Triggertrap und ADOX Silvermax + Color Implosion

Heute standen die letzten Aufnahmen an, die gedreht werden wollten und anschließend ging es dann noch einmal auf eigene Faust über die Messe mit der Gruppe aus Karlsruhe. Meine beiden Highlights heute waren zum einen die Triggertrap, im Grunde eine Smartphone-App, welche die Sensoren des Handys für allerhand Trigger-Möglichkeiten nutzt und so via dem Triggertrap Interface die Kamera auslöst und zum anderen der Stand von ADOX wo es zwei neue Filme zu begutachten gab. Beides sehr kleine, unscheinbare Stände auf der Messe, aber um so beeindruckender die Produkte…

Triggertrap

Hier trafen wir auf die beiden genialen Köpfe, Geeks – wie sie sich selber nannten, hinter Triggertrap, Haje und Matt. Die beiden präsentierten uns ihr Baby, Triggertrap Mobile wirklich mit Herzblut und was sie uns zeigten, hat mich wirklich verblüfft. Triggertrap ist eine Kombination aus einem kleinen Dongle, den man in die Kopfhörerbuchse seines Smartphones steckt (iOS und seit kurzem Auch Android Support) und mit der Digitalkamera verbindet und der Triggertrap App, dem eigentlichen Herzstück des Projektes.

Hier machen sich die Jungs alle erdenklichen Sensoren im Telefon zu nutzen, so gibt es neben den normalen Intervalauslösern eben Modis die auf das GPS Signal zugreifen um nach entsprechender Distanz immer wieder ein Bild zu machen, oder auf Erschütterungen des Telefons hin, auf magnetische Veränderungen (hierbei wird der Kompass des Smartphones angezapft) oder aber die Face Detection, bei welcher man justieren kann, es soll erst getriggert werden wenn 2,3 oder 5 Gesichter im Bild zu sehen sind. Und das waren nur einige der insgesamt 13 Modis. Die kostenlose Version der App beinhaltet dagegen nur 3 Modi. Aber die Vollversion schlägt mit 10 EUR zu Buche, bedenkt man, das der Dongle nur 25,- EUR kostet. Schaut man sich hier andere Intervalauslöser an, liegen die oft deutlich über den 35,- EUR dieser Lösung und bieten wesentlich weniger Möglichkeiten! Geschweige denn, dass diese so komfortabel zu bedienen sind und diesen Support erfahren.

Hier gibt’s noch ein Video was euch die Funktionen zeigt:

Die Jungs waren so nett und haben mir direkt ein Exemplar zum testen mitgegeben. Eine ausführliche Review folgt also noch! TIPP: Zur Photokina kostet die Triggertrap App nur 3,99 EUR. Wer sich also solch einen Dongle zulegen mag, sollte die App am besten gleich kaufen. 

Vielen Dank an Thomas Mengede, von dem ich den Tipp bekommen habe!

ADOX Silvermax & Color Implosion

Und dann war da der unscheinbare ADOX Stand. Hier wurden augenscheinlich nur 2 neue Filme aus- und vorgestellt. Aber die hatten es in sich!

Zum einen war da der Silvermax, ein Film den Adox wie folgt beschreibt:

„SILVERMAX hat im Vergleich zu normalen Filmen einen erhöhten Silbergehalt. Dadurch baut er eine hohe Dichte auf und kann einen Kopierumfang von bis zu14 Zonen (im Silvermax-Entwickler) erzielen. Sie bekommen alles ins Negativ: von den tiefsten Schattenbis zu den höchsten Lichtern. … Made in Germany. UVP 3,45 EUR bei 10 Stück Abnahme.“

14 Zonen, wie es ADOX beschreibt, heißt nicht anderes, dass der Film nahezu das komplette Lichtspektrum einzufangen vermag. Sehr bemerkenswert! Ob das in der Alltagspraxis so auch klappt, bleibt abzuwarten, aber der Umfang wird definitiv wesentlich höher als üblich sein. Außerdem hat man die Wahl ob man den Film positiv oder negativ entwickeln möchte. Ich habe mir einige Testexemplare mitgenommen und werde auch hier berichten wie meine Erfahrungen ausgefallen sind!

Den Film gibt es derzeit nur im Kleinbildformat 135/36, bei entsprechender Nachfrage denkt ADOX aber darüber nach, auch eine 120er Version herzustellen. Leider gibt es auf ADOX‘ Homepage noch keine weiteren Infos zum Silvermax, diese sollten aber in kürze folgen.

