Madrid im Januar – been there, done that.

Vergangene Woche waren wir für ein verlängertes Wochenende in Madrid und so möchte ich unsere Do’s and Don’ts und vor allem unsere ganz persönlichen Erfahrungen und Eindrücke festhalten. …und natürlich darf die obligatorische Ladung Bilder nicht fehlen.

Madrid-1024846

 

Wir hatten von Regen bis strahlenden Sonnenschein jede Wetterlage. Milde 15°C Ende Januar eignen sich allerdings perfekt um dem kalten Winter in Deutschland ein bisschen zu entfliehen. Und mit seiner Vielzahl an Museen und Shopping-Möglichkeiten, neben den üblichen bekannten und weniger bekannten Sehenswürdigkeiten, bietet Madrid wirklich für jede Wetterlage ein Programm.

Unterkunft und Lage
Wir haben uns bei unseren Aufenthalt für ein Hostel direkt am Plaza Mayor entschieden. Auf dieser Seite der Gran Via findet man eher die Kaffees statt das Nachtleben, was bei den historischen Bauten und ihren papierdünnen Wänden für einen ruhigeren Schlaf sorgt. Davon abgesehen ist das eine perfekte und zentrale Ausgangslage, um die Sehenswürdigkeiten Madrids hauptsächlich zu Fuß erreichen zu können und aber auch Abends nicht all zu weit vom Geschehen weg zu sein.

Madrid-1024707

Generell muss man sich, gerade bei einfacheren Unterkünften, auf eine etwas lautere Umgebung einrichten. Die Wände und Bauweisen der historischen Bauten in der Altstadt schirmen nicht, weil man es vielleicht gewohnt ist, den Lärm ab. Zudem geht es im Zentrum einer spanischen Großstadt wie Madrid, generell nicht gerade Leise zu. Es wird laut gefeiert und diskutiert oder man hat eine der Lüftungen der fast jedem Haus im Erdgeschoss befindlichen Wirtschaft/Restaurant/Bar.

Museo del Jamón
An jeder Ecke Madrids findet man Läden, in denen die bekannten und beliebten geräucherten Schinken – „Jamón“ von der Decke hängen oder in der Auslage liegen. Eine der Adressen in Madrid hierfür ist sicherlich das „Museo del Jamón“. Hier gibt es alles rund um den Schinken. Der Kilopreis kann bei manchen Schmuckstücken auch deutlich über 60 EUR und mehr liegen. Was man sich in diesem Zuge nicht entgehen lassen sollte, sind die „Borcadillo de Jamón“. Einfache, weiße Baguettes mit ein paar Scheiben handgeschnittenem Jamón und nach Wunsch auch noch leckerem Käse. Das ganze dann für unschlagbar günstige 1,- bis 1,80 EUR. Eine willkommene und super leckere Zwischenmahlzeit. Sollte man unbedingt probieren.

Gran Via
Ein Shopping-Paradies, wenn man drauf steht. Eine unendliche Vielzahl an Läden sammeln sich auf der Gran Via selbst oder in den unzähligen Parallel- und Seitenstraßen. Einige Läden findet man sogar mit bis zu 3 Filialen. Hauptsächlich dreht sich hier alles um Mode und Accessories.

Madrid-4758

Retiro Park
Ein aufwändig und detailverliebt gestalteter Park, der neben der ersehnten frischen Luft, auch ein riesiges Netz an Wegen bieten, welche durch Baumansammlungen, Wiesen oder liebevoll angelegte Zierbeete führen. Bei unserem Spaziergang sind wir auf das Monument für Alfons XII. am künstlichen See Estanque del Retiro und den ebenso sehenswerten Kristallpalast gestoßen.

Teleférico de Madrid
Was komischerweise in unserem Reiseführer und sonstigen Empfehlungen nie erwähnt wurde, ist die Seilbahn Madrids. Diese befördert einen für knappe 6 EUR pro Person auf einer 12 minütigen Fahrt direkt ins Herz des Casa de Campo Parks. Wir waren Ende Januar hier aber es war grün wie im Sommer. Die Sonne schien und es waren milde 15°C. Eine kleine Portion Frühling also.

In der Nebensaison fährt die Seilbahn nur Samstag und Sonntag, in der Hauptsaison 7 Tage die Woche. Wer also dem Gewusel und den Gerüchen der Stadt mal ein wenig entfliehen will, der sollte einen Ausflug einplanen. Einen ungewöhnlichen Blick auf die Stadt gibt es inklusive und die Wartezeit hielt sich in Grenzen. Wie voll das Gebiet und die Seilbahn im Sommer sind, das kann ich allerdings nicht sagen.

