Im Test… Eizo CS240

Vor einer Weile wurde ich von Eizo gefragt, ob ich denn nicht den auf der Photokina neu vorgestellten Monitor CS240 für eine Weile in meinem Workflow ausprobieren möchte. Dass Eizo einer der Hersteller ist, wenn es um Monitore zur Bildbearbeitung geht, das ist sicher bekannt. Erschwinglich oder rentabel waren die Monitore aber bisher nur für wenige. Was am CS240** so besonders ist, dass Eizo mit diesem ColorEdge Modell erstmals in die Preisrange deutlich unter 1000,- € geht und somit auch für den schmaleren Geldbeuten erschwinglich und interessant wird. Die Unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 699,- €. Aber eins nach dem anderen…

EizoCS240-3082

Eckdaten und Besonderheiten

Das Datenblatt möchte ich hier nicht zitieren aber ein paar mir wichtige Eigenschaften aufzählen. So ist der Monitor mit seinen 24″ Wide-Gamut-Display, LED Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 1920×1200 auch in der Praxis ausreichend groß. Die Liste der Features ließt sich toll: Digital Uniformity Equilizer, 16-Bit-LUT, Color Navigator usw. aber ich möchte es mal mit meinen Worten sagen…

  • Es wurde auf eine möglichst homogene Hintergrundbeleuchtung geachtet. Damit an jedem Punkt des Displays, auch in den Ecken und Rändern, die gleichen Farbabbildung und Helligkeit dargestellt wird.
  • Die 16-Bit-LUT (Look-Up-Table) sorgt dafür, dass ausreichend Farbtiefe dargestellt werden kann und so auch in dunklen Bereichen keine Farbabrisse zu sehen sind. Office Monitore fahren hier lediglich mit 10-Bit auf.
  • Was mir am wichtigsten war: der Monitor bietet die Möglichkeit der Hardware-Kalibrierung. Das heißt im Klartext, dass man die Ergebnisse, welche man mit dem optional erhältlichen Ex-2 Sensor und der kostenfreien Software erhält, via USB Schnittstelle direkt im Monitor speichern kann und dieser demnach auch ohne Software seine Kalibrierung behält.
  • Und durch das Wide-Galmut Display denkt er einen deutlich größeren Farbraum ab als herkömmliche Monitore. So kann es z.B. 99% des sRGB Farbraums darstellen.
    Man kann zudem mit einem einzigen Tastendruck an der Front des Monitors durch die Farbprofile schalten. Von Adobe RGB, sRGB, Custom – wo man seine Persönlichen Vorlieben einstellen kann, Paper – welches die Darstellung bei einem Druck nachahmt, bis hin zu 3 Positionen für eigene individuelle Kalibrierungen.
EizoCS240-3077 EizoCS240-3073 EizoCS240-3072

All diese Eigenschaften und noch einige mehr sind normalerweise nur in Monitoren in deutlich höheren Preisklassen zu finden. Wer einen ausführlicheren Testbericht inkl Testcharts sucht ist hier besser aufgehoben.

Design

Das Design ist klassisch und wenig aufregend. Grundsolide eben und typisch Eizo. Mir gefällt es sehr, da es hochwertig und praktisch wirkt. Alles befindet sich an seinem Platz, ist gut zu erreichen, ausreichen solide gestaltet und erfüllt perfekt seinen Zweck. Beim Auspacken merkt man direkt das Gewicht des Monitors. Beim Aufstellen und z.B. dem Verstellen der Neigung, merkt man aber, dass hier einfach auf hochwertige Materialien und ein angemessenes Gegengewicht wert gelegt wurde. Nichts knarzt, wackelt oder hat eine unnötig empfindliche Oberfläche. Ein sehr wertiges, durchdachtes und vertrauenerweckendes Arbeitsgerät.

Zubehör

EizoCS240-3096Wie oben erwähnt befindet sich der Sensor zur Kalibrierung nicht im Lieferumfang. Hier kann man entweder den hauseigenen Eizo EX-2 nehmen oder aber, falls vielleicht schon vorhanden, einen Spider Sensor und andere. Der Monitor kommt aber bereits mit einer perfekten Grundkalibrierung nach Hause, so dass man nicht unbedingt direkt einen Sensor benötigt.

Und dann gibt es noch diese abgefahrenen Sonnenblenden für den Monitor, die man immer bei den Profis sieht… 😉 Die nennen sich Lichtschutzhauben und sind wie Gegenlichblenden am Objektiv gegen in den Monitor seitlich einfallendes Licht. So eine habe ich mir ebenfalls mitschicken lassen um mir ein Bild davon machen zu können. Aber ich war verblüfft, denn die Blenden bestehen aus mehreren Teilen, alle aus massivem Blech und es liegt eine 7-Seitige Anleitung dabei, wie diese zusammen zu bauen und montieren sind. Warum die Blenden nich auch aus Plastik sein können, das weiß ich nicht. Mich hat das aber gleich vom Aufbau abgehalten. Mit rund 200,- € würde ich mir die ehrlich gesagt auch nie im Leben kaufen.

Mein Eindruck

Ich arbeite ja sehr viel auf dem internen Display meines MacBook Air. Einfach, weil ich die letzte Zeit keinen festen Standort habe und immer mobil bin. Und da ich hauptsächlich fürs Web produziere und nicht primär für den Druck, war ein kalibriertes Display nicht zwingend nötig. Druck wird mir aber immer wichtiger und ich will über kurz oder lang aber natürlich wieder einen Schreibtisch haben, an den ich mich am Ende immer zurückziehen und auf meine Werkzeuge vertrauen kann und genau für diese Aussicht wollte ich den Monitor testen.