Und der zweite Film, war der Color Implosion, über den ADOX folgendes sagt:

„Jeder mit der Farbkorrektur beauftragte Laborant verfällt bei der willkürlichen Farbgebung in Schnappatmung und reißt die Regler auf Anschlag.
Rot springt hervor die anderen Farben kippen ins Cyanblau oder Gelb.
Diese surreal anmutende Farbwelt in Kombination mit dem akzentuierten Korn verleihen Deinen Bildern diesen einzigartigen Retro-Stil, den eben nur analog kann!“

Das geile an diesem Film ist, man kann sehr einfach steuern, was für Ergebnisse man haben möchte. Stellt man die Kamera auf ISO400, so bekommt man Bilder mit sehr wenig Farbe und „Toxic Grain“. Stellt man die Kamera auf ISO 200 ein, so explodiert alles Rote, während die anderen Farben im grünblauen verharren. Das „Toxic Grain“ wird rot. Bei ISO 100 wiederum, bekommt man schöne, surreale 70er Jahre-Sommerfarben. Das „Toxic Grain“ ist jetzt gelbrot.

  

Auf diesen Film freue ich mich am meisten. Auch hier habe ich einige Testexemplare eingepackt und werde die Ergebnisse natürlich hier zeigen und berichten. Im Gespräch mit Mirko Böddecker, Geschäftsführer von ADOX, erfuhren wir, dass die beiden Filme (oder ihre Bestandteile) als Abfallprodukte in der eigentlichen Produktion (bei Agfa) anfallen. Beim „Color Implosion“ handelt es sich im Ursprung sogar um einen missglückte Herstellung, welche diese abgefahrenen Ergebnisse zu Tage brachte. Wir können also froh sein, dass es noch kleine Firmen gibt, die mit Herzblut an der Sache arbeiten und immer wieder für außergewöhnliche, pragmatische Neuerungen sorgen.

Canon EOS 6D, Project 1709 & „the power to connect“

Heute war mein erster Tag auf der Photokina, viel mehr auf den Rheinterassen, welche Canon einzigst für ihre Pressekonferenz und die geladenen Gäste angemietet hatten. So bot sich auch die Gelegenheit Teymur und endlich mal Ben persönlich zu treffen. (Geile Location by the way) Hier stand alles unter dem Motto „the power to connect“. Nach ein paar Zahlen und Grafiken ging es dann an die Neuvorstellungen, neben neuen Powershot Modellen, Druckern und der bereits veröffentlichten EOS M waren hierbei zwei Themen äusserst Interessant in meinen Augen. Zum einen die  Canon Cloud (Code-Name Project 1709) welchen Canon bis Ende des Jahres herausbringen möchte und zum anderen die Vorstellung der neuen Canon EOS 6D.

     

Projekt 1709

Hier hat sich Canon das Konzept der Cloud zu Herzen genommen und will den User fortan dabei ein Mittel bieten, welches die ewige Suche nach einem bestimmten Bild auf unzähligen von Datenträgern erleichtert. Der Gedanke, die Bilder jeder Kamera (inkl iPhone usw, nicht nur Canons eigene) eines Users werden in der Cloud gespeichert und dort zur Verfügung gehalten, können von dort aus geshared, verschickt, betrachtet, sortiert, getagged und editiert werden. Sogar direkt drucken könnt ihr aus der Cloud auf z.B. einen der neuen Drucker mit WLan Picture Bridge. Ausgeklügelte Algorithmen helfen einem hier beim sortieren und taggen und übernehmen die Hauptarbeit. Im Grunde kein neuer Gedanke, so hat auch Adobe eine Cloud mit nahezu identischen Eckdaten, allerdings speziell auf ihre Produkte ausgelegt. Am Ende entscheiden die Features und die Integration, vor allem aber der Preis.

Das Ganze geht nun in die Beta Phase und soll bis Ende des Jahres ausgerollt werden und für alle zur Verfügung stehen. Wir werden sehen…

Canon EOS 6D

Über die Spezifikationen der 6D brauche ich euch hier sicher nichts schreiben, diese findet ihr am besten auf der Canon Seite. Was mich aber besonders juckte, die 6D hat GPS und WLan integriert. Und wenn ihr jetzt zurück an Canons Cloud denkt, dann könnt ihr euch vorstellen wie die Pläne aussehen. Und das wiederum, finde ich eine sehr sehr geile Entwicklung. Ebenso das die 6D das LiveView Bild via WLan auf euer Smartphone  schickt und ihr die Cam somit fern“steuern“ könnt! Außerdem hat sie den neuen Digic 5+ Sensor. Durch den Vollformat-Sensor mit einer recht geringen Auflösung von 20 Megapixel ist auch hier die Lowlight-Performance verbessert worden.