Museo del Prado
Nicht umsonst eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Eine wirklich beeindruckende Sammlung an Kunstwerken und auch die Sonderausstellungen sind jedes Mal hochkarätig. So war während unseres Besuches u.a. eine Sonderausstellung zu Ingres eingerichtet, der Meister des „antiken Photoshops“, mit Arbeitsskizzen seiner Werke – unglaublich interessant zu sehen. Und ich habe mich in Goyas schwarze Gemälde verguckt.

Museo Reina Sofia
Madrid hat recht viele Musen und Kunstsammlungen zu bieten. Oft erwähnt auch das Museo Reina Sofia als Ergänzung für das Museo del Prado. Hier ist hauptsächlich die moderne Kunst vertreten. Ich muss aber sagen, dass die Aufteilung und die Routen durch das Museum eher anstrengend gestaltet sind. Uns hat es bei weitem nicht so gut wie del Prado gefallen.

La Pescadería
Wurde auch uns empfohlen (Danke Tim) und wir können es ebenso weiter empfehlen. Das La Pescadería liegt im Herzen des Ausgeviertels von Madrid, direkt über der Gran Via und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Tolle Atmosphäre, geniale Lokalität und Einrichtung, solide Cocktails und eine leckere Auswahl an besonderen Speisen. Das Essen ist nicht ganz günstig aber lohnt sich.

Resümee
Madrid hat einiges zu bieten. Beeindruckt waren wir vor allem vom Mueso del Prado und seiner Kunstsammlung, die Architektur und dem leckeren Jamón! Im Vergleich zu z.B. Lissabon, wo wir jederzeit erneut hinfahren würden, ist Madrid zwar eine Reise wert aber frei nach dem Motto „been there, done that“ zieht es uns kein zweites Mal hin.

Madrid-1024946 Madrid-1024927 Madrid-1024910 Madrid-1024920 Madrid-1024860 Madrid-1024859 Madrid-1024852 Madrid-1024838 Madrid-1024772 Madrid-1024755 Madrid-1024738 Madrid-1024736Madrid-1024739

Lissabon im Dezember – Reisebericht & Tipps

lissabon-2521Man könnte meinen, Anfang Dezember ist nicht die beste Reisezeit für eine Stadt wie Lissabon. Hätte ich zumindest gedacht. Aber wir wurden eines Besseren belehrt. Denn im Grunde war es perfekt. Jeden Tag strahlend blauer Himmel, die Mittagssonne konnte man windgeschützt auch ohne Jacke genießen, die Straßen waren nicht gnadenlos überfüllt und eine kleine Priese weihnachtlicher Stimmung konnten wir auch einfangen. Vor allem aber konnten wir die Stadt erleben, die Seele baumeln und uns einfach treiben lassen.

Und da wir wirklich eine sehr tolle Zeit und jeden Tag das Glück und den Zufall auf unserer Seite hatten, gibt es hier eine Ladung Tipps und tolle Should-See Ecken für alle die es interessiert.

Typographia Store

lissabon-1005229

Ein kleiner unscheinbarer Laden auf der Einkaufsstraße. Offen, hell und stylish modern eingerichtet und… nur T-Shirts. Nichts sonst. Und der Name ist Programm. Alles, was das Typographie-Herz höher schlagen lässt und ein T-Shirt stylisher als das andere. Alle Designs werden im Hinterstübchen selbst entworfen und sogar der Siebdruck wird von Hand selbst gemacht. Und dann Preise zwischen 13,- und 18,- EUR? Was will man mehr? Unbedingt vorbei gehen, ansehen und bei gefallen auch ein Shirt mitnehmen!

lissabon-1005231 lissabon-1005232 lissabon-1005236

Cafe Buenos Aires

lissabon-1005321

Dieses Lokal/Café haben wir per Zufall beim Schlendern durch die Stadt entdeckt und die Gelegenheit genutzt, ein wenig mit einer der Inhaberinnen zu plaudern. Das Konzept fand ich sofort interessant. Geöffnet wird gegen 18 Uhr. Ab da kann man in sehr gemütlichem, urigen Wohlfühl-Ambiente einen Drink oder Café zu sich nehmen. Auf der Speisetafel stehen jeden Abend 2 Bio-Gerichte zur Auswahl. Nun wird bis ca 21 Uhr gewartet bis das Lokal voll besetzt ist und dann geht das eigentliche Konzept los… Sind alle Plätze besetzt, startet die Dinner-Time. Von nun an sind nur noch essende Gäste im Lokal, man wählt eines der beiden Gerichte und es wird gemeinsam gespeist und der Abend zelebriert. Nachdem alle das Dinner genossen haben, schließt das Lokal wieder. Möchte man während der Dinner-Zeit nur etwas trinken, wird man höflich darauf verwiesen, doch am nächsten Tag zu früherer Zeit vorbei zu schauen. Sieht man sich das Konzept an – absolut verständlich! (Facebook)