Auspacken, aufbauen, anschließen, alles kein Problem. Toll fand ich, dass nicht wie so oft an den Kabel gespart wurde. Es lag direkt ein Displayport-Kabel bei! Und dann kam auch schon der WOW-Effekt. Also nicht wie Engelsgesang im Hintergrund aber es war schon ein sehr deutlicher Unterschied zu erkennen. Die Farben und Kontraste wirkten viel strahlender als gewohnt. Ein klares, sauberes, scharfes Bild zeigt sich direkt nach dem Einschalten. Bei der Bildbearbeitung zeigten sich dann auch gleich weitere Vorteile. So sah ich viele Details direkt, die ich sonst erst beim hineinzoomen oder wenn ich danach gesucht habe zu sehen bekam. Beim durchswitchen der Farbprofile ist auch ein deutlicher Unterschied zu erkennen. Da merkt man direkt welche Dynamik-Unterschiede zwischen den Farbräumen existieren.

Nun habe ich den Eizo CS240** ein paar Wochen bei meinen letzten Lightroom Sessions benutzt und meine Bearbeitungen über das Display gemacht. Es ist schon deutlich entspannter auf dem großen und klaren Display zu arbeiten. Problemstellen und Grenzbereiche sind wesentlich schneller sichtbar und es bedarf nicht eine so hohe Aufmerksamkeit um kleine Fehler oder Unstimmigkeiten auszumachen. Der Dynamikumfang ist deutlich sichtbar und schmeichelt den Augen wirklich. Problematisch wird es, wenn man nicht bedenkt, dass der Betrachter eben in den seltensten Fällen ebenfalls einen kalibrierten Monitor hat und selbst unterschiedliche Browser alleine schon einen gewaltigen Unterschied in der Wiedergabe machen. Hier ist natürlich Erfahrung gefragt oder ein Referenzbild, dessen Wirkung und Darstellung bekannt ist, kann behilflich sein. Aber das ist natürlich kein monitor-spezifisches Problem.

Für alle die einen professionellen und hohen Anspruch an ihre Bildbearbeitung haben und/oder Bilder für den Druck produzieren, ist ein kalibrierter Monitor ein Muss! Dieser Monitor stellt für eben diesen Bereich den perfekten Begleiter für ein wirklich erschwingliches Budget dar. Erstmals wird ein so professionelles Display aus dem Hause Eizo auch für den semi-professionellen und ambitionierten privaten Gebrauch mit einer UPE von 699,- € deutlich erschwinglicher.

Verbesserungsvorschläge/Wünsche

Wie oben erwähnt, würde ich mir zu der teuren und aus Blech gefertigten Lichtschutzhaube eine einfache Kunststoff-Lösung für ein Viertel des Preises wünschen. Wenn ich dabei etwas nicht bedacht habe, klärt mich auf. Aber so eine massive Ausführung für den Preis… das erschließt sich mir leider nicht.

Und was ich an den höherpreisigen Monitoren von Eizo immer bewundert habe und mir auch hier wünschen würde, wären die eingebauten Senosren zur eigenständigen Kalibrierung. Diese sind z.B. bei der CG-Serie zu finden. Hier fährt aus dem unteren Rand des Gehäuses ein kleiner Sensor aus, welcher direkt vor dem Display platziert ist und somit die Messungen vornimmt und selbstständig in der LUT speichert. Das ganze kann automatisiert werden, so dass sich das Display z.B. jede Nacht selbst kalibriert. Leider würde sich dieses Feature natürlich wieder direkt auf den Preis auswirken…

Naja und eine 27″ Version wäre auch noch toll. Aber sieht man die Preisunterschiede bei anderen Modellserien, wären wir hier wohl auch schnell wieder über der magischen Grenze von 1000,- €

Resümee

Hier ist Eizo ein toller Wurf gelungen und dieser Monitor eröffnet einigen den Einstieg in die Modellwelt des renommierten Displayherstellers welcher im Grunde ein Industriestandard ist. Natürlich muss man im Vergleich zu den großen Modellen ein paar Abstriche in Kauf nehmen, nicht aber in der grundlegenden Bild- und Darstellungsqualität. Von mir eine klare Kaufempfehlung.

EizoCS240-3071
Danke an Eizo Deutschland für die Bereitstellung des Monitors.
**Amazon Affilliate Link

Im Test… WD My Passport Wireless

Western Digital hat zur Photokina seine, schon im Vorfeld angekündigte, My Passport Wireless im Gepäck gehabt. Eine mobile USB 3.0 Festplatte mit integriertem Wlan und, vor allem für Fotografen interessant, einem internen SD Karten Slot. Die Vorstellung las sich so interessant, dass ich das Gerät einfach direkt unter die Lupe nehmen musste…

Kabellos verläuft das Leben einfach schneller (…) Ein Laufwerk ohne Grenzen.

WDMyPassportWireless-1010409

Die Platte bietet mit ihren Features unglaublich viele Möglichkeiten. So kann sie neben ihrer normalen Funktion als externe Platte auch als “private Cloud” fungieren, wie erwähnt SD Speicherkarten Backups erstellen aber auch als Medienserver Inhalte streamen oder als WiFi-Hub fungieren. Auf die letzten beiden Bereiche mag ich nicht eingehen, da gibt es sicher fachkundigere Berichte zu. Aber auf die Funktionen, welche für Fotografen interessant sein dürften…

Die Merkmale

Die My Passport Wireless** verfügt neben ihrer 500GB, 1TB oder 2TB Festplatte und einem normalen USB 3.0 Port eben auch über ein Wlan Modul und einen internen Akku. Dieser sorgt für rund 6 Stunden kabellosen Betrieb oder aber 20 Stunden Standby und wird mit dem mitgelieferten AC-Adapter (2A Output) und dem ebenfalls beiliegenden USB 3.0 Kabel aufgeladen. Bei leerem Akku bleibt einem danach aber nach wie vor der gewohnte Zugriff auf die Platte via USB Port des Rechners. Die Platte ist durch den Akku natürlich etwas schwerer und höher, mit 127 x 86 x 29,8mm und 360g bei meiner 2TB Version angesichts der Features aber absolut vertretbar. Die 1TB und 500GB sind jeweils flacher und leichter – hier nachzulesen.

