen Lohren wieder, die irgendwann jemand  aus dem Tunnel das Tal hinunter geworfen haben muss. Fest eingebacken in das Flussbett bekam man eine Idee davon, wie das Wasser hier ins Tal hinunter gestürzt sein muss. Nach kurzer Zeit kamen wir an eine in den Fels gemauerte Baracke, welche eine Pumpstation gewesen sein muss. Zumindest lassen die geplünderten Motoren im Inneren darauf schließen. Eine unwirklich wirkende Szenerie. Aufregend interessant und trostlos zugleich.

Ein weiteres Highlight entlang des Tales – mittlerweile führte uns ein Pfad etwas oberhalb des Flussbettes weiter hinab – war eine Abzweigung vorbei an einem früheren Wasserfall, wo das hinabstürzende Wasser einen natürlichen ausgewaschenen Pool hinterlassen hat, hin zu einem natürlichen riesigen Steinbogen. Aber auch sonst war die mächtige Landschaft um uns herum unglaublich beeindruckend. Vorbei an riesigen Kakteen und ausgetrockneten Dornenbüschen, immer wieder entlang alter, baufälliger Wasserkanäle, mit dem ständigen Ausblick auf das Meer am Ende der Schlucht

Bis hinab zum Meer führte uns unsere Tour allerdings nicht. Irgendwann ging es durch einen weiteren, etwas kürzeren Tunnel raus aus dem Barranco Seco Tal. Am Ende des Tunnels fanden wir uns auf einmal mitten in der Steilwand des Acantilado de Los Gigantes wieder. Rund 200 Meter steil unter uns lag der Atlantik, über uns befanden sich nochmals rund 200 Meter Steilwand. Uns bot sich eine atemberaubende Aussicht in dieser schwindelerregenden Höhe. Und plötzlich fühlte man sich ganz klein. Unser Ziel, den Ort Los Gigantes hatten wir direkt im Blick und so ging es rund eine Stunde in der prallen Sonne, die Steilküste den luftigen, mal breiten und mal unangenehm steil abfallenden Quergang entlang, bis wir endlich die ersten Häuser von Los Gigantes erreichten. Bis dahin ist uns auf der rund 5 stündigen Wanderung keine Menschenseele begegnet.

Resümee

Es war ein wirklich atemberaubendes Erlebnis fernab aller touristischen Routen. Die Tour selber ist in diversen Wanderführern und -portalen als schwarz oder gar T6 gekennzeichnet und bedarf definitiv einen sicheren Tritt und Schwindelfreiheit. Dafür wird man mit einem echten Abenteuer und beeindruckenden Szenen belohnt.

los_gigantes-1010783 los_gigantes-1010796 los_gigantes-1010814 los_gigantes-1010815 los_gigantes-1010830 los_gigantes-1010836 los_gigantes-1010839 los_gigantes-1010863 los_gigantes-1010866 los_gigantes-1010873 los_gigantes-1010875 los_gigantes-1010883 los_gigantes-1010893 los_gigantes-1010915 los_gigantes-1010922 los_gigantes-1010928 los_gigantes-1010938 los_gigantes-1010946

Zu Fuß auf den Teide (3718m)

Wie so oft begann alles mit einer Schnapsidee. Ich wollte schon seit Langem mal die Erfahrung mit Bergsteigen in Höhen über 3000 Meter machen, da ich nicht wusste wie mein Körper auf die Höhe reagiert, fand ich den Teide besonders reizvoll, da er zu dieser Jahreszeit ohne die zusätzliche Schwierigkeit eines Schneefeldes oder Gletschers zu besteigen ist. Und so war er mit 3718m bestens für diese Erfahrung geeignet. Ich zögerte also nicht lange als ich gefragt wurde ob ich mit will. Billigfluege gebucht und ab dafür… Es sollte natürlich nicht die einzige Wanderung bleiben aber es war der Hauptgrund für den einwöchigen Aktivurlaub auf Teneriffa. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

teide-1010654-2

Die Anfahrt

Wir sind also früh aufgestanden und mit dem Auto rauf, an der Talstation der Teide-Seilbahn vorbei, bis zum Parkplatz Entrada Montaña Blanca auf rund 2180m gefahren, wo wir unseren Aufstieg gegen 8:30 begonnen haben. Allein die Autofahrt dahin war schon ein Erlebnis. Man fährt quasi auf Meeresniveau los, durch den Wolkengürtel, welche zu dieser Jahreszeit ständig die freie Sicht zum Gipfel von der Westküste Teneriffas verdeckt, hindurch und immer weiter hinauf, bis man auch die Baumgrenze hinter sich gelassen hat. Man durchquert weite Lavafelder die so unwegsam sind, das man sich nur wünscht nicht von der Straße abzukommen. Die Landschaft wird immer karger und bald schon sind zwischen den hell- und dunkelbraunen, weiten Flächen nur noch wenige, sperrige grüne Fleckchen auszumachen.