Linie 28

lissabon-1005223Sicher kein Geheimtipp, in jedem Reiseführer empfohlen und auch vor Ort überall präsent. Die historische Linie 28. Startet am Praça Martim Moniz direkt vor dem Hotel Mundial (in welchem wir gewohnt haben) und Endet auf dem Vorplatz des Friedhof Prazeres. Will man gemütlich eine komplette Runde fahren und auch einen Sitzplatz haben, sollte man die Fahrt vorsichtshalber an einer der beiden Endstationen starten. Die Linie schlängelt sich förmlich durch die engsten Straßen, teilweise mit wenigen Zentimetern Abstand zu Hauswänden und parkenden Autos durch die Stadtteile Alfama, Baixa und Lapader Lissaboner Innenstadt mit dem Stadtteil Prazeres. Mehr Infos findet ihr hier.

lissabon-1005370 lissabon-1005365

Hotel Mundial

lissabon-1005257

Wir haben nicht viele Hotels angeschaut bei unserer Buchung, den Bildern nach sagte uns das Hotel Mundial direkt zu. 4 Sterne, preislich dennoch im Budget und eine Dachterrasse im Lounge Stil mit traumhafter Aussicht + absolut zentrale Lage und durchweg gute Bewertungen in einschlägigen Portalen haben uns zur Buchung bewogen. Und was soll ich sagen… besser hätten wir es wohl nicht treffen können. Saubere große Zimmer, ein schönes großes Tageslichtbad, besagte Dachterrasse deren Ausblick uns täglich den Atem geraubt hat (ich denke die Bilder sagen alles) und die perfekte Lage um als Ausgangspunkt für die täglichen Streifzüge durch Lissabon zu dienen. Sehr professionelles und freundliches Personal und ein angenehmes Ambiente. Können wir nur wärmstens weiterempfehlen!

lissabon-1005197 lissabon-1005247

 

Taxi fahren

Selten bin ich so günstig und schnell (!!!) von A nach B gekommen, wie mit den Taxis in Lissabon. Die Fahrt vom Flughafen in die Innenstadt von Lissabon kostete gerade einmal 8,- EUR im Nachttarif. Aus der Innenstadt zum Torre del Belèm, ebenfalls ca 8,- EUR. Da muss man sich nicht viele Gedanken machen, wie man sich bei größeren Entfernungen fortbewegt. Abgerechnet wird nach gefahrenen Kilometern und das merkt man auch an der Fahrweise. Denn das Gaspedal ist stets am Bodenblech, ist eine Straße 3-Spurig, werden auch alle 3 Spuren ausgiebig genutzt. Ist es mal nur eine Spur, wird kurzerhand eine zweite eröffnet.

Castelo de Sãu Jorge

lissabon-1005243Ebenfalls sicher kein Geheimtipp und zudem könnte einen der Eintritt von 7,50 EUR anfangs abschrecken aber definitiv ein MustSee Spot in Lissabon ist das Castelo de São Jorge. Ständig präsent, von fast überall aus der Stadt zu sehen, wacht das Castelo auf dem Hügel über Lissabon. Belohnt wird man nach dem Aufstieg mit einer traumhaften Aussicht über die Stadt. In der Burg selbst ist kaum etwas abgesperrt, man kann nahezu jedes Gebäudedach oder jeden der unzähligen Türme sowie die außen liegende Burgmauer erklimmen und abgelegene Plätze mit noch tolleren Ausblicken erkunden.

Schönste Aussicht
Die schönste Aussicht und den wohl tollsten Spot um in Lissabon einen Sonnenuntergang zu genießen, bietet eine außen liegende Treppe (Google Map), welche den Anschein macht, aus der Burg hinaus, den Hang hinab zu führen. Hier kann man es sich gemütlich machen und bekommt einen unverbauten Ausblick mit nahezu 180° Blickwinkel weit über den Dächern Lissabons Richtung Sonnenuntergang geboten.

lissabon-2538 lissabon-1005381 lissabon-1005390

Schleichweg
Beim Auf- bzw. Abstieg kann man sich einen großen Teil des Weges sparen, nimmt man die Abkürzung über den Parkhausaufzug (Google Map) Elevador Baixa, dessen oberer Eingang an einer Lounge-Bar und der Untere in einem Supermarkt liegt. Diesen haben wir auch nur durch Zufall gefunden, daher an dieser Stelle der Tipp.