wdfMP_Wireless_2TB (1) wdfMP_Wireless_2TB PR_Wireless_2TB

WiFi Funktion

WD Quick ViewNun kann man die Platte eben auch kabellos betreiben, verspricht Western Digital. Das konnte ich mir nicht so ganz vorstellen aber… hierzu installiert man auf dem Mac “WD Quick View” und eben dieses Tool registriert, wenn sich die My Passwort Wireless** im Wlan Betrieb befindet und bietet diese zum Mounten (anbinden) an. Ein Klick genügt und die Festplatte steht wie gewohnt im Finder zur Verfügung und kann wie jede andere externe Festplatte benutzt werden. Dieser Zugriff ist übrigens laut Hersteller von bis zu 8 Geräten gleichzeitig möglich. Ob man sich hier Adhoc (direkt) verbindet oder die Platte in die heimische Infrastruktur aufnimmt, also quasi selbst am Router anmeldet und sie so alle Rechnern im Netzwerk zur Verfügung steht, spielt dabei keine Rolle.

Hierzu verfügt die Platte über ein Dashboard, welches man im Browser aufrufen und das Gerät komplett konfigurieren kann. Kennwörter setzen, Firmwareupdates suchen und durchführen, Mediaserver konfigurieren, Akku- und Speicherkapazität einsehen und so weiter…

WD Dashboard Browser

Für das iPhone und iPad gibt es ebenfalls eine App – WD My Cloud. Über diese lassen sich ebenfalls uneingeschränkt alle Funktionen wie im Dashboard am Rechner steuern, zusätzlich aber kann man so auch via Smartphone und Tablet auf die Daten welche sich auf der Platte befinden zugreifen und, man kann weitere hinzufügen. So z. B. Handybilder, Videos oder Dokumente auf der Festplatte sichern. Im Grunde wie ihr es von Dropbox oder Google Drive auch kennt nur eben nicht im Internet auf fremden Servern sondern auf der eigenen, lokalen My Passport Wireless**.

WD_0003 WD_0004 WD_0005 WD_0002 WD_0007

SD Karten Slot (Image Tank?)

WD_0001Über eben dieses Dashboard am Rechner bzw. die My Cloud App am Smartphone oder Tablett kann man auch auf den integrierten SD Karten Slot zugreifen. Entweder direkt oder man stößt ein Backup der SD Karte auf die Festplatte an. Hierbei kann man folgende Optionen wählen: Kopieren und Daten auf der Karte belassen oder Karte anschließend leeren. Ebenso kann man einstellen, dass diese Aktion in Zukunft ohne Zutun, also automatisch, beim Einstecken einer SD Karte starten soll.

Zeitlich lag der Kopiervorgang bei meinen Backups mit rund 10GB Daten auf der Karte bei ca 20 Minuten.

Man kann so also direkt beim Shooting on Location oder abends im Urlaub, selbst ohne Notebook ein Backup seiner Speicherkarte erstellen oder diese einfach leeren, um wieder freien Speicherplatz auf den Karten zu haben.

Resümee

WD greift hier unter anderem die Idee der früheren Image Tanks wieder auf, mit welchen man seine Speicherkarten ohne Laptop auf eine Festplatte sichern konnte. Irgendwie hatte sich das Thema komischerweise nie durchgesetzt. Nun, via Smartphone-App ist das kein Problem mehr. Man kann so auch direkt kontrollieren, ob die Bilder wirklich vollständig übertragen wurden und wenn gewünscht, auch direkt via Smartphone, Tablett oder Rechner zugreifen und diese weiter verarbeiten.

WDMyPassportWireless-1010415

Wie man die Funktionen nun kombiniert und einsetzt, bleibt einem selbst überlassen, aber für mich ist das Konzept genial umgesetzt worden! Und bevor ich es vergesse: Die Haptik und Optik sind in gewohnt hochwertiger WD Qualität! Preislich liegt die 1TB Version bei 175,- €** aktuellem Straßenpreis, die 2TB Version bei 222,- €** direkt eine Woche nach Vorstellung.

Der nächste Tripp steht schon an und die Platte ist direkt im Gepäck! Ich bin begeistert!

Danke an Western Digital welche mir die Platte für diesen Test zur Verfügung gestellt haben.
M
ein Urteil bleibt davon natürlich unbeeinflusst.

** Amazon Affiliate Link

Im Test… Canon Pixma MG7150

Die letzten Jahre habe ich es bestens geschafft ohne einen Drucker zu Hause aus zukommen. Aber weniger der ökologische Hintergedanke des papierlosen Büros als viel mehr der Frust der mit Installation, Wartung und Betreiben der Drucker einherging, waren der Grund für diese Hassliebe. Eingetrocknete Tinte, veralteter und zickender Druckertreiber, fehlerhafter Verbindungsaufbau, defekter Papiereinzug, streifiger Druck… Argh! Wer kennt das alles nicht… Aber meine Erfahrungen waren allesamt schon einige Jahre her.

CanonPixmaMG7150-0347

So war ich zwar sehr skeptisch und anfangs wenig angetan, als Canon nachfragte, ob ich nicht den Canon Pixma MG7150 testen wolle aber da ich gerade eh das gedruckte Bild wieder für mich entdecke und schon mit dem Selphy 900 so zufrieden war, dachte ich – warum nicht.

Canon Pixma MG7150 – die Eckdaten

Beim Canon Pixma MG7150** handelt es sich nicht nur um einen Drucker, sondern um ein Multifunktions-Gerät mit integriertem Scanner und Kopierer-Funktion. Man kann ihn nach wie vor klassisch über USB anschließen, aber auch kabellos via Wlan ins heimische Netzwerk integrieren (Dazu später mehr).  Über ein Touchdisplay lässt sich der Drucker konfigurieren und lokal steuern, sollte man z.B. von einer Speicherkarte direkt drucken wollen oder die Kopierfunktion nutzen.