Der Aufstieg und meine Erfahrungen

Die ersten ~4,5km ging es noch entlang eines breiten Weges, welcher auch noch mit dem Geländewagen befahrbar wäre. Die Steigung ist recht gering, es ist wenig anstrengend und wir hatten so auch den ersten Abschnitt in ca. einer Stunde geschafft und befanden uns auf rund 2700m. Hier wiegt man sich leicht in Sicherheit, aber nun ging es erst richtig los…

Der Pfad schlängelte sich nun stetig, in kleinen und engen Serpentinen, durch das ansonsten unwegsame Lavagestein nach oben und gewinnt immer schneller an Höhe. Die Landschaft wechselt von rauen, zerklüfteten Lavaspitzen, über ebene Flächen, vorbei an mal kleinen und mal gigantischen Brocken. Ab rund 3000m habe ich angefangen die Höhe langsam zu merken und musste aufpassen nicht zu hastig zu laufen. Immer einen kleinen Schritt nach dem anderen, nicht zu große Stufen nehmen, nach einem anstrengenden Stück eine kurze Pause machen und schauen das der Puls schön unten bleibt und nicht in die Höhe schnellt. Es galt den eigenen Rhythmus zu finden und sich nicht hetzen zu lassen.

Bei rund 3260m haben wir das Refugio de Altavista erreicht und eine kurze Vesperpause eingelegt. Will man morgens den Sonnenaufgang auf dem Gipfel des Teide sehen, muss man am Vortag genau hier zum Übernachten einchecken, um von hier in der morgendlichen Dunkelheit aufbrechen zu können.

Nun ging es mit nahezu permanentem Ausblick auf das Ziel, den Gipfel steil und schnurstracks bergauf bis auf 3550m, die Höhe der Aussichtsplatform und Gipfelstation der Seilbahn. Und genau hier, ab rund 3450/3500m, habe ich meine Grenze für den Tag offenbar erreicht. Ich war permanent außer Atem, konnte keinen richtigen Rhythmus mehr finden, musste nach kurzen Abschnitten immer wieder kleine Pausen einlegen und mich wirklich nach oben quälen.

Endlich angekommen wurden wir mit dem tollen Anblick von buntem Touristentreiben belohnt und teilten uns den fast ebenen 500m Restweg von Aussichtsplatform zur Bergstation, mit FlipFlop und Ballerina beschuhten Besuchern, die uns verwundert anschauten, warum wir denn so drecking, verschwitzt und overdressed sind.

Das letzte Stück von der Bergstation hoch zum Gipfel am Kraterrand darf man ausschließlich mit Genehmigung begehen, welche man im Vorfeld kostenfrei anfordern muss. Dies hatten wir getan und so ging es nach einer ausgiebigen Verschnaufpause die letzten aber nicht zu unterschätzenden 200m, vorbei an schwefelig stinkenden, gelb gefärbten Lavaformationen, welche unangenehm warme Luft ausstoßen, hoch auf den Pico del Teide. Mit seinen 3718m der höchste Berg Spaniens.

teide-9319
Gipfelfoto: Thorsten Rüger

Nach dem obligatorischen Gipfelschnaps, der zusammen mit der Aussicht auf baldigen Abstieg, mein pochendes Kopfweh direkt deutlich lindern konnte und ein paar ausgiebig zelebrierten Gipfelfotos, ging es schnell wieder runter zur Gipfelstation. Ich wählte von hier den Weg mit der Seilbahn nach unten, während ein Teil der Truppe den rund 4 Stündigen Abstieg über den benachbarten Pico Sur anging.

Deine Outdoor-Plattform zur Tourensuche und RoutenplanungMehr erfahren >

Resümee

Die Rahmenbedingungen sind so sicher nicht häufig anzutreffen. Zwar gab es weder ein kräftezehrendes Schneefeld, noch einen Konzentration fordernden Gletscher aber dafür findet der komplette 5 stündige Aufstieg in der prallen Sonne, zwischen sich aufheizendem Lavagestein statt und geht ohne nennenswerte Ausnahme, permanent nur nach oben. Kein Tal, keine Verschnaufpause immer nur rauf, rauf, rauf.

Unsere Variante, quasi in 6-7 Stunden vom Meeresspiegel rauf auf den 3718m hohen Gipfel ohne jegliche Akklimatisierung, ist vielleicht auch nicht die vorbildlichste Version gewesen, um zu schauen, wie man mit der Höhe klar kommt. Vielleicht hat mir auch genau das so zu schaffen gemacht.

Welche Schlüsse ich nun aus der Erfahrung ziehe, ob das mein erster und letzter Berg dieser Höhe oder erst der Anfang war, das weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall hat mir das Erlebnis großen Respekt eingeflößt und ich kann mir nun zumindest ansatzweise vorstellen, was es heißt, auf 4000m Mountainbike zu fahren oder sogar einen 8000er zu besteigen.

teide-1010589 teide-1010604 teide-1010615 teide-1010625 teide-1010635 teide-1010638 teide-1010671 teide-1010683 teide-1010700 teide-1010705 teide-1010710 teide-1010723 teide-1010747 teide-1010748 teide- teide-1010728 teide-1010744 teide-1010734 teide-1010736 teide-1010742 teide-1010750

Im Test… Hercules WAE Outdoor Bluetooth Speaker BTP04

Mir ist es ja wichtig, immer und überall Musik dabei zu haben. Früher musste überall der große Gettoblaster mit, heute geht das alles natürlich viel platzsparender. So habe ich ja auch schon die Jambox getestet. Nun stand ich aber vor dem Problem, dass bei meinen Outdoor Aktivitäten so ein portabler Speaker auch einiges abkönnen muss, damit ich nicht die ganze Zeit auf diesen aufpasse. Und so kam ich auf den Hercules WAE Outdoor Speaker BTP04 um den es heute gehen soll.