Hard Rock Cafe

lissabon-1005332Sucht man Abends unter der Woche eine Location für einen Drink, merkt man schnell, dass die Bars und Kneipen recht leer sind. Klar, das arbeitende Volk feiert unter der Woche nicht und bei dem riesen Angebot, verlieren sich die wenigen Menschen dann recht schnell. Wo man aber garantiert unter Leute kommt und, wie in unserem Fall auch noch täglich Livemusik geboten bekommt, ist das Hard Rock Cafe Lissabon. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

Torre de Belém

lissabon-1005281Recht weit außerhalb und ab vom Schuss, findet man das wohl mit berühmteste Wahrzeichen Lissabons. Torre de Belém. Erbaut um die Hafeneinfahrt vor feindlichen Schiffen verteidigen zu können, kann man sich noch heute vorstellen, wie beeindruckend der Anblick dieses Turmes bei der Einfahrt gewesen sein musste. Nicht zwingend ein MustSee, da weit außerhalb, dennoch aber einen Abstecher wert und am besten via Taxi zu erreichen. Für Fotografen definitiv ein tolles Motiv und eines der beiden Weltkulturerben Lissabons.

Mosteiro dos Jerónimos

lissabon-1005301…auf dem Rückweg vom Torre de Belém, nimmt man am geschicktesten gleich den Besuch im Hieronymuskloster, das Zweite der beiden Weltkulturerben Lissabons. Von außen ein beeindruckendes und riesiges Bauwerk in weiß mit schönsten Verzierungen, Herberge für 2 Museen, Geburtsstätte des „Vertrags von Lissabon“ und eine wunderschöne Kirche.

lissabon-1005297 lissabon-1005295

Essen und Trinken

Ob einen Kaffee, ein schnelles Sandwich für nen kleinen Hunger oder typisch gegrillter Fisch oder Fleisch. In der Innenstadt Lissabons muss man nicht weit laufen oder gar lange suchen um ein Lokal, Kaffee oder Restaurant zu finden. Dennoch haben wir ein paar Highlights gefunden, welche hier Erwähnung finden sollen.

lissabon-1005148Café A Brasileira
Eines der ältesten und bekanntesten Cafés Lissabons und wahrlich eine MustSee Adresse! Im inneren hat sich über die Jahre anscheinend nichts verändert und draußen tummelt sich das Leben der Einkaufsstraßen rund um die kleinen Tische des Cafés. Hier erfahrt ihr mehr.

Bitoque & Company Gourmet
Gewöhnliche Gerichte in außergewöhnlichem Ambiente und Arrangement? Hier seid ihr richtig. Ob ein Sandwich oder einen Burger, dazu die feinsten Pommes in ungewohnter Form, sehr adrette Bewirtung, hausgemachte Orangenlimo und den weltbesten Cappuccino (hat zwar nichts mit Cappuccino zu tun, trotzdem der Weltbeste, unbedingt bestellen!)

Shopping

Die Einkaufstraßen Lissabons sind voller kleiner und großer Läden. Ein unfassbar großes Angebot an Schuh- und Modegeschäften erwartet euch. Plant also locker einen kompletten Tag für eine ausgiebige Shopping Tour ein. Denn neben den gängigen Marken, welche wir auch aus Deutschland kennen, gibt es einige lokale Marken und Ketten, mit erfrischend neuen Ideen und Stilen. Aber auch die kleinen Läden in den Seitenstraßen solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Hier ist für jeden Geschmack etwas geboten. Ob es Bücherläden mit antiken Büchern sind oder z.B. oben genannter T-Shirt Shop, Platten- oder Krimsläden. Man vergisst schnell die Zeit beim schlendern durch die Gassen und über die Einkaufspromenaden. Die Preise sind mit unseren zu vergleichen, wenn ein Unterschied zu merken ist, dann sind die Sachen eher günstiger wie bei uns. Hier noch ein paar Highlights:

A Vida Portuguesa
Ein kleiner Laden in einer Seitenstraße, voll mit Retro Artikeln und kleinen Kostbarkeiten. Man muss hier nicht zwingend fündig werden, aber alleine der Anblick ist schon einen Besuch wert!

lissabon-1005154 lissabon-1005155 lissabon-1005158

…oder ein Shop voller Sardinenbüchsen!

lissabon-1005115 lissabon-1005118 lissabon-1005120

Resümee

lissabon-2519Wart ihr schon in Lissabon? Dann könnt ihr meine Begeisterung sicher nachvollziehen. Wart ihr noch nicht dort, schreibt es weit oben auf eure ToVisit Liste, nehmt euch 4-5 Tage Zeit und besucht so bald es geht diese wundervolle Stadt! Ich kann sie mit keiner von mir bisher besuchten Stadt Europas vergleichen und diesen Eindruck höre ich auch von anderen. Lissabon ist einzigartig, vielseitig, entspannt, warmherzig und freundlich und ein echter MustSee Spot in Europa!

Wir hatten ein paar wirklich tolle Tage und ich kann sogar die Jahreszeit uneingeschränkt empfehlen, um noch einmal ein paar Sonnenstunden zu tanken, bevor der kalte, nasse deutsche Winter Einzug hält!