Ausgestattet mit 6 Patronen, 2 davon Schwarz, geht der normale schwarz/weiß Dokumentendruck nicht auf kosten der Fototinte. Beidseitiger Druck wie im Büro ist ebenfalls kein Problem. Zudem verfügt der Drucker über 2 Papierfächer, so dass man sowohl einfaches Dokumentenpapier als auch Fotopapier im Drucker belassen kann. Alle Klappen geschlossen ist das komplette Innenleben sowie das Papier und alle Einzugsschächte vor Staub geschützt.

Die Installation

Mit einer der Hauptgründe, warum ich mich irgendwann von Druckern im Allgemeinen abgewendet habe: Man konnte schon davon ausgehen, dass die Treiber, die Inbetriebnahme bzw die Installation irgendwie Probleme machen wird. Um so weniger Lust hatte ich genau auf diesen Punkt…

Drucker eingeschaltet, Setup auf dem integrierten Display durchgeklickt, Patronen eingesetzt, mitgeliefertes Blatt zur Kalibrierung eingelegt und fertig. Als Nächstes gleich mal den Drucker ins Wlan aufgenommen. Auch das dank Touchscreen überhaupt kein Problem. Am Mac nach einem neuen Drucker im Netzwerk gesucht, Drucker wird sofort gefunden und im Handumdrehen selbstständig installiert. Kein Zutun des Users nötig. Und selbst auf einem Win7 Rechner war die Installation ebenfalls ohne zutun des Users möglich. In weniger als 20 Minuten vom aufschneiden des Kartons bis zum ersten Ausdruck!

Ich habe, glaub noch nie eine solch einfache Installation und Einrichtung bei einem Drucker erlebt. Mag sein, dass das heutzutage Standard ist. Meine Erfahrungen stammen von vor 3-4 Jahren und anderen Fabrikaten und da sah das noch anders aus. Das war erfrischend einfach und unkompliziert. So soll das sein!

Qualität und Highlights

Die Qualität und Geschwindigkeit überzeugt! Spuckt der Drucker ein Textdokument förmlich innerhalb von wenigen Sekunden aus (15 Seiten/Minute in S/W), lässt er sich bein einem DinA4 Fotodruck etwas mehr Zeit. Das sei ihm auch gegönnt, denn die anschließende Qualität überzeugt! So habe ich den Druck auf 3 verschiedenen Canon Papieren begutachtet. Vom günstigeren Photo Paper Plus Glossy II** über das matte Luster Papier** bis hin zum 300g/m² Pro Platinum** und alle 3 Ergebnisse überzeugten restlos.

CanonPixmaMG7150-0380

Etwas plumb würde ich den Unterschied zwischen den 3 Papieren so beschreiben, dass das Luster eine matte Oberfläche hat und das Plus Glossy II sowie das Pro Platinum jeweils eine Hochglanz-Oberfläche haben. Die beiden Glossy Papiere unterscheiden sich zudem im Gewicht (260g/m² zu 300g/m²) und das Pro Platinum hat ein reineres Eigen-Weiß gegenüber dem Plus Glossy II. Dies merkt man aber wirklich nur im direkten Vergleich.

Was wirklich cool gelöst wurde… ist der Drucker ausgeschaltet und geschlossen und man stößt via Wlan einen Ausdruck an, erwacht der Drucker nicht nur von alleine aus dem Standby, er öffnet zudem auch noch alle nötigen Klappen selbstständig und druckt. Man muss also nicht erst ins Büro laufen um den Drucker in Betriebsbereitschaft versetzen zu müssen.

Mein Resümee

Ich bin begeistert! Vom schlichten und sauberen Design über die absolut kinderleichte Inbetriebnahme, die Features sowie die Vielseitigkeit und den dennoch günstigen Preis. Denn der Multifunktionsdrucker Pixma MG7150 kostet gerade einmal 160,- EUR** Straßenpreis (EVP 199,-). Ein kompletter Satz Original Tinte (alle 6 Patronen) 45,- EUR, natürlich kann man die Patronen bei Bedarf auch einzeln kaufen. Und zu guter Letzt, die Druckgeschwindigkeit und Qualität passt! Auch hier wird man nicht enttäuscht und kann in Punkto Druckqualität mit den üblichen Fotolabor-Drucken ohne Probleme mithalten und diese oftmals auch übertreffen.

Meine Kombi sieht nun also wie folgt aus. Für Fotos im 10×15 Format nehme ich nach wie vor den kleinen tintenlosen Selphy 900 und für DinA4 Drucke werde ich nun nicht mehr zu Onlinedienst greifen, sondern diese direkt zuhause mit dem Pixma MG7150 anfertigen. Nun fehlt mir noch eine Lösung für A3+…

Dass der Pixma nicht nur mir die Unlust am Drucken genommen hat, könnt ihr auch bei Ben, Camillo, Barbara und Janina nachlesen.

Danke an Canon für das Bereitstellen des Druckers.
** Amazon Affiliate Link – Super fürs Karma

Im Test… Cewe Leinwand

Ich bin gerade im Druckfieber. Informiere mich intensiv über Fotobücher und habe ganz konkrete Vorstellungen. Und nach meiner ersten Leinwand lag es nahe, dass eine Weitere die Wand verzieren soll. Und da ich schon häufiger normale Fotoprints von Cewe drucken ließ und immer zufrieden war, wollte ich als nächstes die Leinwand von Cewe testen.