Wae-2619 Wae-2624

Merkmale

Wae-2623In erster Linie handelt es sich um eine klassische Bluetooth Box. Sowohl vom iPhone als auch über Android einfach als solche anzusteuern. An der Box befindet sich ein Bluetooth Knopf zum kuppeln neuer Geräte und je ein Vol+ und Vol- Knopf. Auf der Anderen Seite eine Micro USB Schnittstelle zum Laden, ein Hardware On/Off Schalter und eine Klinkenbuchse, falls man ganz klassisch via Kabel (um z.B. Akku zu sparen) Musik übertragen möchte. Die Schnittstellen befinden sich hierbei hinter einer gummierten Abdeckung und sollten natürlich geschlossen sein, will man eine wasser- und staub-geschützte Box haben. Und genau an dieser Stelle kommen wir zu den eigentlichen Stärken der WAE Outdoor Box

Die WAE Outdoor Box ist nämlich stoß-, wasser- und staubgeschützt! Also perfekt geeignet für jegliche Outdoor-Aktivitäten! Der Speaker ist robust gebaut, über den Lautsprechern befindet sich ein wirklich stabiles Gitter, die beiden Enden sind gut gummiert, so dass bei einem Sturz oder entlang schrammen bei einer Klettertour, das Innere des Speakers immer gut geschützt ist. Zudem ist der Speaker nach der IP 64 Norm gegen Staub und Wasser geschützt. Und somit kann man ihn immer und überall dabei haben.

Was ich noch gesondert erwähnen möchte, die Box besitzt an der Unterseite ein Standard 1/4″ Gewinde (klassisches Stativgewinde). So lässt sich die Box z.B. auf bereits vorhandene Stative, Saugnäpfe, Fahrradhalterungen eurer Kamera oder GoPro schrauben. Sehr praktisch wie ich finde!

Klang

Im Grunde funktionieren all diese mobilen Speaker mit zwei Breitbandlautsprechern und passiven Treibern. Die Bauform und das Design nehmen dabei natürlich noch Einfluss auf den Klang. Aber meine Vermutung hatte sich bestätigt, die WAE Speaker klingen ähnlich wie die Jambox. Lediglich durch die besondere Abschirmung gegen Staub und Wasser sind natürlich Klangeinbussen zu hören. Ich muss an dieser Stelle aber anmerken, dass Hercules hier ganze Arbeit geleistet hat, denn hier klingt nichts muffig oder blechern. Der Klang kann sich sehen lassen und ist ebenso beeindrucken, wie bei anderen Speakern auch. Vielleicht fehlt etwas Brillanz, aber das ist mal wieder wirklich meckern auf sehr hohem Niveau.

WAE App

Hercules hat zu ihrer WAE Speaker Reihe auch eine gleichnamige App herausgebracht. In der Praxis habe ich diese aber nicht benötigt. Eigentlich handelt es sich hierbei lediglich um einen Musikplayer, welcher auf die lokalen Dateien eures Smartphones zugreift, man kann mit ihr die Lautstärke regeln, sich mit der Box verbinden und sie hat einen Equalizer inne. Alles Funktionen die jedes Smartphone auch ohne die App bietet + das abspielen von Musik aus Spotify (was die App natürlich nicht unterstützt) Ich habe die Hercules Software daher nicht benötigt. Man verbindet den Speaker einfach via Bluetooth, startet seinen gewohnten Player und kann die Lautstärke über die Hardwaretasten der Box oder am Smartphone direkt variieren. Also keine Sorge, ihr benötigt die App nicht!

Lieferumfang und Zubehör

Wae-2622Zum Lieferumfang gehören in der Standard Variante** neben dem USB Kabel auch ein Packbeutel für die Box, sowie eine Handschlaufe und ein Karabiner um die Box am Rucksack oder Gürtel zu befestigen. Kauft man sich für +~50,- EUR das Adventure Pack** bekommt man zudem noch eine Fahrradhalterung und einen Saugnapf dazu.

Nettes Zubehör, aber dank des 1/4″ Gewindes an der Box, kann man diese auch mich bereits vorhandenen Haltern kombinieren.

Resümee

Ich war auf der Suche nach einem Outdoor Bluetooth Speaker, der so einiges aushält und auf den ich nicht ständig aufpassen muss und wurde direkt und ohne Umwege beim Hercules BTP04 Outdoor Speaker** fündig. Der Klang passt, er hält sein Wort in Sachen Staub-, Wasser- und Stoßfestigkeit, die Größe und das Gewicht passen und der Akku hält. Ein solider Speaker zu einem angenehmen Preis den ich nur weiterempfehlen kann!