Resümee

Ich persönlich sehe sie weniger als Nachfolger der 5D Mark II (wie so oft angepriesen) viel mehr als Nachfolger der 7D, deren Baugröße sie auch hat. Sie ist also kleiner als die 5D. Ob ich jetzt nach wie vor eher mit der 5D Mark III liebäugle oder der 6D? Die Features der 6D reizen mich schon und ich bin gespannt in wie weit sich diese nutzen und einsetzen lassen. Aber ich denke, für mich ist nach wie vor die 5D Mark III der richtige Nachfolger. Auch wenn ich die Richtung, in die Canon gerade aufgebrochen ist, sehr interessant und als genau richtig empfinde.

Was meint ihr? 
Cloud Dienst aus dem Hause Canon…. darauf haben wir gewartet?
Geht das in die richtige Richtung?

EOS 6D mit Smartphone-Kopplung, GPS und Touchscreen oder EOS 5D Mark III?

Im Test… Phottix Hector 7HD Monitor

Bei meinen hier erwähnten Recherchen bin ich auf den Monitor von Phottix gestoßen, welcher meinen grundlegenden Anforderungen entsprach. Der Hector 7HD. Der deutsche Phottix-Vertrieb und online Shop meinfo.to war so freundlich mir ein Exemplar zur Verfügung zu stellen.

Der Erste Eindruck war sehr positiv. Features, Lieferumfang und Verpackung überzeugten. So lagen dem Monitor alle erdenklichen und benötigten Kabel, der Akku inklusive Ladegerät, ein Netzteil, der zusammenklappbare, durchdachte Sonnenschutz und sogar eine Neoprenhülle und eine Ferbedienung bei. Einzig einen Blitzschuh-Kugelkopf/-Adapter habe ich vermisst, mit welchem sich der Monitor an der Kamera befestigen ließe. Der Monitor selber wirkt robust, das Glossy Display ist klar, scharf und ausreichend hell, der abnehmbare und großzügige Sonnenschutz bietet im zusammengeklappten Zustand Schutz für die Displayoberfläche und an der Unterseite des Displays befindet sich das 1/4″ Befestigungsgewinde.

Technische Daten laut Hersteller (mehr Infos bei meinfo.to):

  • 17,8cm (7″) Bildschirmdiagonale
  • native Auflösung: 1024x600px
  • Einschaltzeit: 10 Sekunden
  • HDMI Signal Umschalt- / Reaktionszeit: 3 Sekunden
  • Maße (BxHxT): 190x120x55(70*)mm, *mit Akku
  • Gewicht: 450g (650g mit Akku)
  • Anschlüsse: HDMI (in und out), AV (Cinch), Mikrofon, Netzanschluss, Kameraanschluss
  • Kamerasteuerung am Gerät (AF, Auslöser, Bulb), Infrarotauslösung
  • Menüsprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch u.a.
  • Energieversorgung: Li-Ion-Akku 7,2V 5200mAh (Sony-F770 Batterie) oder Netzteil

Nach meinen ersten Tests bin ich wirklich zufrieden mit dem Display. Auf eine Begebenheit möchte ich an dieser Stelle jedoch noch hinweisen:
Die Reaktionszeit des HDMI Ports liegt bei ca 2-3 Sekunden…
Jetzt werdet ihr sagen: „Und? Monitor an, LiveView rein, kurz warten, los geht’s!“ – Stimmt soweit.
Wenn da nicht eine gewisse Eigenheit der 5D mkII wäre. Sobald man mit der Aufnahme beginnt, verschwindet das HDMI Signal kurz bevor es wieder einsetzt (Hier wird die Auflösung am HDMI Port geändert). Das hat zur Folge, dass der Monitor erneut nach dem Signal sucht. So fehlet einem in den ersten 2-3 Sekunden einer jeden Aufnahme das Monitorbild. Das nervt ehrlich gesagt etwas, ist aber bei fast allen externen Monitoren das selbe Problem.