Und weil wir so viele Bilder haben, hier noch ein paar unsortierte Impressionen:

Ich bin dann mal weg…

Heute Abend geht der Flieger nach Lissabon und Ende nächster Woche geht’s wieder gen Heimat. Mit der Hoffnung (und der Wetterbericht lässt Gutes ahnen) noch etwas Sonne zu tanken, nicht ganz so kalte Temperaturen zu haben, Lissabon zu erkunden, es uns einfach gut gehen und die Seele baumeln zu lassen. Einfach abschalten! Und so bleiben Notebook, Handy und Kopf auch weitestgehend aus. Muss auch mal sein…

Hier geht es dann ab nächster Woche wieder weiter, Reisebericht folgt im Anschluss!

Klettern in Arco am Gardasee

Das ist seit einer Weile dem Sportklettern verfallen bin, hat der ein oder andere sicher schon mitbekommen. Generell bin ich sehr angefixt, was Outdoor Aktivitäten anbelangt und so war ich im Juni mit einer bunt gemischten Truppe am Gardasee für einen Aktiv-Kurzurlaub. Die Kameras waren bei allen dabei und daher gibt es hier einen reich bebilderten Reisebericht.

Arco_JK-4295

Alles fing an mit einem Klettersteig der Klasse „Muss man gesehen und erlebt haben“ welchen ich per Zufall ausgegraben habe. Nach der Frage in die Runde war schnell klar, es geht an den Gardasee. Nach einer kurzen Recherche war auch das genaue Ziel keine Frage mehr, unsere Zelte schlagen wir in Arco auf. Das Klettermekka Europas. Wer hier zelten will, wird schnell auf eine Adresse stoßen und zwar den Campingplatz Zoo welcher im direkten Anschluss zum etwas bekannteren, aber ebenso etwas teureren Capingplatz Arco liegt.

Zoo Camping

Die Lage des Campingplatzes, im Tal direkt am Fluss Sarca gelegen, das Zentrum von Arco in Laufreichweite (2km), der Gardasee-Strand in Riva gemütlich mit dem Rad zu erreichen (7km) und umgeben von den schönsten Klettergebieten der Region, ist einfach perfekt. In Laufreichweite (500m) findet man zudem die Pizzaria California, wo sich Abends allerhand Kletterer und Sportbegeisterte einfinden und bei guter Musik köstlich speisen.

Die Kommunikation und Reservierung im Vorfeld war etwas steinig. Die Herrschaften sprechen bedingt Englisch und all zu spezifische (Nach-)Fragen gestalteten sich etwas schwierig, was aber im Endeffekt nicht schlimm war, denn vor Ort zeigte sich dann, dass alles sehr entspannt ist und recht unkompliziert auf Wünsche eingegangen wird. Von anderen Besuchern habe ich im Vorfeld erfahren, sollte man tatsächlich nur mit eigenem(n) Zelt(en) anreisen, kann man sich für gewöhnlich das vorherige Reservieren sogar sparen, denn normal findet man immer noch einen Platz und ist so dann auch nicht an die Mindestaufenthaltsdauer  (4 Tage) bei der Buchung gebunden. Wir wollten zusätzlich allerdings eines der Safari-Tents und hier empfiehlt sich eine vorherige Reservierung zwingend.

Das besagte Safari-Tent erwies sich als perfekte Basis auf dem Platz, ein Zeltplatz daneben diente als Fläche für die restlichen 4 Zelte. Morgens wurde dann gemütlich zusammen auf der Veranda gefrühstückt und die Verpflegung für den Tag vorbereitet, Abends ließen wir den Tag und das Erlebte in der großen Runde bei ein paar Bieren ausklingen. Das Safari-Tent bietet Schlafplätze für 6 Personen, ein eigenes, sehr komfortables Bad und eine voll ausgestattete Küche mit Essecke. Auf der überdachten Veranda findet man einen großen Tisch und Sitzmöglichkeiten für 8-10 Personen. Auf einer Campingparzelle findet man locker mit 4-6 (2-3 Personen-) Zelten platz, möchte man sein Auto dazu stellen, reicht der Platz immer noch für 4 Zelte.

Auf dem Platz befindet sich ein kleiner Laden in dem man alles nötige einkaufen kann, im Hauptgebäude gibt es kostenloses WiFi die Sanitären Einrichtungen sind sauber und in ausreichender Zahl vorhanden. Man kann seit diesem Jahr direkt vor Ort, zu einem günstigen Satz Fahrräder leihen und es gibt einen kostenlosen Poolbereich mit Liegen. Dieser hat allerdings nur von 11 bis 17 Uhr geöffnet, was das Nutzen etwas schwierig gestaltet, wenn man den ganzen Tag unterwegs ist.