Lissabon-1005257

Von unserer Reise nach Lissabon standen zwei Bilder zur Auswahl. Ein Panorama sollte es werden. Mir viel die Wahl nicht leicht aber am Ende ist es dieses Bild geworden, welches für mich, wie auch schon meine erste Leinwand aus New York, am besten meinen Eindruck von Lissabon wieder spiegelt. Ich habe mich für ein Panorama im Format 120×40 cm entschieden.

cewe_leinwand-2664

Der weite Blick über die Stadt, die Terrassen welche die Häuser auf der hügeligen Landschaft bilden, die vielen Farben und verschiedenen Baustile. Im Vordergrund der klassische Baustil, im Hintergrund die modernen, oft tristen Bauten. Der Vordergrund von der wärmenden Abendsonne ausgeleuchtet und ins rechte Licht gerückt, der Hintergrund im Schatten, passend zur tristen Architektur. Und darüber der strahlend blaue, wolkenfreie Dezemberhimmel.

Zur Qualität

cewe_leinwand-2668Der Druck lässt hier keine Wünsche offen, der Rahmen ist sehr solide und sauber verarbeitet. Eine Querstrebe sorgt beim Panoramaformat die nötige Steifigkeit. Keile zum nach spannen liegen der Leinwand bei. Die Leinwand kommt sicher verpackt in einem steifen Karton, selbst nochmals in einer Folie eingeschweißt, damit auf dem Transportweg keine Verschmutzung oder Beschädigung auftreten sollte.

cewe_leinwand-2655Leider war meine erste Leinwand dennoch etwas beschädigt. Die Leinwand wurde offenbar unvorsichtig auf den Rahmen gedrückt und dieser zeichnete sich durch einen leichten aber auffälligen Knick ab. Ob dies bei der Herstellung, dem Verpacken oder der Lieferung passierte, konnte ich nicht mehr nachvollziehen. Nach zwei Mails und zwei Tagen wurde durch den Support von Cewe allerdings anstandslos eine neue Leinwand in Auftrag gegeben. Diese kam nun auch unversehrt bei mir zu Hause an.

Lesson lerned

cewe_leinwand-2660Ein so detailreiches Foto, mit vielen feinen Linien ist vielleicht nicht das perfekte Motiv für eine Leinwand. Durch die eigene Struktur der Leinwand, eben die Eigenschaft warum man sich für eine Leinwand entscheidet, kommen eben diese feinen Linien und Details nicht perfekt zur Geltung. Hier hätte ich eventuell lieber zu einem Alu-Diobond Druck greifen sollen. Von Weitem allerdings, fällt dies nicht weiter auf und schadet dem Bild und seiner Wirkung nicht. Nicht jedes Bild ist also perfekt für die Leinwand geeignet.

Der Preis

Mit 79,99 EUR + 12,99 EUR Versand (Bedingt durch das sperrige Panoramaformat) ist die Leinwand kein Schnäppchen, aber in diesem großen und ausgefallenem Format (120×40 cm) dennoch günstiger als bei vielen Mitbewerbern. Und bevor ich mir ein Bild aus dem Baumarkt oder Möbelhaus an die Wand hänge, soll es lieber ein eigenes Bild mit Bedeutung sein. Hier geht’s zur Preisliste.

Resümee

Wir alle machen Bilder im Urlaub und viel zu selten findet eines dieser Bilder den Weg an die eigene heimische Wand. Dabei ist es heutzutage kein Problem mehr eine Leinwand oder Diobondplatte mit den eigenen Werken bedrucken zu lassen. Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, aus jedem Urlaub ein Bild, welches am besten zusammenfasst, welche Erinnerungen ich an diese Zeit habe zu drucken.

Habt auch ihr eure eigenen Bilder an der Wand hängen? Welche Formate/Drucke bevorzugt ihr?

Im Test… Canon CP900 Fotodrucker

In Hamburg auf dem Canon Event zur EOS M hatte ich die Möglichkeit auch einen Blick auf Canons neuen Selphy CP900 zu werfen, mit welchem ich schon seit der Photokina liebäugle. Nun habe ich mir den kleinen Fotodrucker endlich zugelegt und bin nach den ersten Wochen rundum zufrieden mit dem Gerät und den Ergebnissen. Aber lest selbst…

Das Gerät (Lieferumfang und Zubehör)

Canon-SELPHY-CP900-White-Wireless-Color-Photo-Printer

Es ist kein einziges Blatt Papier oder eine Farbkartusche enthalten. Warum, versteh ich nicht. So groß ist die Auswahl nicht, dass man sicher gehen wollen könnte, nicht das falsche ins Paket zu legen. Und wenn man sich dann doch dafür entscheidet nichts beizulegen, dann sollte es wenigstens irgendwie erwähnt werden. Entweder gut sichtbar auf der Packung oder online in der Produktbeschreibung. Aber eigentlich wäre es optimal ein kleines Starterpaket beizulegen. Und so musste auch ich, als ich den Drucker bereits hatte, weitere 3 Tage auf die erste Ladung Verbrauchsmaterial warten und konnte das gute Stück vorher nur angucken…

Um den Drucker und das Zubehör nicht nur gut aufbewahren, sondern eben auch ins Studio oder on Location mitnehmen zu können, habe ich mir die passende Tasche zum Drucker** gleich mit bestellt. Hier passt neben Drucker, Netzteil, Papierfach, Kabel usw auch zusätzlich eine oder zwei Ersatzkartuschen und massig weiteres Fotopapier hinein. Perfekt und Empfehlenswert!

cp900-0044 cp900-0042-2

Des Weiteren gibt es neben dem externen Netzteil (liegt bei) auch einen Akku um unterwegs drucken zu können, welchen man zusätzlich erwerben kann. Sowie weitere Papierschubladen für andere Papierformate.