Ich möchte Phottix an dieser Stelle zu Gute halten, dass die Umschalt- / Reaktionszeit von 3 Sekunden in den Spezifikationen des Displays ausgewiesen wird. Und Phottix liegt damit sogar relativ weit vorne! Andere Hersteller, sogar weit teurere Modelle, brauchen hier mitunter bis zu 7 Sekunden… Doch die wenigsten wissen eben, was das für Auswirkungen hat. Da es sich hierbei aber anscheinend um ein 5D mkII  (oder generell Canon?) speziefisches Verhalten handelt, wird natürlich nicht explizit auf dieses Verhalten hingewiesen.

Pros und Contras im Überblick:

Pro:

  • großzügiger Sonnenschutz…
  • …zusammengeklappt schützt er das Display
  • Sehr klare Bilddarstellung durch Glossy Display
  • HDMI IN und OUT (Bild kann an einen weiteren Monitor durchgeschleift werden)
  • inklusive Neopren-Tasche
  • Netz- oder Akkubetrieb möglich, Akku im Lieferumfang enthalten (nicht immer üblich)

Contra:

  • HDMI Umschaltzeiten stören… durch diese bleibt das Bild in den ersten Sekunden
    der Aufnahme schwarz (Canon 5D mkII speziefisches Problem?)
  • Keine Video-/Kameraspezifischen Einstellmöglichkeiten/Funktionen

Zusätzliche Features

Neben den eigentlichen Anzeigen des Bildes, bietet der Phottix Hector 7HD auch noch die Funktionen eines Kabelauslösers. Dem Monitor liegen Adapter für die gängigsten Kamerahersteller bei, so kann man mit den dafür vorgesehenen Tasten sogar die Kamera im „Photo-Modus“ fokusieren und auslösen. Nice to Have.

Neben der HDMI Schnittstelle bietet der Monitor noch ein HDMI Out, d.h. hier kann das Signal zu einem weitern Monitor durchgeschleift werden, ein Kopfhöreranschluss und eingebaute, kleine Speaker sind vorhanden aber auch an analoge Chincheingänge wurde gedacht. Des weiteren liegt eine Fernbedienung bei.

Resümee

Qualität und Haptik des Monitors haben mich überzeugt. Der Lieferumfang  ist üppig und lässt, bis auf die schlussendliche Befestigungslösung, keine Wünsche offen. Das Bild konnte durch klare, scharfe und kontrastreiche Darstellung punkten. Die abnehmbare Sonnenblende und deren Schutz des Displays im zusammengeklappten Zustand finde ich pfiffig gelöst. Anschlussmöglichkeiten und die Wahl zwischen Akku- oder Netzbetrieb sind mehr als Standard. Bis auf das kleine Manko mit dem aussetzenden Bild bei Aufnahmebeginn (welches eher Canon als Phottix zuzuschreiben ist) bin ich rundum zufrieden, nein – überzeugt vom Phottix Hector 7HD! Für den derzeitigen Preis von 290,- EUR eine klare Kaufempfehlung meinersetis. Einzig videospeziefische Funktionen (wie man sie in der oberen Preisklasse, z.B. bei SmallHD findet) sucht man vergebens…

Okii USB Focus Controller – Mein Eindruck

Vor einer Weile bin ich auf den Okii USB Focus Controller gestoßen und habe mich direkt gewundert warum ich nicht schon öfter davon gehört oder gelesen habe. Es handelt sich hierbei um ein CNC gefrästes Gehäuse welches wie ein normales FollowFocus Rad aussieht. Allerdings befindet sich an der Seite ein USB Anschluss… kurzum, mit dem USB Focus Controller kann man nicht nur, wie der Name schon sagt, den Focus einer Canon DSLR via USB steuern, sondern noch viel mehr…

Okii Systems war so freundlich und hat mir ein Exemplar zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank an dieser Stelle noch mal.

Zum USB Focus Controller…

…das Gehäuse ist aus Aluminium gedreht und hat trotz Akku ein angenehmes Gewicht. Das Fokus-Rad hat eine passende Friktion und somit lässt sich der Fokus präziese steuern. Schaut man sich das Device genauer an, fallen einem neben der USB Buchse, dem Einschalter und der Status-LED die zweifarbigen Markierungspunkte auf. Hierbei handelt es sich um Tasten! Mit diesen lässt sich z.B. der LiveView Modus ein und ausschalten, man kann schrittweise fokussieren und auch die 5x und die 10x Vergrößerung einblenden. Mit der roten Taste kann man die Aufnahme starten und stoppen und durch gedrückt halten kann man sogar ein Foto aufnehmen.