Tipp: Was ich im Nachhinein herausgefunden habe, das vermeintliche Schwimmbad am benachbarten Campinplatz Arco gehört nicht zum Campingplatz, sondern ist ein öffentliches Schwimmbad des Tourismus-Sportzentrums und für jedermann kostenlos nutzbar. Dieses verfügt dann auch über ein 50m Becken, ein Kinderbecken mit Rutsche, eine Bar und einen Imbiss so wie kostenlose Warmwasser-Duschen. Öffnungszeiten konnte ich hier allerdings nicht ausfindig machen.

Der Campingplatz Zoo ist ein Familienbetrieb und den ganzen Tag, ja sogar oft zur später Stunde ist jemand aus der Familie Salvaterra anzutreffen und jederzeit entspannt und hilfsbereit, sollte es mal irgendwo klemmen.

Klettersteig Via ferrata Gerardo Sega

Arco_JK--2

Der erste Tag sollte ganz im Zeichen des Klettersteigs „via ferrata Gerardo Sega“ stehen und so machten wir uns Morgens auf Richtung Madonna della Neve, wo wir unsere Autos abstellten und uns an den ca 3 stündigen Zustieg zum Klettersteig machten. Die Wanderung führte durch den Wald, entlang an einem ausgetrockneten Fussbett, über weite Wiesen mit herrlichem Ausblick und hin zu einem wahnsinnig idyllischem Wassefall mitten in einer Lichtung im Wald wo wir erst einmal Rast machten und den Anblick einfach nur genossen.

Arco_TO-3072Von da an war es nicht mehr weit bis wir endlich den Einstieg in den Klettersteig erreichten. Und direkt nach der ersten Leiter wurde es einfach nur noch atemberaubend… Eine Abwechslung aus schwindeliger Höhe, schmalen Graden, immer toller werdender Aussicht, spaßig knackigen Kletterpartien unterbrochen von tollen Aussichtspunkten für kleine Pausen und dem Highlight, das (ungesicherte!) Durchlaufen des riesigen, natürlichen Überhanges. Dieser Teil des Steiges hat wirklich jeden ausnahmslos zu tiefst beeindruckt! Weiter folgten noch einige Anstiege und senkrechte Kletterpassagen so wie der Aufstieg eines schmalen Geröllhanges bis zum Gipfel und dem Ausstieg aus dem Klettersteig.

Anschließend ging es ca 1 Stunde mit einer lockeren Wanderung zurück zu den Autos. Im Endeffekt waren wir mit Pausen 7-8 Stunden unterwegs, allerdings war das sicher auch durch die Gruppengröße von 11 Personen länger als man dieses Programm vielleicht in kleineren Gruppen absolvieren könnte. Aber auf jeden Fall können auch wir einstimmig bestätigen, diesen Klettersteig sollte man gesehen und erlebt haben!

Arco_TG-119 Arco_TO-3102

Ferrata Colodri und klettern in Muro dell Asino

Arco_TR-0892Am zweiten Tag stand dann endlich klettern auf dem Programm. Unser Ziel war das Klettergebiet Murro dell Asino, welches auf der anderen Seite des Berghangs, direkt auf Höhe unseres Campingplatzes befand. Und wie der Zufall so will, konnte man entweder über Arco einen Bogen um den Berg machen oder aber den Klettersteig „Ferrata Colodri“ bezwingen und so den direkten Weg über den Gipfel nehmen. Ein Großteil der Gruppe entschied sich für den direkten Weg und so starteten wir den Tag wieder mit einem tollen Aufstieg und einer weiteren, grandiosen Aussicht über Arco, Riva dell Garda bis hin zum Gardasee. Wir brauchten für den Klettersteig und den anschließenden Abstieg ins Klettergebiet rund 3 Stunden. Auch hier ist sicher wieder einige Zeit der Gruppengröße geschuldet.

Arco_TR-0901 Arco_TR-0913 Arco_TR-0890

 

Arco_TO-3140Das Klettergebiet Muro dell Asino stellte sich dann als gute Wahl heraus. Denn hier waren Routen mit Schwierigkeitsgraden von 3 bis 7 zu finden und so war auch für jedes Level ausreichend Auswahl vorhanden. Wir waren nicht alleine, aber mussten dennoch nie wirklich anstehen um in eine neue Route einzusteigen und das obwohl wir alleine ständig in 4 Gruppen geklettert sind. Arco_TO-3129Der Einstieg zu den Routen liegt schön im Schatten der Bäume, die Route selber dann aber direkt in der Sonne, was gerade um die Mittagszeit sehr schweißtreiben war, aber uns dennoch nicht den Spaß verdorben hat. Am oberen Ende eine jeden Route wurde man dann wieder mit einem tollen Ausblick ins Tal und bis hin zum Gardasee belohnt!