Funktionen

cp900-0031Gut, es ist ein Fotodrucker und im Grunde beschränken sich die “Funktionen” darauf, wie man den Drucker füttern kann. Ganz klassisch via USB, ob vom Rechner oder aber von einer Picture Bridge kompatiblen Kamera direkt, er besitzt an der Front einen SD Karten Einschub, hier kann man die Bilder auf dem Drucker-Display auswählen und den Druck anstoßen oder man druckt via Wlan. Hier gibt es dann gleich mehrere Möglichkeiten. Einmal im AdHoc Modus (direkte Verbindung von Rechner zu Drucker ohne zentralen Wlan-Router), dann kann man den Drucker in eine vorhandene Wlan Struktur einbuchen und von allen Geräten in diesem Netzwerk darauf zugreifen. Das ganze geht aber auch direkt vom iPhone mit der Canon iEPP App oder auch von Kameras die die neue Wireless Picture Bridge unterstützen. Hier druckt man dann von der Kamera via Wlan direkt auf dem Drucker. Es sollte also für jeden die richtige Verbindung zu finden sein!

cp900-0039Der Drucker hat natürlich auch einige automatische Filter und Bildverbesserer, wenn man direkt von der SD Karte druckt. Solche Filter kommen für mich allerdings nicht in Frage, daher habe ich diese nicht ausprobiert.

Ebenfalls die Passbild-Funktion konnte ich bislang leider noch nicht testen, diese klingt allerdings recht interessant. So kann man ein geschossenes Foto direkt im Drucker als Passbild deklarieren, dieser platziert es dann anhand der biometrischen Anforderungen und druckt auf einem Papier ein Arrangement an Passbildern aus, welche dann lediglich zugeschnitten werden müssen.

Der Druck

Gedruckt wird im Thermo-Transfer-Verfahren, d.h. hier kommt keine Tinte o.Ä. zum Einsatz. Mit einem Packen Papier wird gleich eine Kartusche mitgeliefert die genau für die enthaltene Anzahl an Fotopapier ausreicht. Gedruckt wird im RGB Modus und anschließend wird das ganze Bild mit einer 4. Schicht überzogen. Obwohl jedes Blatt also vier Mal durch den Drucker gezogen wird, geht das Drucken recht schnell. Vorteil dieses Verfahrens, keine eintrocknende Tinte, immer die passende Menge an Verbrauchsmaterial und das Ergebnis überzeugt einfach.

cp900_16

Die Bilder haben ein Maß von 10x15cm und ein Druck kostet umgerechnet ca 30 Cent (bei 108er Paket zu 35 EUR). Im Discounter sicher billiger zu bekommen, oft passt aber dann die Qualität nicht unbedingt und – entscheidender Vorteil – man hat keinerlei Wartezeiten. Schon oft habe ich eine Last-Minute-Geburtstagskarte gedruckt oder jemandem schnell ein Bild mit auf den Weg gegeben.

Es gibt auch noch druckbare Sticker im 1:1 Format. Diese liegen aber bei 1 EUR je Sticker und da ich diese Preisgestaltung weltfremd finde, habe ich von einem Test bisher abgesehen.

Die Installation (Mac OS X 10.8)

Da der Selphy CP900 über die Wireless Picture Bridge verfügt – das heißt man kann via Wlan drucken – wollte ich diesen auch genau so installieren. Das gestaltete sich aber schwieriger als ich dachte. Ein einiger Recherche und Probieren habe ich es hinbekommen. Leider hilft die Anleitung hier gar nicht kaum weiter. Und zwar geht ihr am besten wie folgt vor:

  1. aktuellen Treiber von der Canon Homepage herunterladen und installieren
  2. Drucker zuerst via USB mit dem Mac verbinden (installiert sich sofort und ohne Probleme)
  3. USB Verbindung wieder trennen
  4. Drucker via Druckermenü in euer Wlan aufnehmen
  5. Drucken&Scannen Dialog in den Systemeinstellungen aufrufen…
  6. den bereits installierten CP900 Eintrag entfernen und direkt wieder
  7. das kleine + unten links drücken.
  8. Es kann ein bisschen dauern bis der Drucker nun in der Liste auftaucht…
  9. …aber dann funktioniert das Drucken auch via Wlan!

Resümee

Die Qualität des Drucks überzeugt mich voll und ganz. In der Größe erwarte ich keine Wunder, für alle meine Zwecke hat die Qualität bisher mehr als ausgereicht! Hier habe ich rein gar nichts auszusetzen und kann den Drucker nur jedem wärmstens Empfehlen. Er ist schnell aufgebaut und betriebsbereit, die Übermittlung via Wlan geht nach dem ersten Einrichten schnell von der Hand und ist zuverlässig.

Horror / Rockabella Shooting und der Pixel King Pro TTL Trigger im Test

Mein Studio-Kollege Scott macht jedem Montag ein Shooting mit wechselnden Themen und dabei nimmt er jedes Mal einen anderen Fotografen mit. Letzten Montag war das Thema “Horror Movie” und ich war dabei, habe die Chance ergriffen und dabei gleich die neuen Pixel King Pro TTL Trigger** auf Herz und Nieren im Praxiseinsatz getestet. Wie sich herausstellen sollte, war das auch mein Glück…

Horror-9897

Mit Aline und Steve ging es in den Wald an eine Lichtung am See, wo wir die ersten Sets schießen wollten. Hier kam mir der Einsatz des King Pro Triggers direkt gelegen, denn alle paar Fotos veränderten wir den Standort und die Lichtsituation und so konnte ich mich perfekt auf die TTL Steuerung verlassen, kleine Korrekturen direkt am Trigger auf der Kamera vornehmen ohne jedes Mal zum Blitz laufen zu müssen. Die Übertragung der Einstellungen und des TTL Signals war hier zu jederzeit gegeben und hat mich nicht einmal im Stich gelassen. Blitzkompensierung, Übertragung der normalen TTL Signale (Brennweite, Belichtungszeit…) aber auch komplett manuelles Einstellen des Blitzes oder wechseln der Modis, alles kein Problem.

Horror-9831 Horror-9826 Horror-9886

Und so konnten wir recht schnell die Setups und Standorte wechseln, was sich nach kurzer Zeit als unser Glück herausstellte, denn es zog in unglaublicher Geschwindigkeit ein Gewitter inkl Wolkenbruch auf. Die Bilder im Kasten und zufrieden packten wir schnell unser Zeug zusammen und machten uns auf den Weg ins trockene Studio um noch ein paar Weitere Stups zu fotografieren.