Bei der Geschwindigkeit des Fokussierens hat man die Auswahl zwischen 3 Einstellungen. Große Schritte (etwas ruckelig aber schnell) mittlere Schritte (perfekt beim live-filmen) und kleine Schritte (für das Fokus-Feintuning). Die vier Tasten auf der anderen Seite dienen dazu Fokuspunkte zu speichern welche man anschließend durch betätigen der jeweiligen Taste automatisch anfahren kann. Perfekt bei gestellten Szenen und festen Objekten.

Aber hier gibt es gleiche eine Sache zu erwähnen welche man beachten muss. Das Gerät speichert nicht die Fokusposition, sondern „lediglich“ die Impulse welche es an die Kamera leitet um von der einen gespeicherten Postion zur gewünschten zu kommen. Das heißt im Klartext, bewegt man in der Zwischenzeit den Fokusring von Hand, stimmt die Impulsanzahl nicht mehr um in den gewünschten Fokus zu kommen. Hier muss man also aufpassen!

Ein Beispiel-Clip

Mein Eindruck

Mir wurde nach dem Testen klar warum das Gerät „Focus Controller“ getauft wurde und nicht „Follow Focus“, denn es eignet sich nur ganz bedingt zum filmen. Selbst bei Objektiven mit USM Motoren ist die Fokusfahrt nicht ruckelfrei, da die Ansteuerung in Impulsen erfolgt. Hierauf wird aber auch schon vom Hersteller hingewiesen. Dennoch kann man es mit Vorsicht für feste Fokusfahrten einsetzen, oder aber einfach als Fernbedienung für die Kamera, da das USB Kabel doch recht gut verlängert werden kann (z.B. auf einem Kamerakran). Die eigentlichen Stärken des Okii USB Focus Controllers sehe ich allerdings ganz klar z.B. in der Makrofotografie. In der feinsten Stufe lassen sich wirklich sehr exakte Fokussierungen vornehmen. Vorteil hierbei, man muss die Kamera nicht berühren… zum einen wackelt sie so nicht nach (im Makrobereich nicht zu unterschätzen) und zum anderen, fotografiert man z.B. lebende Insekten, kann man Abstand zum Objekt gewinnen.

Pro:

  • speichert Fokus Positionen
  • Plug ’n‘ Play
  • genaues Fokussieren möglich
  • große Reichweite

Contra:

  • nicht als Follow Focus geeignet (wird aber schon vom Hersteller darauf hingewiesen!!)
  • Keine Beschriftung (siehe Update)
Hier noch ein Kurzfilm in welchem der Focus Controller verwendet wurde:

Update: Bei der aktuellen Version des Okii USB Focus Controllers wurde die Kritik an der fehlenden Beschriftung der Buttons berücksichtigt. Die neue Version wurde nun also mit eindeutigen Bezeichnungen der Bedienelemente ausgestattet. Dies sollte die Bedienung noch weiter vereinfachen.

lightGIANTS Project Y Trailer

Daniel und ich waren im Zuge des Project Y in unserem lightGIANTS Studio tätig und wir haben einen Trailer erstellt. Ein kleiner Vorgeschmack auf größere Neuigkeiten die bald folgen werden.

Und hier ein paar Behind the Scenes Bilder.

Wir haben bei diesem Video unseren DIY Schienen-Dolly verwendet, eine Kreation von Daniel. Ausserdem haben wir in diesem Zug auch gleich den Okii USB Focus Controller in der Praxis getestet. Diesen hat mir Will von Okii Systems freundlicher Weise zur Verfügung gestellt. Eine ausführliche Review folgt!

Kodak PlaySport Zx5 – Mein Eindruck (Sponsor)

Wie schon mehrfach erwähnt, stehen bei mir mehrere Videoprojekte an. Da ich ein Fan von ausgefallenen Looks und Blickwinkeln bin, manche (mir vorschwebende) Einsatzorte feucht oder riskant sein werden und ich dies mit meiner DSLR teilweise auch aus Gewichtsgründen nicht realisieren kann, wollte ich meinen Fuhrpark um eine wasserdichte und stoßfeste Actioncam erweitern.

Kodak Deutschland war so freundlich und interessiert, und sponsorte mir kurzerhand eine Kodak PlaySport Zx5. Vielen Dank an dieser Stelle!