Und weil natürlich mehr als genug Kameras dabei waren, gibt es auch ein Video zum Trip

Die Platten von Baone und klettern in Calvario

Arco_TR-0933Den letzten Tag haben wir uns dann aufgeteilt. Ein Teil der Gruppe hat sich Fahrräder geliehen und ist an den Gardasee zum Baden mit Eis essen und anschließendem shoppen gefahren, der andere Teil inkl mir ist an die Platten von Baone gefahren. Die Platten von Baone sind reine Reibungskletterei. Was uns daran gereizt hat, es ist ein guter Einstieg um Mehrseillängen zu klettern, da alle 30 Meter ein Stand gebaut werden kann um die nächste Seillänge zu bezwingen. Arco_TR-0953Gegen Mittag wurde es auf den Platten aber so warm, das wir uns entschlossen zurück zum Campingplatz zu fahren und eine Runde am und im Pool auszuruhen.

Nachmittags ging es dann wieder in einer etwas größeren Gruppe auf zum Klettergebiet Calvario. Inmitten eines Olivenhains, ragt eine ca 20 Meter hohe Wand aus dem Boden. Ganz unscheinbar findet man hier allerdings total Abwechslungsreiche Routen. Vom 4 Schwierigkeitsgrad bis in den 8en, von kleinen Überhängen bis hin zur Risskletterei sollte hier jeder etwas finden. Nicht umsonst war genau diese Wand bis 1987 das Trainigsgelände für die alljährlichen Rock Masters.

Arco_TR-0941 Arco_TR-0952 Arco_TO-3158

Arco, Essen, shopping etc…

Arco_TO-3038Arco selbst ist eine schöne, idyllische kleine Stadt mit einem tollen Stadkern, der zum schlendern einläd. Wie in Skigebieten mit den Skishops, sind es in Acro die Kletter- und Outdoorläden. Hier reiht sich ein Laden an den anderen. Nur unterbrochen von Eisdielen und Restaurants. Allerdings muss man die Zeit bestens abpassen. Frei nach der südländischen Kultur machen die Shops gegen 10 Uhr auf, schließen gegen 12/13 Uhr und haben Siesta bis 16 Uhr um dann schon um 19 Uhr endgültig den Feierabend einzuläuten.

Sparen kann man nur bedingt. Sicher sind Seile und einige Hardware deutlich günstiger als in Deutschland. Kauft man aber online, sind die Preisunterschiede nicht mehr so dramatisch. Wollte man sich also eh etwas neues anschaffen oder noch die ein oder andere Ergänzung für das eigene Equipment suchen, lohnt sich das shoppen in Arco sicher. Hier und da ist immer ein spontanes Schnäppchen zu finden. Ein komplettes Jahr darauf sparen um dort die Läden aufgrund der niedrigen Preise leer zukaufen, die Zeiten sind mittlerweile vorbei.

FotoBeim Essen kann man natürlich nicht viel falsch machen, wenn man auf Pizza und Pasta steht. Ein Tipp hätte ich aber doch. Auf der Straße zwischen Camping Arco und unserem Camping Zoo gibt es die Pizzeria California mit einer tollen Außenterrasse  vielen Tischen auch für große Gruppen, einem offenen Grill im Freien und neben super netten und lockerem Personal auf sehr leckeres Essen. Perfekt um einen aktiven Tag bei einem kühlen Bier ausklingen zu lassen und in Laufreichweite vom Campingplatz.

Resümee

Es war ein genialer Urlaub und eine tolle Zeit (wie ihr vielleicht auch im Video sehen könnt) und wir waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal in Arco. Solltet ihr einen Aktiv-Kurzurlaub planen und noch nicht sicher sein wohin oder ob Arco die richtige Adresse ist, von Radfahren (off- und onroad), Windsurfen über Wandern, Klettersteige bis hin zum Sportklettern ist hieralles geboten und bestens präpariert! Solltet ihr zu obigen Dingen noch Fragen haben, ab damit in die Kommentare.

_MG_0068

Die Bilder in diesem Beitrag sind gesammelte Werke von Thorsten, Tobi, Johannes, Johannes und mir.
Die Videoaufnahmen des Urlaubs wurden von Sebastian geschnitten.

Mein Highlight des Sommers 2011…

Diesen Sommer habe ich seit langem mal wieder in vollen Zügen genossen. Viele Reisen, wir waren oft am See, haben Lagerfeuer gemacht und viel Zeit an der freien Luft verbracht. Jetzt wo der Herbst gnadenlos Einzug hält ist es also an der Zeit ein Resümee zu ziehen…

Neben meinem Roadtrip durch die USA Anfang des Jahres, meiner Gewinnerreise  mit Manfrotto nach Venedig und unserem Fototrip nach Edinburgh war mein diesjähriges Highlight die Tage und Nächte die wir am See verbracht haben. Hierbei sind auch viele Videos entstanden und eines davon möchte ich euch an dieser Stelle unbedingt zeigen:

Jetzt steht die kalte Jahreszeit voraus, das Studio wird wieder öfter genutzt, Projekte sind in Planung, es gibt viele Neuigkeiten… Ich freue mich auf die kommenden Wochen und Monate! Ich hoffe ihr habt euren Sommer 2011 auch genossen!