Horror-0004 Horror-9948 Horror-0013 Horror-0025

Auch hier setze ich nur die Aufsteckblitze mit dem King Pro TTL Trigger ein. Meinen 580 EX II triggerte ich als Master mit dem Pixel King, meinen 430 EX II ließ ich als Slave mitzünden. Steuern konnte ich alles wie vom 580 EX II auf der Kamera gewöhnt über das Menü des Pixel King Pro.

Horror-9892

Der Einsatz von den etwas schwächeren Systemblitzen gegenüber der Studioblitze erlaubte mir auch mit offener Blende und viel Tiefen(un)schärfe zu fotografieren.

Testurteil zu den Pixel King Pro TTL Triggern

Die Vorteile mit TTL zu fotografieren liegen auf der Hand. Man kann wesentlich schneller unterschiedliche Lichtsituationen herbeiführen, ohne alles komplett neu Einstellen zu müssen. Kann man nun also, wie mit dem Pixel King Pro, den Masterblitz auch noch entfesseln und sogar noch ohne jegliches Kabel weit von der Kamera entfernt bedienen, tuen sich gleich noch viel mehr Möglichkeiten bei einem Shooting auf.

KingPro1 KingPro2

Ich besitze einen ST-E2 Trigger der ebenfalls die kabellose Übermittlung von TTL Daten zulässt, dieser hat aber lange nicht die Reichweite wie ein Funktrigger, ist Anfällig gegen Helligkeit (oft kommt das Signal nicht an wenn es zu hell ist) und bietet lange nicht diese umfangreichen Einstellmöglichkeiten wie der Pixel King. Wer also was ähnliches sucht und wesentlich mehr Reichweite haben möchte, ist hier gut bedient.

KingPro4 KingPro5

Da ich nur einen Empfänger habe, konnte ich viele der Funktionen nicht wirklich austesten. z.B. das Gruppieren von Blitzen usw… aber da Canon-Blitze untereinander auch nach dem Master-Slave-Prinzip kommunizieren können, war ich hier dennoch nicht eingeschränkt. Es muss also nicht gleich ein Trigger für jeden Blitz sein, wenn man sich etwas Gedanken macht.

KingPro6 KingPro8

Ich hätte nicht gedacht, dass das Ganze so zuverlässig und komfortabel funktioniert. Das tat es und von daher bin ich tatsächlich begeistert von den Triggern. Selbst Highspeed blitzen bei 1/2000 z.B. funktioniert via Funk! Die Trigger gibt es auch für Nikon, eine Review hierzu findet ihr beim Kollegen Akira. Den kompletten Funktionsumfang sieht man am besten in Pixels Introduction Video.

Ich bin wirklich angetan von den Triggern. Sie haben direkt einen festen Platz in meinem Fotokoffer gefunden und werden mich in Zukunft ständig begleiten! Getestet habe ich übrigens mit (m)einer Canon 5D Mark III, Canon 580 EX II und Canon 430 EX II.

Vielen Dank an Pixel für die Bereitstellung der Pixel King Pro TTL Trigger.

** Amazon Afilliate Link

Im Test… Jawbone UP

Nachdem ich mir das Nike Fuel Band zugelegt hatte, musste ich auch das Jawbone UP** testen. Angetan davon meinen Alltag zu tracken, wollte ich nach meinem Nike Fuel Band wissen, was es denn für Alternativen gibt. Das UP von Jawbone hat so einige Zusatzfeatures die vielversprechend klangen und so habe ich das Armband ausgiebig getestet.

Das Armband

Jawbone_UP-0999

Das UP sieht auf den ersten Blick unauffällig aus, es hat keinen Verschluss, sondern seine beiden Enden überlappen beim anlegen und durch das federnde Material lässt es sich angenehm tragen. Am einen Ende befindet sich der einzige Knopf des Armbandes, mit welchem sich die Modis durchschalten lassen, am anderen Ende befindet sich unter einer festsitzenden Kappe der Klinkenanschluss, über diesem kann man das UP laden und mit dem Smartphone syncen. Material Gewicht und Dicke sind angenehm zu tragen. Hier habe ich nichts auszusetzen gehabt. Leider hat das UP bis auf 2 Status-LEDs keinerlei eigene Anzeige.

Weckfunktion und Schlaf-Tracking

IMG_1507Gegenüber der Konkurrenz hat das UP ein echtes Killerfeature. Es überwacht nicht nur eure Aktivitäten, sondern eben auch euren Schlaf. In der App eine Weckzeit eingestellt und aufs Armband synchronisiert, wertet das Armband eure Wach- und Tiefschlafphasen aus und weckt euch im günstigsten Moment. Zerknautschtes Aufstehen sollte demnach der Vergangenheit angehören. Aber auch wenn man den Partner nicht mit dem eigenen Wecker aufwecken will ist dies eine Möglichkeit. Denn das Armband weckt mit einem eingebauten, starken Vibrationsalarm, direkt am Handgelenk. Anschließend könnt ihr euren Schlaf nach dem Synchronisieren auch analysieren.

Zusätzlich gibt es noch eine intelligente Nickerchen Funktion, ist diese aktiviert, weckt einen das Armband innerhalb einer eingestellten Zeit (z.B. 45 Minuten zum günstigsten Zeitpunkt wieder auf. Zusätzlich gibt es noch das Feature, das man sich bei einer bestimmten Zeit des Stillsitzens zum Bewegen erinnern lassen kann.

Aktivitäts-tracking und Kalorienüberwachung

IMG_1508Das Armband überwacht nicht nur eure Schritte und Bewegungen, wenn man möchte, hält es auch eure eingenommen Mahlzeiten fest und stellt euch die aufgenommen Kalorien zur Verfügung. Somit kann man seinen Tag nahtlos tracken. Das Eingeben der Mahlzeiten ist nach einer Weile allerdings für mich einfach nur noch zeitaufwändig gewesen und ich sah keinen Mehrwert daraus. Für den ein oder anderen aber sicher ein nettes Feature. Zugrunde liegt eine umfangreiche Datenbank, ebenfalls könnt ihr die Barcodes der Produkte scannen und bekommt dann direkt die Nährwerte herausgesucht. IMG_1510Gut gelöst!