Da das Wetter die letzte Zeit keine Skimmboard-Sessions zuließ habe ich die Kodak Playsport Z5x anderweitig auf Herz und Nieren getestet. So hatte ich die Kleine auf meinen Reisen nach Edinburgh und Venedig dabei. Durch die kleine Bauweise war sie stätig in meiner Hosentasche dabei und sofort griffbereit! Nicht nur ich, auch meine Begleiter haben einfrig gefilmt. Und jeder der noch so skeptisch gegenüber der Kamera war, war spätestens nach den ersten Minuten in den Bann gezogen.

Die Vorteile liegen hier ganz klar auf der Hand. die Z5x animiert einen förmlich dazu immer wieder ein kurzes Video zu drehen, es macht richtig Spass. Sie fällt kaum auf, man muss nicht auf irgendwelche Einstellungen achten, durch ihre Bauweise muss man nicht wie auf ein rohes Ei aufpassen – einfach drauf los filmen. Und genau hier liegen auch ihre Stärken!

Zu den technischen Eigenschaften:

  • Die Auswahl an Videoeinstellungen die zur Verfügung stehen reichen, neben WVGA, von 720p mit 30 fps über 720p mit 60 (!!!) fps (ideal für Sportaufnahmen und eventuelle SlowMo Aufnahmen) bis hin zu 1080p mit 30 fps. Hier sollte also für jede Anforderung etwas dabei sein. Auch Fotos mit 5 Megapixel lassen sich erstellen.
  • Der elektronische Bildstabilisator vedient seinen Namen wirklich! Beachtlich was Kodak hier geleistet hat. Er schluckt selbst gröbere Vibrationen und Verwackler. Ein kleinen Nachteil den dieser mit sich bringt, bei manchen Kamerafahrten wirkt das Bild durch die Stabilisierung etwas ruckelig. Das aber nur am Rande, denn die Vorteile der Bildstabilisierung sind echt beachtlich! Also nie mehr verwackelte Bilder! 😉
  • Die Audioqualität ist wirklich brauchbar. bedenkt man doch das es sich hierbei um eine Wasserdichte Kamera handelt. Solltet ihr schonmal Audioaufnahmen einer GoPro gehört haben, wisst ihr wovon ich rede.
  • Was mich besonders freute, war das Standard Stativgewinde an der Unterseite der Kamera. Somit lässt sich die Cam problemlos auf Saugstative, Superclamps oder jedes andere Stativ schrauben!
  • Die eigentlichen Killereigenschaften dieser Kamera sind, das sie stoßfest und wasserdicht (bis 3 Meter) ist. Dies sieht man der Cam auf den ersten Blick nicht unbedingt an, aber es funktioniert und überzeugt vom ersten Augenblick an.
Diese Features mussten wir natürlich gleich testen. Da kein See-Wetter herschte, haben wir uns hier spontan etwas ganz besonderes einfallen lassen… 😉 aber seht selbst:

Mein Resümee:

Mich hat die Cam, welche es zu einem EVP von 180,- EUR gibt, überzeugt. Natürlich stößt sie bei schlechten Lichtverhältnissen schnell an ihre Grenzen und sie wird bei einem Videodreh auch nicht die große DSLR ersetzen. Aber für waghalsige Kameraeinstellungen und -positionen ist sie perfekt. Ob aufs Skimmboard geschnallt, an die Stoßstange vom Auto direkt überm Asphalt, man muss um die Cam einfach keine Angst haben. Perfekt um z.B. mal eben schnell ein kurzes Erinnerungs-Video zwischedruch zu drehen. Der Akku hat selbst bei häufiger Verwendung immer den kompletten Tag druchgehalten. Alles in Allem ist es eine tolle Ergänzung meines Equipments. Ich denke aber das die Zielgruppe hier eher im privaten Bereich liegt. Die besten Ergebnisse erzielt man in der prallen Sonne. Ob im Urlaub, z.B. am Pool oder beim Schnorcheln, der Ausflug zum See oder ein einfallsreiches Freizeitvideo, hier spielt die Play Sport Z5x ihre Stärken aus. Spätestens überall da, wo eure normale Kamera nicht zum Einsatz kommen kann!

Dennoch wird die Cam meinen Furhpark dauerhaft erweitern. Sie macht einfach Spass und die eine oder andere Einstellung und Position ist nunmal nicht mit der großen (nicht wasserfesten) Kamera möglich. Somit waren das hier mit Sicherheit nicht die letzten Aufnahmen welche ihr von der Kodak Play Sport gesehen habt.