Werbespot für Fit-KA – Der Drehtag

Am Samstag den 24.09.2011 war es soweit! Die Planung stand, die Akkus waren geladen, das Wetter hätte nicht besser sein können und so konnte der Drehtag zum Werbespot für Fit-KA planmäßig stattfinden. Wir trafen um 10 Uhr Morgens am Drehort, das Beiertheimer Stadion hier in Karlsruhe, ein. Nach einer kurzen Durchsprache ging es daran das Equipment herzurichten und die Trainigsgeräte aufzubauen. Anschließend war dann auch schon Drehbeginn…

 Zum Videoinhalt möchte ich an dieser Stelle noch nicht all zu viel verraten, allerdings ein paar Worte zum Drehtag. Das Endergebniss werdet ihr hier an dieser Stelle natürlich präsentiert bekommen.

   

Gegen 11 Uhr fingen wir mit den ersten Einstellungen an. Moritz hatte eine Aufstellung der Übungen welche ins Video sollten und den dazugehörigen Namen der Personen, welche diese ausführen sollten. Diese Planung erwieß sich als perfekt, denn so wussten wir immer, je nach anwesenden Personen, welche Einstellungen wir drehen konnten und mussten. Wir konnten den Tag so sehr effektiv ausnutzen. Da wir das Stadion auch nur an diesem einen Tag für uns hatten, musste am Abend also alles im Kasten sein. Wir hatten keinen zweiten Versuch. Ensprechend vollgepackt war die Zeit auch.

Später am Tag  kam dann noch ein Highlight! Eine Arbeitsbühne, für die etwas ausgefalleneren Einstellungen! 🙂 Da das auch für uns beide (Daniel und mich) eine Premiere war, fanden wir das besonders spannend. Schon abgefahren was sich einem so für Möglichkeiten bieten. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Jürgen Bannwarth von der Firma Butsch&Meier für das Bereitstellen und das geduldige Bedienen der Arbeitsbühne!

Damit ihr eine Vorstellung vom Dreh bekommt, hier ein kleiner Trailer:

Hatten wir Anfangs noch Bedenken das eventuell zu wenig „Darsteller“ erscheinen würden, waren wir am Ende des Tages verblüfft wie viele doch im Endeffekt da waren und wirklich bemerkenswert geduldig warteten, um ihre Rolle an diesem Tag einzunehmen! Ein großes Dankeschön von uns nochmals an dieser Stelle! Auch einen riesen Dank an das Katering! Neben Trinken und kleinen Stärkungen wurde am Nachmittag sogar noch ein Kaffe und Kuchen Buffet aufgetischt!

Im Endeffekt ging der Drehtag von 10 Uhr Morgens bis 19 Uhr Abends, wovon wir effektiv locker 7-8 Stunden wirklich am drehen waren. Selbst die letzten Sonnenstrahlen haben wir noch für die finale Einstellung genutzt.  Inklusive Sonnenbrand und Muskelkater, sind rund 60 GB an Videomaterial zusammen gekommen, welches nun gesichtet und verarbeitet werden will. Bald also mehr…

Danke an dieser Stelle auch an Philip Dehm für das MakingOf Material.

Sommer, Sonne & Momentaufnahmen!

„Hätte ich heute bloß die Kamera dabei gehabt…“ – Wie oft habt ihr das schon gesagt? Ich leider viel zu oft. Es gibt Situationen, da ist das einfach keine gute Idee. z.B. im Club oder auf dem Festival. Aber es gibt wesentlich mehr Situationen wo es eigentlich garkein Problem wäre. Am Baggersee, beim Lagerfeuer oder Grillen… etwas auf die Kamera aufpassen und sich über die Ergebnisse freuen!

     

Ich habe für mich gemerkt, dass ich vor lauter Studio- und Auftragsfotografie vergessen habe die eigenen, persönlichen und wichtigen Momente festzuhalten. Schaue ich mir Bilder von vergangenen Ereignissen an, habe ich feststellen müssen das diese Bilder oft nicht ich selbst gemacht habe. Das muss natürlich nichts schlimmes sein, aber die eigene Sichtweise, die eigenen Bilder haben noch mal einen ganz anderen (Erinnerungs-)Wert.

    

So habe ich die letzten Tage vermehrt darauf geachtet die Cam einzupacken und die wirklichen, ehrlichen Momente meiner Freizeit und des Sommers selbst einzufangen. Die Bilder müssen hierbei Weiterlesen