Die Bewegung trackt das UP als Schritte, im Sport-/Stoppuhrmodus könnt ihr zusätzlich noch eure Aktivität und Intensität des Trainings festlegen um noch genauere Werte zu erhalten. Das tracken funktioniert tadellos, ebenfalls die Aufbereitung der Daten ist schön übersichtlich. Leider lassen sich Tagesziele aber nur in der App anlegen, nicht aber auf das Armband synchronisieren, so das man instant den Fortschritt bei der Zielerreichung angezeigt bekommen würde. Man muss also erst synchronisieren. So richtig angespornt wird man hier allerdings auch nicht, das Zeil zu erreichen. Eher wird nüchtern getrackt, was den Tag so passiert.

Die UP App

IMG_1511Und so kommen wir auch gleich zur UP App. Hier ist die Schaltzentrale des Armbandes. Hier werden Einstellungen vorgenommen und aufs Armband synchronisiert, die Daten zusammengetragen, analysiert und aufbereitet. Die App ist recht umfangreich und man braucht eine Weile um alle Möglichkeiten ausfindig gemacht zu haben und sich zurecht zu finden.

Die App bietet zudem noch eine Timeline wie man sie aus Facebook und Co kennt. Hier werden auch die Aktivitäten von Freunden angezeigt, man kann diese kommentieren und auch “liken” usw um sich gegenseitig zu motivieren und anzutreiben. Auch an Scharing-Möglichkeiten wurde gedacht. So kann man seine Daten und Erfolge auch auf Facebook oder Twitter teilen.

DIe Bedienung

Jawbone_UP-1003Bedient wird das Armband, nachdem man alle Eckdaten via App auf das Armband synchronisiert hat, alleinig über den einen Button. Und hier braucht man Anfangs etwas Hilfe. Einmaliges drücken zeigt den derzeitigen Status, gedrückt halten, wechselt von normal in den Schlaf-/Nachtmodus. Doppeklick und halten wechselt dagegen zwischen Normal und Sport-/Stoppuhrmodus. 3x drücken und halten wechselt in den Nickerchen-Modus. etc alles wird durch zwei LEDs angezeigt. Sehr rudimentär, sicher nach einer Weile OK, aber oft vergisst man den Modus zu wechseln oder verdrückt sich und dann trackt das Armband eben nicht korrekt, das ärgert einen dann am nächsten Tag ungemein.

Dass man das Armband nicht via Bluetooth, sonder  mittels Klinkestecker mit dem Smartphone syncen muss, scheint anfangs kein Problem. Nach ein paar Tagen nervt es, das Armband laufend abnehmen zu müssen. Die Verschlusskappe kommt einem schnell abhanden und bei mir musste ich häufig 2x syncen, bevor der Sync ohne Fehler durchlief. Irgendwann einfach nur noch nervig, hier gibt’s von mir ganz klar Punktabzug.

Jawbone_UP_sync-1012

Resümee (Persönlich)

Das UP hat einige Features, welche ich bei Alternativ-Produkten vermisse. Diese sind auch pfiffig umgesetzt und funktionieren gut. Wer also weniger auf Motivation beim Sport aus ist, als mehr seinen Alltag tracken möchte, vielleicht noch seine Ernährung und seinen Schlaf analysieren möchte, der ist hier bestens aufgehoben. Denn die Motivation beim Sport fehlte mir beim UP komplett, eher wurde nüchtern dokumentiert. So ähnlich sich UP und Fuel Band doch scheinen, so grundverschieden sind sie.

Jawbone_UP-1006Das anstecken um die Daten aufs Handy zu bekommen, nervte mich schon nach der ersten Woche, ich habe laufend vergessen das Armband in den Schlafmodus zu setzen. Geweckt wurde ich zwar, aber meinen Schlaf anschließend analysieren konnte ich nicht. Hier wäre es gut gewesen, wenn man einstellen könnte, dass das Band ab 1 Uhr automatisch in den Schlafmodus wechseln soll, sofern nicht manuell anderes eingegeben.

Nachdem bei meinem ersten Exemplar der Vibrationsalarm von der ersten Minute an gleich nicht funktionierte, meine Recherchen zudem auch noch ergeben haben, das es sich hierbei wohl um ein weit verbreitetes Problem handle, solltet ihr direkt nach dem Erhalt die Funktionalität testen. Das Armband wurde allerdings anstandslos ausgetauscht und das zweite funktionierte tadellos.

Ich habe nach meinem Test wieder auf mein Nike Fuel Band gewechselt, das dieses mich wesentlich mehr motiviert Sport zu machen und wireless synchronisiert, zudem noch eine integrierte Anzeige mit Uhrzeit hat und ich nicht daran denken muss den Modus zu wechseln. Der Weckfunktion trauere ich allerdings ein wenig hinterher. Kurzfassung in meinem Falls also: UP, UP and away… aaaber…

Jawbone_UP-Nike_Fuel_Band-1001 Jawbone_UP-Nike_Fuel_Band-1017

Zielgruppe

Wer also einfach seinen normalen Alltag tracken möchte, ab und zu seinen Sport, gerne auch seine Ernährung analysieren will und eine intelligente Weckfunktion und Schlafanalyse möchte, der ist mit dem Jawbone UP** sicher bestens bedient. Es trackt wesentlich umfangreicher als z.B. das Nike Fuel Band, benötigt aber auch mehr Input von euch. Ließt man sich die Beschreibung des UP durch, wird auch genau dies als Ziel angegeben: “Lerne dich selbst besser kennen. Lebe gesünder.” und genau das schafft es!

** Amazon Affiliate Link